Blick auf die vom Hurrikan ''Dorian'' zerstörte Insel Abaco | Bildquelle: MICHELLE COVE/TRANS ISLAND AIR

Bahamas Hunderte vom rettenden Schiff verwiesen

Stand: 09.09.2019 18:19 Uhr

Nach dem Hurrikan "Dorian" haben mehrere Menschen auf den Bahamas ein Schiff wieder verlassen müssen, das sie in die USA hätte bringen können. Laut Fährunternehmen hatten sie keine Visa.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Stundenlang hatten die Menschen Schlange gestanden, um auf eine Fähre zu kommen. Das Schiff sollte sie von den Bahamas nach Florida bringen. Hunderte hatten versucht, Tickets für Schiffe zu ergattern. Ihre Häuser waren von Hurrikan "Dorian" zerstört. Die Menschen wollten in die USA - doch viele wurden kurz vor dem Ablegen wieder von Bord geschickt. Das Schiff mit 1500 Passagieren legte ohne sie ab.

Nach Hurrikan "Dorian": Zahl der Todesopfer auf den Bahamas steigt
tagesschau 17:00 Uhr, 09.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

US-Grenzbehörden weisen Verantwortung von sich

Der Vorfall ereignete sich Medienberichten zufolge am Samstag. Stephen Silvestri von den US-Grenzbehörden sagte dem Fernsehsender WSVN aus Florida, die USA hätten nicht angeordnet, dass die Menschen das Schiff wieder verlassen mussten. "Wenn die Leute an Bord geblieben wären, hätten wir sie entsprechend unserer Gesetze bei der Einreise behandelt. Es war eine Entscheidung der Fährgesellschaft. Die USA haben nicht angeordnet, dass sie vom Boot runter müssen."

Das Unternehmen erklärte dagegen, es habe von der US-Grenzbehörde die Ansage bekommen, dass diejenigen, die kein Visum hatten, auch nicht einreisen dürften.

Forderungen an Trump

Einwohner der Bahamas brauchen eigentlich gar kein Visum, um in die USA einzureisen. Sie benötigen lediglich einen Pass und müssen nachweisen können, dass sie keine Vorstrafen haben. Darüber hinaus müssen sie in dem Inselstaat vor der Küste Floridas von US-Grenzbeamten vorab überprüft worden sein.

Einige Flughäfen des Inselstaates sind durch den Sturm schwer beschädigt. Zahlreiche Flüge wurden abgesagt. Nicht alle Flughäfen sind wieder geöffnet, auf denen solche Prüfungen unternommen werden. Für viele Menschen stellen Boote und Schiffe die einzige Möglichkeit dar, um in die USA zu kommen. Sich vorher einer Prüfung zu unterziehen, ist zurzeit kompliziert.

Mehrere Politiker aus Florida forderten US-Präsident Donald Trump auf, zumindest solche Flüchtlinge von den Bahamas einreisen zu lassen, die Verwandte in den USA vorweisen können. Die US-Botschaft in der Hauptstadt Nassau sei für die Beantragung von Notfall-Visa geöffnet, hieß es mittlerweile aus den USA.

Bahamas nach Hurrikan: Menschen müssen Boot in die USA wieder verlassen
Martina Buttler, ARD Washington
09.09.2019 17:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. September 2019 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Martina Buttler Logo WDR

Martina Buttler, WDR

Darstellung: