Polizeiabsperrung nach einem Brand in einem Escape-Room Koszalin, Polen | Bildquelle: MARCIN BIELECKI/EPA-EFE/REX

Fünf Tote in Escape-Room Behörden kritisieren Betreiber

Stand: 05.01.2019 17:18 Uhr

Nach dem Brand in einem Escape-Room im Norden Polens, bei dem fünf Mädchen ums Leben kamen, gerät der Betreiber der Anlage in die Kritik. Ihm wird Fahrlässigkeit vorgeworfen.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Nach dem Tod von fünf 15-jährigen Mädchen bei einem Brand in einem sogenannten Escape-Room in Koszalin im Norden Polens hat der polnische Feuerwehrchef Leszek Suski schwere Vorwürfe gegen den Betreiber der Anlage erhoben. Als entscheidenden Grund für den Tod der Mädchen nannte der Feuerwehrkommandant das Fehlen geeigneter Fluchtwege.

Die Mädchen sind offenbar an Rauchvergiftungen gestorben. Darüber hinaus aber hätten Heizgeräte unweit brennbarer Materialien gestanden, so Suski. Es seien auch Kerzen gefunden worden. Aufbauten und Elektroinstallationen hätten provisorischen Charakter getragen.

Die Polizei sperrt die Straße vor dem Escape Room in Koszalin ab. | Bildquelle: MARCIN BIELECKI/EPA-EFE/REX
galerie

Polizeiabsperrung vor dem Escape-Room in Koszalin. Inoffiziellen Informationen zufolge war eine Gasexplosion unmittelbarer Auslöser der des Feuers.

Freizeitbeschäftigung mit wachsender Beliebtheit

Ein Defekt an der mit Gasflaschen betriebenen Heizung habe vermutlich das Feuer ausgelöst, sagte Staatsanwalt Ryszard Gasiorowski. Noch ist das jedoch nicht bestätigt.

Ein 25-jähriger mutmaßlicher Mitarbeiter der Spielanlage wurde mit schweren Brandverletzungen im Gesicht in ein Krankenhaus eingeliefert und konnte bislang nicht befragt werden.

Bei Escape-Rooms geht es darum, sich gemeinsam durch das Lösen bestimmter Aufgaben aus geschlossenen Räumen zu befreien. Diese Art der Freizeitbeschäftigung erfreut sich nicht nur in Polen wachsender Beliebtheit. Die Wirtschaftspresse spricht von etwa tausend Einrichtungen dieser Art. Allein von 2016 bis 2017 habe sich ihre Zahl verdoppelt.

Was ist ein Escape-Game?

Bei einem Escape-Game versucht eine Gruppe, aus einem abgeschlossenen Raum innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu entkommen. Diese Spielform ist in den vergangenen Jahren in vielen Ländern populär geworden. Auch in Deutschland gibt es diverse Angebote. Meist dauert das Spiel eine Stunde. Dabei müssen die Teilnehmer mit Teamwork, logischem Denken und Geschick Aufgaben lösen. Die Räume sind aufwendig dekoriert und meist mit vielfältiger Technik versehen. Typische Mission sind Schatzsuchen oder Verbrecherjagden. Das Escape-Game wird von einem Spielleiter per Video überwacht. Die Teilnehmer können das Spiel jederzeit abbrechen.

Viele Anlagen temporär eingerichtet

Seit dem Morgen inspiziert die Feuerwehr Escape-Room-Anlagen im ganzen Land. Dabei scheint es aber nicht leicht zu sein, überhaupt alle davon ausfindig zu machen. Viele der Anlagen seien eher temporär eingerichtet, wie ein Sprecher sagte.

In der Stadt Koszalin selbst wurden am Wochenende sämtliche Kulturveranstaltungen und auch der Umzug zum Heiligen Dreikönigstag abgesagt. Stattdessen soll der morgige Sonntag in der Stadt ein Trauertag sein.

Die fünf Mädchen wollten mit dem Abenteuerspiel eigentlich einen Geburtstag unter Teenagern feiern.

Schwere Vorwürfe nach dem Tod von fünf Mädchen im Escape-Room
Jan Pallokat, ARD Warschau
05.01.2019 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Januar 2019 um 16:45 Uhr.

Darstellung: