Diana mit Bashir während des Interviews (Standbild aus der Videoaufnahme) | Bildquelle: picture alliance / empics

Lady Diana Ein Interview, viele Ungereimtheiten

Stand: 20.11.2020 08:43 Uhr

Der Inhalt war brisant, der Imageschaden für das britische Königshaus groß - 22 Millionen Menschen schauten zu, als Prinzessin Diana vor 25 Jahren ihr legendäres BBC-Interview gab. Jetzt macht es dem Sender wieder zu schaffen.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Es waren Worte, die das britische Königshaus und die Öffentlichkeit erschütterten. Lady Diana in ihrem Interview mit der BBC-Investigativ-Sendung "Panorama" heute vor genau 25 Jahren: "Wir waren zu dritt in dieser Ehe - es war ein bisschen überfüllt", verriet Diana über das Beziehungsdickicht zwischen ihr, ihrem Ehemann Prinz Charles und dessen alter Liebe Camilla.

Ein Höhepunkt, oder besser: ein Tiefpunkt im Trennungsdrama zwischen dem Thronfolger und seiner Frau. Zu dem Zeitpunkt waren sie bereits seit drei Jahren getrennt. Ob sie glaube, dass sie jemals Königin sein werde, fragte Interviewer Martin Bashir. "Ich möchte die Königin der Herzen sein", antwortete Diana.

Prinzessin Diana und Prinz Charles | Bildquelle: dpa
galerie

Da schien noch alles gut: Am 29. Juli 1981 heirateten Charles und Diana unter den Augen von rund 750 Millionen Fernsehzuschauern weltweit. Es war die Traumhochzeit des Jahrzehnts.

Es geht um nachgestellte Bankauszüge

Dieses legendäre Interview, sagt ihr Bruder Charles Spencer, sei jedoch nur zustande gekommen, weil die BBC gefälschte Dokumente vorgelegt habe. Es geht um nachgestellte Bankauszüge, die belegen sollten, dass Zeitungen Informationen aus dem Umfeld von Diana gekauft haben. Erst auf dieser Basis sei die Entscheidung gefallen: "Besser, du erzählst jetzt mal Deine eigene Geschichte."

Sie hätte das Interview nicht gegeben, wenn man ihr nicht diese lange Liste falscher Anschuldigungen gegeben hätte, sagt Robert Hardman, der Königshausexperte der Tageszeitung "Daily Mail".

Zum Zeitpunkt des Interviews war das Buch "Diana - Ihre wahre Geschichte" von Andrew Morton seit drei Jahren auf dem Markt. Jedem war klar, dass die Informationen darin nur von Diana selbst stammen konnten, aber autorisiert war es nicht.

Diana während des Interviews mit Bashir | Bildquelle: picture-alliance / dpa/epa
galerie

Diana während des Interviews mit Bashir (Standbild aus der Videoaufnahme)

"Zu der Zeit fühlte sie sich von allem ausgestoßen"

Diana sei verzweifelt gewesen, wie sie ihre Version unter die Leute bringen sollte, glaubt Hardman. Sie habe ein eigenes Narrativ entwickeln wollen. "Zu der Zeit fühlte sie sich von allem ausgestoßen. Und wenn Dir dann jemand solche Dokumente vorlegt, dann kann es passieren, dass du in eine Richtung gehst, in die Du eigentlich vielleicht gar nicht gehen wolltest."

Der neue Intendant der BBC, Tim Davie, seit knapp drei Monaten im Amt, hat eine unabhängige Untersuchung angeordnet. Lord Dyson, einer der dienstältesten pensionierten Richter des Landes und ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof, soll sie leiten.

Prinz William begrüßt Untersuchung des Interviews

Prinz William | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Die unabhängige Untersuchung ist ein Schritt in die richtige Richtung", zitierte der Kensington Palast, Dianas Sohn, Prinz William

In einem offiziellen Statement äußerte sich auch Prinz William, der Sohn von Diana und zweiter in der Thronfolge: Er halte die Untersuchung für einen Schritt in die richtige Richtung.

Eine derartige Stellungnahme komme nicht häufig vor, sagt John Diamond von der BBC. "Das ist schon sehr ungewöhnlich. Ich kann mich nicht erinnern, dass schon mal ein offizielles Statement dieser Art rausgegeben wurde. Das beinhaltet ja nicht: 'Well done, Jungs, ihr macht das schon richtig', sondern das heißt: 'Ich habe da ein Auge drauf, ich schaue sehr genau hin, was da passiert'."

Bashir, der das Interview damals geführt hat und heute Leiter der Religionsredaktion der BBC ist, ist nach Angaben des Senders zur Zeit schwer krank und nicht in der Lage, Stellung zu nehmen.

"Möchte die Königin der Herzen sein": 25 Jahre nach dem Diana-Interview
Thomas Spickhofen, ARD London
20.11.2020 07:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 20. November 2020 um 07:21 Uhr auf WDR 5.

Darstellung: