Merkel und Erdogan

Deutsch-türkisches Gipfeltreffen in Berlin Merkel lässt Erdogan abblitzen

Stand: 04.02.2014 20:17 Uhr

Deutlich hat der türkische Regierungschef Erdogan bei seinem Deutschlandbesuch um deutsche Unterstützung für den EU-Beitritt seines Landes geworben - doch die Kanzlerin reagierte kühl: Die Regierung betrachte die Verhandlungen nach wie vor "als einen ergebnisoffenen Prozess", sagte Merkel an der Seite ihres Amtskollegen.

Von Jan Garvert, HR, ARD-Hauptstadtstudio

Sollte sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ein Signal von Angela Merkel in Sachen EU-Beitritt erhofft haben: Das hat er bekommen, nur kein Positives. Denn schon am Tag vor dem Gespräch mit der Bundeskanzlerin hatte die CDU den Entwurf für ihr Europawahlprogramm vorgestellt. Darin heißt es klipp und klar: "Wir sehen die strategische und wirtschaftliche Bedeutung der Türkei für Europa. Eine Vollmitgliedschaft der Türkei lehnen wir jedoch ab."

Die Ausgangslage für das Gespräch in Berlin war in der Hinsicht zumindest also klar. Danach sagte Merkel, sie könne sich zwar vorstellen, in den Beitrittsverhandlungen die Rechtsstaatskapitel aufzuschlagen. Aber einer EU-Vollmitgliedschaft stehe sie weiter skeptisch gegenüber: Sie persönlich habe einem Prozess zugestimmt, in dem Beitrittsverhandlungen stattfinden: "Aber dieser Prozess ist ergebnisoffen und er ist auch zeitlich nicht befristet", so Merkel.

"Die EU braucht die Türkei"

Kein Erfolg also für Erdogan. Dabei hatte er zuvor öffentlich noch einmal eindringlich dafür geworben. Erdogan sagte bei einer Rede vor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, die jüngsten Ereignisse in Syrien und Ägypten und der arabische Frühling hätten gezeigt, dass nicht die Türkei die EU brauche, sondern "dass die Europäische Union die Türkei ebenfalls braucht".

So deutlich wiederholte Erdogan das auf einer kurzen Pressekonferenz nach dem Gespräch mit der Kanzlerin nicht mehr. Er wies aber darauf hin, wie wichtig die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern mittlerweile seien. Im Syrien-Konflikt verlangte er mehr Unterstützung für sein Land und ein entschiedeneres Handeln der Staatengemeinschaft: "In einer Welt, in der 160.000 Menschen getötet werden - wie können die Menschen einfach zuschauen, als würden sie sich ein Fußballspiel anschauen?"

Russland und China warf Erdogan vor, den Weltsicherheitsrat zu blockieren. Die Kanzlerin betonte, man sei mit beiden Ländern im Gespräch, vor allem mit Russland: "Russland hat eine Schlüsselfunktion, das haben wir schon bei den Chemiewaffen gesehen."

Proteste vor dem Kanzleramt

Während die beiden Regierungschefs im Kanzleramt sprachen, gab es vor der Tür Proteste. Erdogan-Gegner demonstrierten am Brandenburger Tor gegen die mutmaßliche Verwicklung von Erdogans Partei AKP in eine Korruptionsaffäre. Etliche hatten Schuhkartons in der Hand. Der Hintergrund: Bei einem in die Korruptionsaffäre verwickelten Bankdirektor zu Hause wurden 4,4 Millionen Dollar in Schuhkartons gefunden.

Die Demonstranten kritisieren außerdem, Bürgerrechte und Meinungsfreiheit würden in der Türkei immer mehr eingeschränkt. Am Abend sprach Erdogan vor einigen Tausend seiner Landsleute, darunter viele Anhänger, im Berliner Tempodrom. Es war ein Wahlkampfauftritt, denn im August stehen in der Türkei Präsidentschaftswahlen an, an denen sich erstmals auch Türken beteiligen können, die im Ausland leben.

Erdogan wirbt für EU-Beitritt der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 04.02.2014, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: