Fiberglasbären-Skulpturen schmücken den Champs de Mars vor dem Eiffelturm in Paris | Bildquelle: picture alliance / dpa

Tag der Deutschen Einheit Als aus "zwei Deutschlands" eins wurde

Stand: 03.10.2020 01:15 Uhr

Vor 30 Jahren freuten sich in Europa nicht alle über die Wiedervereinigung. Heute blicken viele Staaten mit Anerkennung auf Deutschland - doch die Vergangenheit hallt nach.

Frankreich: Früher Konkurrenz, heute Anerkennung

Die Franzosen haben Mauerfall und Deutsche Einheit mit einer Mischung aus Faszination und Sorge erlebt. Es überwog zweifellos die Freude, aber schnell kamen auch - besonders in den Medien - Befürchtungen hoch, dass das wiedervereinigte, um 17 Millionen Menschen gewachsene Deutschland wirtschaftlich noch stärker werden und dann auch politisch wieder eine Hegemonie anstreben könnte. Viel zitiert wurde damals der Spruch des Schriftstellers François Mauriac von 1966, er liebe Deutschland so sehr, dass er zufrieden sei, dass es gleich zwei davon gibt.

Ganz in diesem Sinne wurde dem damaligen französischen Präsidenten François Mitterand oft unterstellt, er habe die Einheit hintertreiben oder zumindest bremsen wollen. Richtig ist, dass er in den Verhandlungen auf zwei Punkten bestand: die Anerkennung der Nachkriegsgrenzen und die feste Verankerung Deutschlands in der europäischen Gemeinschaft. Grundsätzlich, das belegen die Archive, hatte Mitterand aber die Deutsche Einheit als eine ganz natürliche Entwicklung ohne Zögern akzeptiert.

Der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl und der französische Ministerpräsident François Mitterrand am  1.Juni 1993 in der ostfranzösischen Stadt Beaune.
galerie

Der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl und der französische Ministerpräsident François Mitterrand stecken die Köpfe zusammen.

Mittlerweile sind 30 Jahre vergangen und die damaligen Sorgen haben sich weitgehend gelegt. Deutschland gilt - mit Hoch und Tiefs - als enger und zuverlässiger europäischer Partner. Seit dem deutsch-französischen Deal zur europäischen Wiederaufbauinitiative passt - zumindest verbal - kein Blatt zwischen die Regierungen beider Länder. Das alte Feindbild ist tot, das Schimpfwort "boches" für die Deutschen aus dem Sprachgebrauch verschwunden. Die regelmäßigen Attacken von ganz rechts und ganz links, dass die französische Regierung eine Befehlsempfängerin der Deutschen sei, verfangen in der Öffentlichkeit kaum. Und seit der Corona-Krise kennt die Bewunderung für den östlichen Nachbarn kein Halten mehr. Auch wenn Editorialisten fragen, warum Deutschland immer gewinne, bei der Eindämmung der Epidemie und ihren wirtschaftlichen Folgen, schwingen da weder Missgunst noch Angst mit. Und selbst die lange viel belächelte föderalistische Kleinstaaterei wird mittlerweile eher als Trumpfkarte gesehen.

Wie blickt Frankreich auf die deutsche Einheit
Martin Bohne, ARD Paris
03.10.2020 09:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Martin Bohne, ARD-Studio Paris

Großbritannien: Einst Misstrauen, nun Verwunderung

Viele Sorgen, große Skepsis gab es vor 30 Jahren in Großbritannien - bei vielen Briten, definitiv aber in Downing Street. Der damaligen Premierministerin Margaret Thatcher ging die Wiedervereinigung zu schnell, sie traute Deutschland nicht, war geprägt von ihrer Jugend im Zweiten Weltkrieg. Die Skepsis wich danach allmählich Respekt vor der Integrationsleistung des neuen, größeren Deutschlands - wirtschaftlich und gesellschaftlich.

Mit gemischten Gefühlen blickt man in London auf die Kanzlerin Angela Merkel. Mancher macht sie dafür mitverantwortlich, dass die EU britischen Sonderwünschen gegenüber oft hart blieb und dass Premier David Cameron schließlich den Weg zum Brexit-Referendum einschlug. Doch heute schlägt Merkel oft Bewunderung entgegen für ihre ruhige, aber bestimmte Art, ihr Durchhaltevermögen, ihre Krisenfestigkeit: in der Finanzkrise, während des Flüchtlingszustroms - und natürlich in der Corona-Pandemie. Verwundert reiben sich Politik, Wissenschaft und Medien in Großbritannien die Augen, wie es Deutschland schafft, dem Virus so viel besser zu widerstehen. Und wie es dabei ohne radikalen Lockdown auskommt und die ganz große Rezession bisher vermeiden konnte.

Margaret Thatcher vor ihrem Amtssitz in 10 Downing St | Bildquelle: AP
galerie

Margaret Thatcher vor der 10 Downing Street: Skepsis wich dem Respekt

Wahrgenommen werden hier aber auch Rechtsterrorismus, Corona-Demos und Rassismus. Mit Sorge, aber ohne sofort - wie früher oft - Vergleiche zur NS-Zeit zu ziehen. In wirtschaftlich und politisch turbulenten Zeiten nimmt man sich deutsche Konzepte zum Vorbild: von Kurzarbeit über Weiterbildung bis zu einer Gesundheitsbehörde wie dem Robert Koch-Institut. Deutschland trendet hier in Großbritannien.

Christoph Heinzle, ARD-Studio London

Großbritanniens Blick auf Deutschland 30 Jahre nach der Einheit
Christoph Heinzle, ARD London
03.10.2020 10:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Polen: Kein Traumland, aber geschätzter Partner

Polen blickt recht stark auf Deutschland, zumal viele Polen dorthin ausgewandert sind. Ein Traumland ist es für die wenigsten, aber doch eines, das wegen seines Wohlstands und der Wirtschaftskraft anziehend ist, aber immer auch ein bisschen bedrohlich erscheint. Vor allem seit die PiS-Partei um Jaroslaw Kaczynski wieder regiert, erscheint Deutschland in Medien und Politik immer mal wieder als arrogant und gefährlich.

Leicht gefallen sind in Umfragen die eigentlich ganz guten Sympathiewerte, und die sind erstaunlich - zumal der Krieg und die sechsjährige, brutale Besatzungsherrschaft unter den Nationalsozialisten das Land zerstört und Millionen Polen das Leben gekostet hat. Ein präsentes Thema - wer in Polen nach spontanen Assoziationen fragt, hört häufig: Hitler, Krieg, Besatzung.

Radek Sikorski
galerie

Polens Ex-Außenminister Sikorski fand für seine Meinung zu Deutschland nicht nur Beifall.

Andererseits ist das heutige Deutschland ein geschätzter Wirtschaftspartner und wird von vielen auch als Partner in EU und NATO geschätzt: Der frühere polnische Außenminister Radoslaw Sikorski meinte 2011, er habe mehr Angst vor einem tatenlosen als einem starken Deutschland. In seiner Heimat bekam er dafür nicht nur Beifall: PiS-Chef Kaczynski meinte, Sikorski gehöre für seine Worte vor ein Staatstribunal.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Polens Blick auf das vereinte Deutschland
Jan Pallokat, ARD Warschau
03.10.2020 09:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

30 Jahre Deutsche Einheit
tagesschau24 09:00 Uhr, 03.10.2020, Anke Hahn, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 03. Oktober 2020 um 05:17 Uhr und 06:17 Uhr.

Darstellung: