Sicht aus dem Weltraum auf die Erde | Bildquelle: picture alliance / dpa

Berechnung von Naturschützern Ab heute leben wir ökologisch auf Pump

Stand: 29.07.2019 05:00 Uhr

Nie zuvor hat die Menschheit die natürlichen Ressourcen eines ganzen Jahres so früh verbraucht wie 2019: Ab heute lebt die Menschheit laut Naturschützern ökologisch auf Pump. Ein Desaster für künftige Generationen.

Von Sebastian Kisters, hr

Mal angenommen, die Menschheit müsste ein Jahr lang aus einer Speisekammer leben. Bis zum 31. Dezember müssten die Vorräte also reichen. Allein: In diesem Jahr ist die Kammer bereits am 29. Juli leer, alles aufgegessen.

Dieses Problem beschreiben Wissenschaftler und Umweltschützer mit dem Erdüberlastungstag. Dieser gibt an, wann die Menschen theoretisch die jährlichen Ressourcen des Planeten aufgebraucht haben.

Grafik: Erdüberlastungstag
galerie

Wir leben immer mehr über unsere Verhältnisse. Dieses Jahr ist das Budget bereits am 29. Juli aufgebraucht.

Zuletzt lebten wir vor rund 50 Jahren ressourcenschonend. 1975 lag der Erdüberlastungstag dann Anfang Dezember, zur Jahrtausendwende im Oktober. In diesem Jahr nun erstmals im Juli - so früh wie nie zuvor. Die Menschheit lebt brutal auf Pump, und der Raubbau schreitet voran.

Immer mehr Regenwald wird abgeholzt

Und nun? Um im Bild zu bleiben: Jetzt zerstören Menschen Grundlagen, die Kinder und Enkel bräuchten, um in der Zukunft überhaupt Speisekammern anlegen zu können.

Wir fangen zum Beispiel so viele Fische, dass sich Bestände nicht mehr erholen. Laut Berichten der Vereinten Nationen galten in den 1970er-Jahren rund zehn Prozent der weltweiten Fischbestände als überfischt. Mittlerweile sind es rund 30 Prozent. Ein Problem vor allem für viele Menschen an den Küsten Afrikas.

Ein anderes Beispiel: Die Menschen holzen immer mehr Wälder ab. Derzeit fällt jährlich allein tropischer Regenwald auf einer Fläche, die so groß ist, wie Bayern und Niedersachsen zusammen. In Asien und Afrika verschwinden die Regenwälder vielerorts, um Bäume für Palmöl anbauen zu können. In Südamerika geht es um Platz für Getreide, das weltweit an Tiere verfüttert oder zu Biotreibstoff verarbeitet wird. Dabei absorbieren Regenwälder rund 30 Prozent der von Menschen ausgestoßenen Treibhausgase.

Ein Streifen des Regenwalds des Amazonas nahe der brasilianischen Stadt Manaos wird durch Brände gerodet. | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Brandrodung im Amazonas. Derzeit fällt jährlich tropischer Regenwald auf einer Fläche, die so groß ist, wie Bayern und Niedersachsen zusammen.

Intensive Landwirtschaft laugt Böden aus

Unser Hunger nach Fleisch und Durst nach Sprit hat Folgen. Intensive Landwirtschaft laugt vielerorts Böden aus und schadet dem Klima. In Tiermägen entsteht das schädliche Treibhausgas Methan. In Deutschland ist die Landwirtschaft für 60 Prozent der Methan-Emissionen verantwortlich. Bei der Düngung von Böden werden weitere schädliche Gase freigesetzt.

In diesem Zusammenhang besonders bitter: Laut Umweltbundesamt werden in Deutschland ein Drittel der Lebensmittel weggeschmissen. Ressourcen wie Böden und Wasser werden unnötig verschwendet. Außerdem landen nicht nur Wurst, Gemüse oder Brot im Abfall, sondern auch noch deren Verpackungen. Ebenfalls das Bundesumweltamt hat errechnet, dass jeder Deutsche rund 221 Kilogramm Verpackungsmüll hinterlässt - pro Jahr.

Zwar wird in vielen Industrieländern Müll getrennt und recycelt. Und doch: Experten schätzen, dass weltweit jährlich zehn Millionen Tonnen Müll in die Meere gespült werden. Dreiviertel davon ist Plastik. Tiere verenden elendig.  

Leichtverpackungen und Gelbe Säcke liegen auf einer Deponie vom "aha Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover. | Bildquelle: dpa
galerie

Leichtverpackungen und Gelbe Säcke liegen auf einer Deponie in Hannover. Pro Jahr hinterlässt jeder Deutsche rund 221 Kilogramm Verpackungsmüll.

Größtes Artensterben seit 60 Millionen Jahren

Zu viele Schadstoffe, zu viel Rodung, zu intensive Flächennutzung. Die jahrzehntelange Nutzung hat Folgen. Wissenschaftler warnen, wie erlebten gerade das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier vor rund 60 Millionen Jahren.

Und weil wir mehr Kohle, Gas, und Öl verbrennen als Wälder und Ozeane aufnehmen können, wird es wärmer. Einst fruchtbare Böden versteppen. Bereits 2010 warnten die Vereinten Nationen, die Ausbreitung der Wüsten bedrohten ein Drittel der Weltbevölkerung. Rund zwei Milliarden Menschen seien betroffen. Die Autoren der Studie schreiben, der Klimawandel und die Überanspruchung der Böden sei eindeutige Ursache.

Grafik: Erdüberlastungstag
galerie

Die Deutschen leben alles andere als ressourcenschonend: Würden sich Menschen in allen Ländern so verhalten, bräuchte es drei Erden.

Derzeit mag man denken: Das war's dann mit der Speisekammer für künftige Generationen. Die Welt ist nicht genug. Will die Menschheit weiter so verschwenderisch leben, bräuchte sie derzeit 1,7 Erden, so die Wissenschaftler und Umweltschützer von Global Footprint Network, die jährlich den Erdüberlastungtstag berechnen.

Und was unser Land angeht: Würden sich Menschen in allen Ländern so verhalten, wie die rund 83 Millionen Deutschen, bräuchte es drei Erden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Juli 2019 um 02:13 Uhr.

Darstellung: