CANstruction-Kunstwerk in Washington | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutte

Thanksgiving-Aktion Konserven werden zu Kunst

Stand: 22.11.2018 08:47 Uhr

Zu Thanksgiving richtet ein Museum in Washington jedes Jahr einen besonderen Wettbewerb aus: Wer baut aus Dosen die besten Skulpturen? Nach der Ausstellung gehen die "CANstructions" an Bedürftige.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Tomatensauce, Kidneybohnen, schwarze Bohnen, dicke Bohnen. Tausende Dosen stehen aufeinander - eine Büchsenmauer. Je weiter man davon weg geht, desto mehr kann man erkennen, dass diese Dosen ein Bild sind. Zu sehen ist die legendäre Zunge der Rolling Stones, gebaut aus Konserven. Es ist eine von mehreren Skulpturen im National Building Museum in Washington.

"Wir stellen jedes Jahr zu Thanksgiving Architekten die Aufgabe, etwas aus Konservendosen zu bauen", erklärt Mary Fitch von der Washington Architectural Foundation. "Das soll anders sein, Spaß machen. Aber das Wichtigste ist, dass wir viel Essen für die Tafel in Washington zusammenbekommen und helfen, den Hunger in unserer Stadt zu bekämpfen."

CANstruction-Kunstwerk in Washington | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Die legendäre Zunge der Rolling Stones - gebaut aus Dosen.

Musikalische Motive

Dieses Jahr ist das Motto: "CAN't stop the Beet!" Zu sehen ist unter anderem ein Plattenteller mit Büchsen in grün, lila, rot und blau. Erbsen, Bohnen, rote Beete und Tomatensauce sind drin. Auch eine Jukebox aus blauen Nudelpackungen, goldenen Thunfischdosen und großen blauen Bohnenbüchsen ist entstanden. Eine Yellow Submarine mit Bullaugen steht nicht weit von einem Piano aus Konserven mit Tasten aus Müsliriegeln und einem Deckel aus Tüten voller Ramen-Nudeln.

Die Architekten tüfteln schon Monate vorher an einer tragfähigen Konstruktion: "Das ist für mich einer der schönsten Momente, wenn ich die Aktion anpfeifen kann. Dann rennen alle los und es kommen von überall diese Massen an Dosen. Sie haben sechs Stunden Zeit, das zu bauen und es macht einfach Spaß."

 380.000 Kilo Essen

Am Ende bekommen die kreativsten Dosen-Skulpturen einen Preis. Bei CANstruction werden zu Thanksgiving Dankbarsein, Gutes tun und Kunst daraus machen kreativ zusammengebracht. Die Aktion gibt es dieses Jahr zum 20. Mal.

Die Besucher können den Publikumsliebling küren, indem sie ihre mitgebrachten Dosen neben dem Kunstwerk abladen, das ihnen am Besten gefällt: "Wir haben über die Jahre 380.000 Kilo Essen gesammelt", berichtet Fitch: "Das sind gut 700.000 Mahlzeiten. So helfen wir der Tafel in der Stadt. Wir ermutigen die Teilnehmer möglichst viele Dosen und möglichst gesundes Essen zu verbauen."

CANstruction-Kunstwerk in Washington | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Dass Kunstwerke einstürzen, gehört zum Berufsrisiko.

CANstruction-Kunstwerk in Washington | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Die Dosen werden nach der Ausstellung an die Tafel gespendet.

Nudeln, Bohnen, Thunfisch und sogar Kaviar

In einem Jahr ist sogar mal Konserven-Kaviar aufgetaucht unter den Tausenden von Dosen. Ein riesiger Kopfhörer ist dieses Mal aus 2150 Dosen entstanden. Gewagt aufeinandergestapelt steht am Rand der Ausstellung auch der silberne Handschuh von Michael Jackson.

Dass zwischendurch mal was zusammenkracht, gehört dazu, erzählt Mary Fitch: "Alle Teams wissen, wenn es zusammenbricht, müssen sie wiederkommen und das wieder aufbauen. Deshalb ist die Ausstellung auch nur eine Woche lang - länger wollen wir die Statik nicht auf die Probe stellen."

Und wenn alles vorbei ist, werden die Konserven-Kunstwerke innerhalb von einer Stunde in Zehntausende ihrer Einzelteile zerlegt und bei der Tafel in Washington angeliefert.

Dosenskultpturen zu Thanksgiving
Martina Buttler, ARD Washington
22.11.2018 08:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 22. November 2018 um 05:44 Uhr.

Darstellung: