Trump und Macron mit ihren Ehefrauen auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer | Bildquelle: dpa

Macron und Trump Diplomatie beim D-Day-Gedenken

Stand: 06.06.2019 18:42 Uhr

Bei der D-Day-Zeremonie auf einem Militärfriedhof in der Normandie betonten Macron und Trump die Verbundenheit ihrer Länder. Frankreichs Präsident richtete an seinen US-Kollegen aber noch eine weitere Botschaft.

Sie bemühten sich um Einigkeit und um ein harmonisches Auftreten - einen kleinen Seitenhieb erlaubte sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei den Gedenkfeierlichkeiten zum D-Day gegenüber dem US-Präsidenten dann aber doch. Auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux erinnerte er Donald Trump an die historische Verantwortung der Vereinigten Staaten. "Amerika, lieber Präsident Trump, ist immer dann am größten, wenn es für die Freiheit der anderen gekämpft hat", sagte Macron.

Bei der Zeremonie zur Erinnerung an die Landung der Alliierten in der Normandie vor 75 Jahren beschwor er aber auch die Verbundenheit beider Länder: "Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen." Den Einsatz der D-Day-Kämpfer würdigten beide Präsidenten als einen heroischen Akt für die Freiheit. "Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen", mahnte Macron.

In seiner Rede erinnerte er an die Zehntausenden Soldaten, die damals in der Normandie an Land gegangen waren. "Wir wissen, was wir euch Veteranen zu verdanken haben", sagte er. "Im Namen meiner Nation möchte ich Danke sagen." Trump legt Macron nach dessen Rede die Hand auf die Schulter, Macron tat es ihm gleich.

Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des D-Days
tagesschau 20:00 Uhr, 06.06.2019, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Unsere Lebensweise verteidigt"

Auch der US-Präsident würdigte den Einsatz der Soldaten. Sie hätten nicht nur eine Schlacht oder einen Krieg gewonnen, sondern das Überleben der Zivilisation gesichert. "Sie haben unsere Lebensweise für viele Jahrhunderte verteidigt." Mit Blick der Nationen, die damals zusammen gegen die Nationalsozialisten kämpften, sagte er, das gemeinsame Bündnis sei in der Hitze des Kampfes geschmiedet, im Krieg geprüft worden und habe sich in den Segnungen des Friedens bewiesen. "Unser Bündnis ist unzerbrechlich."

Die damaligen amerikanischen Soldaten hob der US-Präsident besonders hervor. "Diese Männer sind durchs Höllenfeuer gegangen, angetrieben durch eine Kraft, die keine Waffe zerstören konnte: den starken Patriotismus eines freien, stolzen und souveränen Volkes." Amerika sei "heute stärker denn je", schob Trump später nach.

Rund 12.000 Besucher nahmen an der Gedenkfeier teil, mehr als 160 US-Veteranen waren auf der Tribüne vertreten. Mehrfach erhielten sie Beifall. Auf dem Friedhof in Colleville gibt es 9380 amerikanische Soldatengräber.

Trump: "Hervorragende" Beziehungen

Am Rande der Gedenkfeiern waren Trump und Macron in Caen auch zu einem bilateralen Treffen zusammengekommen. Macron würdigte vor dem Gespräch die "unzerbrechlichen Verbindungen" beider Nationen. Trump nannte sein Verhältnis zu Macron und die Beziehungen zwischen Frankreich und den USA "hervorragend".

Auch beim Thema Iran demonstrierten sie Einigkeit, so weit es ging. Gemeinsames Ziel sei, dass Teheran keine Atomwaffen besitze, betonten sie. Über den richtigen Weg dahin sind sich die USA und die Europäer allerdings bisher uneins. Auch wegen der Alleingänge Trumps bei internationalen Abkommen gilt Macrons Verhältnis zum US-Präsidenten als kühl.

Der D-Day-Zeremonie auf dem US-Militärfriedhof waren verschiedene andere Feierlichkeiten vorausgegangen. Am Morgen hatte Macron mit der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May den Grundstein für eine britische Gedenkstätte in der Normandie gelegt. Bei der emotionalen Gedenkzeremonie in Ver-sur-Mer legten die beiden gemeinsam einen Kranz nieder.

Zehntausende Tote und Verwundete

Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg in Frankreich gelandet, das von Deutschland besetzt war. Die größte Landungsoperation der Militärgeschichte hatte entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges. Sie markierte den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her. Der D-Day steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen, für Zehntausende Tote und Verwundete.

1/15

D-Day: Landung in der Normandie

D-Day

Die Landung der alliierten Streitkräfte in der Normandie am 6. Juni 1944 war ein entscheidender Schritt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropas von der Nazi-Herrschaft. Das Foto zeigt US-Soldaten, wie sie von einem Landeboot in Richtung Omaha-Beach in der Nähe des Ortes Vierville-sur-Mer vorrücken. Auf der Konferenz von Teheran im November/Dezember 1943 hatten die Regierungschefs der drei Hauptalliierten der Anti-Hitler-Koalition - US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Staatschef Josef Stalin - eine Gesamtoffensive gegen Nazi-Deutschland beschlossen. Die Landung in der Normandie war der Auftakt zur Endphase der Befreiung. | Bildquelle: REUTERS

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. Juni 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: