Ermittler in Schutzanzügen untersuchen die Gegend rund um das völlig ausgebrannte Autowrack, in dem Caruana Galizia ums Leben kam. | Bildquelle: REUTERS

Mord an maltesischer Journalistin Warum starb Daphne Caruana Galizia?

Stand: 17.04.2018 18:50 Uhr

Vor einem halben Jahr wurde die maltesische Journalistin Galizia ermordet. Ein internationales Team von Reportern hat rekonstruiert, was sich am Tag des Mordes abgespielt hat.

Von Lena Kampf, Andreas Spinrath, Achim Pollmeier und Jan Schmitt, WDR

Im Oktober 2017 gibt Daphne Caruana Galizia einer Wissenschaftlerin vom Europarat ein letztes Interview. Sie berichtet von den Anfeindungen, die sie jeden Tag erfährt. Davon, dass man zweimal versucht hat, ihr Haus anzuzünden, ihrem Hund die Kehle durchschnitt, ihr nachts in einer Tiefgarage den Weg versperrte.

Sie wurde am Telefon beschimpft, früher nahmen ihre Söhne manchmal den Hörer ab und mussten die Morddrohungen hören. Später dann kam der Hass online. Sie ging nicht mehr an den Strand, seitdem man sie im Bikini fotografierte und die Bilder im Netz verbreitete, um sie zu beschämen.

Der Wissenschaftlerin sagt sie: "Meine größte Sorge ist, dass die Menschen sehen, was mir passiert und dass es sie abschreckt. Sie sehen, wie mein Leben ist und sagen sich: Das mache ich auf keinen Fall! Ich selbst habe mich daran gewöhnt. Es ist, wie wenn sich eine Narbe um eine Wunde formt." Zehn Tage später ist Galizia tot.

Recherchen zur Ermordung von Daphne Caruana Galizia
nachtmagazin 00:35 Uhr, 18.04.2018, A. Pollmeier/L. Kampf/J. Schmitt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bombe unterm Fahrersitz

Es ist mitten in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober 2017, als sich zwei Männer an den grauen Peugeot 108 heranschleichen, der vor dem Haus der Familie Galizia geparkt ist. Einer öffnet die Tür mit einem replizierten Schlüssel und legt eine selbstgebaute Bombe unter den Fahrersitz. Um 1:41 Uhr aktiviert einer der Männer die SIM-Karte 9968752 des Zünders. Dann schließen sie die Tür des Autos.

An ihrem letzten Morgen, einem Montag, sitzt Daphne Caruana Galizia mit ihrem Laptop bereits am großen Esstisch und tippt einen Blogeintrag, als ihr ältester Sohn Matthew gegen 9:00 Uhr aus seinem Zimmer kommt. Die Mutter kocht einen Kaffee.

"Dar Rihana", das Haus der Familie, ist in Bidnija, außerhalb der Hauptstadt Valletta. Es ist ein altes Bauernhaus und liegt isoliert, umgeben von Oliven-, Zitronen- und Granatapfelbäumen, die voller Früchte hängen. Die Luft ist schwer, es wird ein heißer Tag. Helles Licht flutet das Haus.

Daphne Caruana Galizia | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Journalistin Daphne Caruana Galizia wurde am 16. Oktober 2017 ermordet.

"Überall Verbrecher"

Während Matthew, ebenfalls Journalist, und Daphne Galizia still und konzentriert im Wohnzimmer arbeiten, steht wenige hundert Meter entfernt, so werden es die Ermittlungen später ergeben, ein Mann auf einer Anhöhe und beobachtet das Haus. Er raucht, wirft den Filter achtlos zu Boden. Etwa zur gleichen Zeit verlässt ein kleines Motorboot, die "Maya", den Großen Hafen in Richtung Pembroke an der nordwestlichen Küste von Valletta.

Normalerweise essen Sohn und Mutter gemeinsam zu Mittag, doch an diesem Montag sind beide sehr beschäftigt. Sie lassen das Mittagessen ausfallen. Galizia muss zur Bank fahren. Ihre Konten sind wegen Verleumdungsklagen eingefroren. Darüber möchte sie nicht am Telefon mit der Bank sprechen, daher hatte sie einen Termin ausgemacht, um 15:00 Uhr in Valetta.

Ihren letzten Blogeintrag veröffentlicht sie um 14:35 Uhr: "Überall Verbrecher, egal, wohin man schaut". Sie klappt den Laptop zu. "Ich bin spät dran", sagt sie zu ihrem Sohn, ruft die Bank an, um Bescheid zu geben. Matthew könne das Auto haben, wenn sie gegen 17:00 Uhr zurück sei.

Auslösebefehl "Rel1=on"

Der Mann auf der Anhöhe ruft den Mann auf dem Boot an, wie Telefondaten später zeigen. Das Gespräch dauert 44 Sekunden. Die "Maya" ankert zu dieser Zeit in den ruhigen Gewässern an der Steilküste unter dem Kriegsdenkmal "Siege Bell".

Wenige Minuten später betritt Galizia zum letzten Mal ihr Haus. Sie hat ihr Portmonee vergessen. Mutter und Sohn lachen über ihre Vergesslichkeit. Dann fällt die Haustür ins Schloss. Daphne Caruana Galizia steigt in den grauen Peugeot.

Wieder ruft der Mann auf der Anhöhe den Mann auf dem Boot an. 107 Sekunden sind es dieses Mal. Der Mann auf dem Boot schickt eine SMS an den Zünder mit der Nummer 99683752: "Rel1=on". Das ist ein Auslösebefehl. Es ist 14:58 Uhr und 55 Sekunden. Die Explosion hört er live am Telefon mit.

Glas, Plastik und Blechstücke

Auch Matthew hört das Geräusch. Die Fenster klirren. Er springt auf, greift seinen Schlüssel und rennt aus dem Haus. Er sprintet barfuß die Straße herunter. Vor ihm eine Säule aus schwarzem Rauch. Als er um die Kurve biegt, sieht er, dass die Bäume an der Straße Feuer gefangen haben.

Glas, Plastik und Blechstücke liegen überall um das brennende Auto herum. "Ich konnte das Nummernschild nicht sehen und betete, dass es ein anderes Auto sei", berichtet er. "Dann sah ich, dass überall Körperteile lagen. Ich wusste plötzlich, dass ich nichts mehr tun kann".

Die "Maya" fährt langsam zurück in den Hafen von Marsa. Der Mann auf dem Boot ruft einen Bekannten an: "Ich habe heute einen großen Fisch gefangen", sagt er. Um 15:30 Uhr schreibt er seiner Frau eine SMS: "Kauf mir eine Flasche Wein, Liebling".

Ermittler laufen die Stelle des Anschlags ab | Bildquelle: AFP
galerie

Ermittler an der Stelle des Anschlags.

Tragen mächtige Feinde die Verantwortung?

Warum musste Daphne Caruana Galizia sterben? Ihre Familie ist davon überzeugt, dass ihr Tod mit ihren Veröffentlichungen zusammenhängt. Die Polizei sieht nach Informationen des "Daphne-Projekts" jedoch bisher keine Spuren, die auf die Verwicklungen von Spitzenpolitikern und Behörden des Landes hindeuten.

Galizia hatte mächtige Feinde, in ihrem Blog "Running Commentary" berichtete die 53-Jährige atemlos und oft bruchstückhaft über Korruption und Geldwäsche auf Malta, aber auch ganz andere Verfehlungen von Politikern. Etwa, als ihr zugetragen wurde, der Wirtschaftsminister Christian Cardona habe ein Bordell in der Nähe von Wuppertal besucht, was dieser bestreitet.

"Daphne-Projekt"

45 Journalisten aus 15 Ländern wollen die Arbeit Daphne Caruana Galizias weiterführen. 18 Medienhäuser - in Deutschland WDR, NDR, die "Süddeutsche Zeitung" und "die ZEIT" - haben gemeinsam recherchiert, koordiniert durch die Organisation "Forbidden Stories", deren Ziel es ist, die Arbeit von ermordeten, bedrohten oder inhaftierten Journalisten fortzusetzen.

Korruptionsvorwürfe gegen den Premierminister

Im Februar 2016 kam sie den Enthüllungen der "Panama Papers" zuvor und schrieb, dass zwei Vertrauensleute von Maltas Premierminister Joseph Muscat kurz nach der Regierungsbildung Offshore-Gesellschaften in Panama gründeten. Später belastete sie gar die Ehefrau von Muscat: Diese habe eine Gutschrift von einer Million Euro aus Aserbaidschan erhalten, für Energiedeals mit der Regierung. Vorwürfe, die der Premierminister bis heute dementiert.

"Es hat sich angebahnt", sagt Matthew Caruana Galizia. "Zwischen Februar und April 2016 hat sich alles verändert. Da ist sie vom Fischerboot der Korruption in den Ozeandampfer der Korruption gesprungen. Es war ein ganz anderes Level. Jetzt hat sie systematische Korruption durch den Premierminister thematisiert. Seitdem war sie ganz allein."

Screenshot des Blogs ''Running Commentary'' von Caruana Galizia
galerie

In ihrem Blog ''Running Commentary" deckte Caruana Galizia Korruptionsfälle auf.

Die Verdächtigen schweigen

Am 4. Dezember 2017 durchsuchen Ermittler einen Bootsschuppen im Hafen von Marsa und nehmen drei Männer fest. Es sind die Brüder George D., 53, Spitzname "Der Chinese" und Alfred D., 54, genannt: "Die Bohne", sowie Vince M., 56. Polizeibekannte Kriminelle. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie vor ihrer Festnahme gewarnt wurden.

Die drei Männer stehen seit Anfang des Jahres vor Gericht. Sie leugnen die Tat und schweigen dazu, wer ihnen einen Auftrag gegeben haben könnte. Der Prozess kann bis zu zwei Jahren dauern.

Eine Quelle mit detaillierten Kenntnissen über den Ermittlungsstand erklärte, die Ermittler verfolgten bisher unverändert die These, dass die Drahtzieher des Anschlags in der organisierten Kriminalität zu suchen seien. Die Familie der Journalistin zieht das in Zweifel. Sie verweist darauf, dass Galizia kaum in diesem Bereich recherchiert habe.

Mehr zum Thema

Kannte der Wirtschaftsminister die mutmaßlichen Täter?

Keiner der Politiker, über die Galizia schrieb, wurde je verhört. Auch nicht Wirtschaftsminister Cardona, den Galizia öffentlich bloßstellte. Ein Zeuge, der sich an ein hochrangiges Mitglied der Oppositionspartei in Malta gewendet haben soll, behauptet, Cardona sei in der gleichen Bar gewesen, wie zwei der nun festgenommenen Verdächtigen.

Als erfahrenem Rechtsanwalt seien ihm die Verdächtigen bekannt, sagt Cardona in einer Stellungnahme. Die Bar werde von verschiedenen Menschen frequentiert, darunter auch andere Politiker. Cardona beteuert, er erinnere sich an "kein Gespräch" mit einem der Verdächtigen, und es habe "definitiv keine Verabredung mit ihnen" gegeben. Alles andere seien "haltlose Gerüchte und Spekulationen."

"Da lag etwas in der Luft"

Die Angehörigen von Daphne Caruana Galizia haben kein Vertrauen in die Arbeit der maltesischen Ermittlungsbehörden. "Wir haben Daphne langsam sterben sehen", sagt ihr Ehemann Peter. "Die wollten unbedingt, dass sie aufhört zu schreiben, aber ich habe nicht erwartet, dass sie so weit gehen würden."

Ihr Sohn Matthew sagt: "Man konnte es spüren, da lag etwas in der Luft, sie war voller Dreck und Gewalt und schmutzigem Geld. Es war einfach überall."

Über die Rechercheergebnisse berichtet das ARD-Magazin MONITOR am Donnerstag um 21.45 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. April 2018 um 15:43 Uhr.

Darstellung: