Helfer tragen im chinesischen Wuhan die Leiche eines Coronavirus-Toten | Bildquelle: AP

Coronavirus in China Leichensäcke und Sterbende

Stand: 06.02.2020 07:37 Uhr

Der chinesische Blogger Fang Bin hat dramatische Szenen vor und in Krankenhäusern in Wuhan aufgenommen. Die Bilder wecken Zweifel, ob die Behörden die Lage so unter Kontrolle haben, wie sie sagen.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Ein Leichenwagen vor einem Krankenhaus in Wuhan. Der chinesische Blogger Fang Bin zählt die gelben und orangefarbenen Leichensäcke: Es sind acht, die gestapelt übereinander liegen. Während er alles mit dem Handy filmt, geht er weiter ins Krankenhaus.

Ärzte und medizinisches Personal in Ganzkörper-Schutzanzügen kommen ihm entgegen. Ein überfülltes Zimmer, ein schluchzender Mann vor einer leblosen Person. "Wer ist dieser Mann?", fragt Fang Bin. "Es ist mein Vater", antwortet der Mann. "Es ist aus, er kann nicht mehr atmen. Er gibt kein Lebenszeichen mehr von sich." Fang Bin dreht sich weg. "Es ist schon wieder einer mehr gestorben", sagt er und verlässt das Zimmer.

Szenen, die das Staatsfernsehen nicht zeigt

Es sind Szenen wie diese, die der Blogger Fang Bin Anfang Februar in vier Krankenhäusern in Wuhan gedreht hat. In der Stadt, wo das neuartige Coronavirus ausgebrochen ist. Fang Bin will mit seinen Videos erzählen, was in Wuhan passiert. In einem Facetime-Interview sagt er:

"Die Nachrichten, die wir bekommen, erfassen nicht die wirkliche Situation in ganz China. Die Lungenkrankheit in Wuhan ist ein Gesundheitsnotstand, der die ganze Welt betrifft. Die Krankheit breitet sich aus, viele Länder sind davon betroffen. Daher ist es gut für alle, wenn ich über die Situation vor Ort berichte."

Am Abend nach seinen Filmaufnahmen in den Krankenhäusern sitzt Fang Bin in seiner Wohnung in Wuhan. Dann klopfen mehrere Männer in Schutzanzügen an seine Tür, angeblich vom Gesundheitsamt. Sie verschaffen sich Zutritt zu seiner Wohnung, nehmen ihm Laptop und Handy weg, bringen ihn zur Polizeistation. Er wird verdächtigt, ein vom Ausland bezahlter Staatsfeind zu sein.

"Sie werfen mir vor, ich hätte von ausländischen Anti-China-Kräften Geld genommen, dafür sei ich zu so gefährlichen Orten wie den Krankenhäusern gefahren. Wenn das stimme, würde ich verurteilt."

Corona-Virus: Der Blick hinter die offizielle Berichterstattung in China
tagesthemen 21:35 Uhr, 04.02.2020, Tamara Anthony, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Staatsmacht kann Verbreitung nicht verhindern

Die Videoclips von Fang Bin haben sich zu dieser Zeit längst im Internet verbreitet, auch auf Youtube und Twitter. Hier haben die chinesische Behörden keinen Löschzugriff. Es ist ein Gegengewicht zu den Bildern, die von den chinesischen Staatsmedien verbreitet werden. Dort sind es meist mehrere Ärzte und Krankenpfleger, die sich um einen Patienten kümmern. Neu erbaute Krankenhäuser, frisches medizinisches Personal, das gerade in Wuhan landet.

Aber die Realität des Bloggers Fang Bin ist eine andere. Mehr als zwei Drittel der bestätigten Krankheitsfälle in China werden aus der Provinz Hubei gemeldet, in der Wuhan liegt. Über 95 Prozent der Todesfälle in China sind Patienten aus Hubei. Trotzdem vermittelt die chinesische Regierung das Bild, man habe die Situation unter Kontrolle. Fang Bin zweifelt.

"Ich kommentiere das nicht, das ist Sache der Regierung. Ich erzähle nur was ich sehe. Ich bin kein Funktionär, sondern einfacher Bürger. Sie können meine Videos angucken, um zu sehen, wie ernst es ist."

Der chinesische Blogger Fang Bin ist vorerst wieder frei gekommen. 14 Tage steht er jetzt unter Quarantäne in seiner Wohnung in Wuhan. Für heute haben sich die Sicherheitsbehörden bei ihm wieder angemeldet.

Coronavirus in Wuhan: der Blogger und die Staatsmacht
Axel Dorloff, ARD Peking
06.02.2020 06:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. Februar 2020 um 21:35 Uhr.

Darstellung: