Die syrische Armee im palästinensischen Flüchtlingslager Yarmouk im Süden von Damaskus | Bildquelle: picture alliance / Mikhail Voskr

Damaskus Syrische Armee vertreibt letzte IS-Milizen

Stand: 21.05.2018 16:44 Uhr

Das syrische Militär hat eigenen Angaben zufolge die Kontrolle über den Großraum Damaskus übernommen. Auf Fernsehbildern sind Soldaten zu sehen, die Fahnen schwingen und Freudenschüsse abgeben.

Im syrischen Bürgerkrieg haben die Truppen von Präsident Baschar al-Assad erstmals seit Jahren den Großraum Damaskus vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Milizen des sogenannten "Islamischen Staat" (IS) seien aus der Enklave al-Hadschar al-Aswad vertrieben worden, berichtete das staatliche Fernsehen.

"Die syrische Armee verkündet heute, dass Damaskus, seine Randgebiete und die umliegenden Städte komplett sicher sind", sagte ein Militärsprecher. Erstmals seit 2012 ist damit die gesamte Region wieder unter Kontrolle der Regierung.

"IS" kontrolliert noch zwei Gegenden in Ostsyrien

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor berichtet, dass in der Nacht eine zweite Gruppe IS-Kämpfer aus den Vierteln Jarmuk und Tamadun im Süden von Damaskus abgezogen sei. Schon am Sonntag hatte demnach eine erste Gruppe Dschihadisten die Stadt in Richtung einer Wüstenregion im Osten Syriens verlassen, die noch unter Kontrolle der sunnitischen Extremistengruppe steht.

Der IS kontrolliert in Syrien nun noch zwei Gegenden in Wüstengebieten in Ostsyrien. Eine weitere Islamistengruppe, die dem IS Treue geschworen hat, hält eine kleine Enklave im Südwesten des Landes.

Zerstörte Gebäude, Einschusslöcher in Mauern

Im Fernsehen wurden Fahnen-schwingende Soldaten gezeigt, die Freudenschüsse in die Luft abgaben. Zu sehen waren zerstörte Gebäude und von Einschusslöchern übersäte Mauern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. Mai 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: