Ein Polizist steht auf dem Dach eines Gebäudes am Flughafen Gatwick | Bildquelle: AFP

Airport London-Gatwick Drohnenalarm - zwei Verdächtige festgenommen

Stand: 22.12.2018 07:18 Uhr

Die Polizei meldet im Fall der Drohnen-Störaktionen auf dem Airport Gatwick einen ersten Fahndungserfolg. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Der Flughafen will heute zum Normalbetrieb zurückkehren.

Im Fall der gezielten Drohnen-Störaktionen am Londoner Flughafen Gatwick haben die Ermittler zwei Verdächtige festgenommen. Sie seien am Freitagabend in der Grafschaft Sussex gefasst worden, teilte die Polizei mit. Weitere Informationen zu den Verdächtigen gab es bislang nicht.

Die Ermittlungen würden fortgesetzt, "bis wir sicher sind, dass wir weitere Bedrohungen für die Sicherheit der Passagiere entschärft haben", hieß es zudem in der Mitteilung der Polizei. Man bemühe sich nach wie vor darum, etwaige weitere Drohnen über dem Flughafengelände zu orten und unschädlich zu machen. Augenzeugen und andere Hinweisgeber sollten sich direkt an die Polizei wenden.

Britische Medien berichten aber, dass es sich bei den Festgenommenen um einen Mann und eine Frau handele.

Wegen des Drohnenalarms in Gatwick sind Tausende Passagiere auf dem Airport gestrandet. | Bildquelle: AP
galerie

Wegen des Drohnenalarms in Gatwick sind Tausende Passagiere auf dem Airport gestrandet.

Tausende gestrandet und umgeleitet

Der Flughafen selbst will heute wieder zum Normalbetrieb zurückkehren. Man strebe "einen vollständigen Planbetrieb an", hieß es in einer Mitteilung des Betreibers. Die Start- und Landebahn sei offen.

Allerdings müssten Passagiere auch weiterhin mit Verspätungen und einzelnen Streichungen rechnen. Reisende wurden erneut aufgefordert, mit ihren Fluglinien den jeweiligen Flugstatus abzuklären, bevor sie sich auf den Weg nach Gatwick machen.

Immer wieder Stillstand

Insgesamt sind etwa 150.000 Passagiere von Betriebsunterbrechungen seit Mittwochabend betroffen. Am Donnerstag war der zweitgrößte Airport in Großbritannien fast den ganzen Tag komplett stillgelegt gewesen. Dutzende Male waren Drohnen gesichtet worden - immer dann, wenn der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden sollte.

Auf dem Flughafen herrschten teils chaotische Zustände. Ankommende Maschinen mussten umgeleitet werden und teils hunderte Kilometer entfernte Airports wie Amsterdam und Paris ansteuern. Der Verkehrsminister lockerte die Nachtflugverbote an anderen Flughäfen, um das Verkehrsaufkommen durch dorthin umgeleitete Flieger zu bewältigen.

Nachdem am Freitagmorgen der Flugbetrieb nach 36-stündigem Stillstand wieder aufgenommen werden konnte, wurde abends erneut eine Drohne entdeckt. Wieder musste das Flugfeld für etwa eine Stunde gesperrt werden.

Erneut Sperrung nach Drohnensichtung
tagesschau 20:00 Uhr, 21.12.2018, Gabor Halasz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis zu fünf Jahre Haft

Die Drohnen wurden als "industriell" eingestuft. Nach britischem Recht ist es verboten, im Umkreis von einem Kilometer um einen Flughafen eine Drohne aufsteigen zu lassen. Bei Verstößen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Der Flughafen Gatwick liegt etwa 45 Kilometer südlich von London und ist mit 43 Millionen Passagieren im Jahr der zweitgrößte Flughafen Großbritanniens.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Dezember 2018 um 05:17 Uhr und am 21.12.2018 um 20:00 Uhr..

Darstellung: