Bernie Sanders (l.) und Joe Biden | Bildquelle: REUTERS

Debatte der US-Demokraten Alle gegen Bernie Sanders

Stand: 26.02.2020 05:28 Uhr

Eine Woche vor dem Superwahltag und nur wenige Tage vor den Abstimmungen in South Carolina haben sich die US-Demokraten auf den Favoriten Sanders eingeschossen. Dieser stand bei einer TV-Debatte immens in der Kritik.

Von Torben Ostermann, ARD-Studio Washington

Bernie Sanders musste damit rechnen, dass er bei der TV-Debatte in South Carolina die meisten Angriffe aushalten und parieren muss. Da waren sich vorher auch die politischen Beobachter im fernen Washington erstaunlich einig. Schon wenige Minuten nach Debatten-Beginn war klar: Sie sollten recht behalten. Sanders suchte die Flucht nach vorne.

"Ich höre meinen Namen sehr häufig heute Abend. Ich erkläre euch jetzt mal, was das amerikanische Volk will."

Der 78-Jährige selbsterklärte demokratische Sozialist führt das Bewerberfeld der Demokraten nach den ersten drei Abstimmungen an - Front Runner nennt man diese Position hier in den USA. 

Sanders bietet viel Angriffsfläche

Er bietet viel Angriffsfläche, lobte in der Vergangenheit die kubanische Regierung für ihr Alphabetisierungsprogramm. Aussagen, die von seinen Gegnern dankbar aufgenommen und im Vorfeld der Debatte hitzig diskutiert wurden. Sanders wirbt für einen politische Paradigmenwechsel, wiederholte immer wieder bereits bekanntes.

"Viele der Dinge über die wir heute Abend diskutieren, habe ich schon vor vier Jahren angesprochen: Ein Mindestlohn, von dem man leben kann, den Wegfall von Studiengebühren und eine Krankenversicherung für alle, als Menschenrecht."

Neben Sanders wurde auch New Yorks Ex-Bürgermeister Mike Bloomberg immer wieder von seinen Mitstreitern angegriffen. Für ihn ist es erst die zweite Debatte überhaupt. Bei der ersten wirkte er wenig schlagfertig. Auch heute fiel es ihm sichtlich schwer, scharfe Attacken zu parieren. Er setzte auf positive Botschaften, sprach viel über seine Zeit als Bürgermeister. 

"Ich habe mir den Respekt der New Yorker erarbeitet. Ich war zwölf Jahre lang Bürgermeister der größten und beliebtesten Stadt der USA. Viele sagen, dass New York heute eine sicherere Stadt für jeden ist."

Bernie Sanders unter Beschuss
tagesschau 09:00 Uhr, 26.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Debatte um Belange der Afroamerikaner

Neben den üblichen Themen wie Gesundheit, Bildung und Waffen ging es in South Carolina mehr als sonst um die Belange der Afroamerikaner. Sie bilden hier eine wichtige Wählergruppe. Und das könnte Ex-Vizepräsident Joe Biden zu einem Comeback verhelfen. Denn bei ihnen ist er beliebt, liegt in den Vorwahl-Umfragen in dem Südstaat momentan vorne.

"Ich arbeite wie ein Teufel, um die Stimmen der Schwarzen zu bekommen. Ich komme seit vielen Jahren hier her, hab geholfen, dass hier Jobs entstehen. Die Leute kennen mich hier. Ich habe mich mein ganzes Leben für Bürgerrechte eingesetzt." 

Es war eine Debatte, in der es teilweise hitzig zu ging. Die Attacken auf die Mitbewerber aus den eigenen Reihen werden härter. Zu hart, findet Amy Klobuchar, Senatorin aus Minnesota, denn am Ende helfe dies nur einem.

"Wenn wir die nächsten vier Monate damit verbringen unsere Partei auseinander zu reißen, können wir dabei zusehen, wie Donald Trump unser Land auseinanderreißt."

Die Abstimmung in South Carolina am Samstag könnte das Bewerberfeld noch enger werden lassen. Noch sind es einige Monate hin, bis sich die US-Demokraten für einen Präsidentschaftskandidaten entscheiden müssen.

Alle gegen Bernie Sanders?
Torben Ostermann, ARD Washington
26.02.2020 07:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 26. Februar 2020 um 05:51 Uhr.

Darstellung: