Mexikanischer Drogenboss "El Chapo" wird nach seiner Festnahme 2014 abgeführt | Bildquelle: dpa

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" in allen Punkten schuldig

Stand: 12.02.2019 22:22 Uhr

Fünf Tage berieten die Geschworenen und entschieden dann: "El Chapo" ist schuldig in allen Anklagepunkten. Der Drogenboss soll nun bis zu seinem Tod ins Gefängnis - und tröstet seine Anwälte.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Schuldig in zehn von zehn Anklagepunkten. Als der Bundesrichter im Saal das Urteil der zwölf Geschworenen verkündet, sitzt Joaquín Guzmán - genannt "El Chapo", der Kurze - regungslos da. Keine Miene verzieht er. Kurz darauf lächelt er seine Frau im Zuschauerraum an. Sie, die elf Wochen fast jeden Tag des Prozesses verfolgte, legt die Hand aufs Herz und lächelt zurück.

Sein Verteidiger Jeffrey Lichtman sagt später draußen: Guzmán sei ein Optimist, stets und immer - auch nach dem Schuldspruch. "Er hat uns getröstet, normalerweise ist es umgekehrt. Da trösten wir Klienten, die lebenslängliche Strafen bekommen. Er ist ein positiver Mensch", sagt Lichtman über seinen Mandanten.

New Yorker Jury spricht "El Chapo" schuldig
nachtmagazin 00:20 Uhr, 13.02.2019, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Meistgesuchter Verbrecher

Positiv vielleicht, aber eben auch der meistgesuchte Verbrecher der USA, der brutalste Boss eines Drogenkartells, ein Mörder, Schmuggler, Waffenhändler und jemand, der laut Anklage einst einen mexikanischen Präsidenten mit 100 Millionen Dollar bestach, um weiter hunderte Tonnen Drogen schmuggeln zu können.

Drogenfahnder Uttam Dhillon sagt, "El Chapo" sei für eine unglaubliche Zahl von Toten verantwortlich. Seine Drogen hätten so viele amerikanische Familien zerstört, nur aus Gier und Machtwillen.

Gerichtszeichnung der Verhandlung mit Drogenboss El Chapo | Bildquelle: dpa
galerie

Während der Verhandlungen durften keine Fotos gemacht werden. Deshalb gibt es nur Gerichtszeichnungen wie diese.

Einstimmiges Urteil der Geschworenen

Über fünf Tage, 34 Stunden insgesamt, saßen die sieben Frauen und fünf Männer, die Geschworenen, hinter verschlossenen Türen. Sie berieten, ließen sich zum Erstaunen der Prozessbeobachter tausende Seiten Zeugenaussagen bringen, am Ende aber Einstimmigkeit: schuldig in allen zehn Anklagepunkten.

Das Strafmaß wird der Richter wohl erst im Juni verkünden. Lebenslang ohne vorzeitige Haftentlassung - das erwartet der Ankläger. "Eine Strafe, vor der er nicht fliehen kann und von der es keinen Weg zurück gibt", sagt Bundesstaatsanwalt Richard Donoghue.

Der mexikanische Drogenboss Guzmán | Bildquelle: dpa
galerie

Vor seiner Auslieferung an die USA floh "El Chapo" zweimal aus mexikanischen Gefängnissen.

Guzmán soll im Gefängnis alt werden und sterben. Allerdings hat der Mann eine Geschichte. In Mexiko - vor seiner Auslieferung an die USA 2017 - floh er zwei Mal spektakulär aus der Haft. Die US-Behörden sind gewarnt. Auch deshalb wird er wohl nach der Urteilsverkündung in das sogenannte Alcatraz der Rockies verlegt, ein Hochsicherheitsgefängnis im Bundesstaat Colorado verlegt, der angeblich sicherste Knast der USA.

Gegner erschossen, lebendig begraben, gefoltert

Der Prozess hat laut Staatsanwalt mehr über das Vorgehen von Drogenkartellen offenbart als jedes andere Verfahren zuvor. Drogen hat Guzmán per U-Boot in die USA geschmuggelt. Gegner erschoss er auch eigenhändig, ließ sie ins Feuer werfen, halbtot, lebendig begraben, mit glühend heißen Dampfbügeleisen foltern.

All das hatten die Geschworenen von Zeugen gehört. Emily Palmer, Gerichtsreporterin der "New York Times" sagt: Als der Leibwächter über Folter und Mord aussagte, waren die Geschworenen damals leichenblass, Journalisten hörten auf mitzuschreiben.

Die Anwälte Guzmáns kündigten Berufung an, verkündeten dramatisch, der Tag heute, sei sicher ein historischer Tag für die USA, aber man wolle weiterkämpfen - bis zum letzten Atemzug.

Drogenfahnder Uttam Dhillon aber spricht von einem Sieg der Gerechtigkeit und hat eine Botschaft an alle Drogenbosse: "Egal, wer ihr seid, wo ihr Euch aufhaltet, wie mächtig ihr werdet: Die Drogenfahnder suchen Euch und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen."

Geschworene sprechen El Chapo schuldig - Strafmaß folgt später
Georg Schwarte, ARD New York
12.02.2019 21:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten das nachtmagazin am 13. Februar 2019 um 00:20 Uhr.

Darstellung: