Pawel Adamowicz | Bildquelle: REUTERS

Messerattacke auf Adamowicz Danziger Bürgermeister stirbt nach Angriff

Stand: 14.01.2019 17:36 Uhr

Der bei einem Messerangriff schwer verletzte Danziger Bürgermeister Adamowicz ist im Krankenhaus gestorben. Das teilte der polnische Gesundheitsminister mit. Adamowicz war bei einer Benefizveranstaltung niedergestochen worden.

Der Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz ist nach einem Messerangriff im Krankenhaus gestorben. Der 53-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen, wie der Gesundheitsminister Lukasz Szumowski sagte. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, in dem Fall nun wegen Mordes zu ermitteln.

Adamowicz war am Sonntagabend bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung vor den Augen Hunderter Menschen von einem Angreifer niedergestochen worden. Die Klinge war nach Behördenangaben fast 15 Zentimeter lang. Der Bürgermeister erlitt Verletzungen an Herz, Zwerchfell und Organen im Bauchraum und verlor viel Blut. Er musste reanimiert werden und wurde in der Nacht fünf Stunden lang operiert. Zahlreiche Polen gingen als Zeichen der Solidarität Blut spenden. "Trotz all unserer Bemühungen haben wir ihn nicht retten können", sagte der Arzt Tomasz Stefaniak laut der Nachrichtenagentur PAP.

Kundgebung "Gegen den Hass" nach tödlichen Angriff auf Danziger Bürgermeister
nachtmagazin 00:30 Uhr, 15.01.2019, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ein Schlag für uns alle"

Das Attentat löste Entsetzen bei allen Parteien aus. Präsident Andrzej Duda sprach Adamowiczs Familie in einem Tweet sein Beileid aus. "Ich stehe in Trauer und im Gebet bei seinen Angehörigen, Freunden und allen Menschen guten Willens", schrieb er. "Feindseligkeit und Gewalt haben tragischste Folgen und Schmerz gebracht. Das können wir nicht hinnehmen."

Auch der Chef der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit PiS, Jaroslaw Kaczynski, bekundete "tiefe Trauer". Regierungssprecherin Joanna Kopcinska schrieb bei Twitter: "Der Mord an Bürgermeister Pawel Adamowicz ist ein Schlag für uns alle."

Schon zuvor hatte die PiS die Tat als "barbarisch" verurteilt und alle Seiten zur verbalen Abrüstung in der politischen Auseinandersetzung aufgefordert. Politiker müssten mehr Verantwortung für Worte und Taten übernehmen, weil "es keinen Mangel an Wahnsinnigen auf beiden Seiten" des politischen Spektrums gebe, sagte PiS-Sprecherin Beata Mazurek.

Bürgermeister Adamowicz auf der Bühne in Danzig | Bildquelle: AP
galerie

Bei einer Benefizveranstaltung wurde Adamowicz (R.) von einem Angreifer mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt.

27-Jähriger festgenommen

Als mutmaßlicher Täter wurde ein 27-jähriger vorbestrafter Mann aus Danzig festgenommen. Offenbar hatte er sich mit einem Presseausweis Zugang zum Bühnenbereich verschafft. Momentan deutet viel darauf hin, dass die Attacke ein Racheakt gewesen sein könnte. Auch von psychischen Problemen des Mannes ist die Rede. Während der Veranstaltung stürmte er mit einem Messer bewaffnet auf die Bühne und stach mehrfach auf Adamowicz ein. Dabei soll er gerufen haben, dass er unschuldig in Haft gesessen habe. Die Schuld gab er der vorangegangenen Regierung unter Führung der Bürgerplattform, der Adamowicz früher angehörte.

Laut den polnischen Behörden hatte der Mann wegen einer bewaffneten Banküberfallserie schon fünfeinhalb Jahre in Haft gesessen. Berichten zufolge war er erst im Dezember freigekommen.

Danziger Bürgermeister stirbt nach Messerangriff
Jan Pallokat, ARD Warschau
14.01.2019 16:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 15. Januar 2019 um 00:30 Uhr.

Darstellung: