Der Anschlagsort in Dschidda ist abgesperrt. | Bildquelle: AFP

Saudi-Arabien Verletzte bei Anschlag auf Gedenkfeier

Stand: 11.11.2020 17:19 Uhr

Im saudischen Dschidda sind bei einer Bombenexplosion mehrere Menschen verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich während eines Kriegsgedenkens, an dem europäische Diplomaten teilnahmen.

Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Gedenkfeier zum Ersten Weltkrieg sind in der saudischen Hafenstadt Dschidda nach französischen Angaben mindestens zwei Menschen verletzt worden. Der Angriff habe sich während einer Veranstaltung auf einem nicht-muslimischen Friedhof ereignet, die an den Waffenstillstand am 11. November 1918 erinnern sollte, teilte das französische Außenministerium mit. Bei der Veranstaltung seien mehrere ausländische Konsulate eingebunden gewesen, darunter das französische.

Erkenntnisse über die Täter gab es vorerst nicht. Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden ein griechischer Konsulatsmitarbeiter und ein saudischer Polizist leicht verletzt. Das französische Außenministerium hatte zuvor von "mehreren Verletzten" gesprochen. Die Konsulate von Griechenland, Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung "mit Nachdruck den feigen Angriff auf unschuldige Menschen". 

Saudi-Arabien hatte Frankreich wegen Karikaturen kritisiert

Das islamisch-konservative Königreich Saudi-Arabien hatte Frankreich kritisiert, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron für die Veröffentlichung der sogenannten Mohammed-Karikaturen eingetreten war. Kurz nach der Messerattacke im französischen Nizza griff vor zwei Wochen ein Mann am französischen Konsulat in Dschidda einen Sicherheitsbeamten an und verletzte ihn leicht. Franzosen in Saudi-Arabien wurden zu "höchster Wachsamkeit" aufgerufen. Ob der aktuelle Anschlag mit dem Karikaturen-Konflikt in Verbindung steht, ist bislang unklar.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. November 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: