Joe Biden und Donald Trump sind auf zwei Bildschirmen zu sehen, die die Fernsehdebatte übertragen. | Bildquelle: AFP

Corona-Infektion "Trump muss virtuellen Wahlkampf führen"

Stand: 02.10.2020 11:07 Uhr

Nach seinem positiven Corona-Test wird sich US-Präsident Trump in Quarantäne begeben. Das hat Auswirkungen auf seinen Wahlkampf und das zweite TV-Duell, berichtet ARD-Korrespondentin Verena Bünten im Interview mit tagesschau24.

tagesschau24: Trump und seine Frau Melania sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie eingeschränkt wird Trump dadurch sein?

Verena Bünten: Trump wird sich in Quarantäne begeben müssen. Und das ist natürlich eine Einschränkung für seinen Wahlkampf. Er hat ja - anders als die Demokraten - einen sehr aktiven Wahlkampf betrieben. Er war viel unterwegs, hatte große Veranstaltungen - zwar meist draußen, aber es waren Veranstaltungen, bei denen seine Anhänger eben keine Abstandsregeln eingehalten und die wenigsten Masken getragen haben. All das ist jetzt nicht mehr möglich.

Stattdessen wird der Präsident andere Wege gehen und vermutlich einen virtuellen Wahlkampf führen müssen, so wie sein Herausforderer Joe Biden das vorher schon aus Vorsorgegründen getan hat. Trump hat ihn dafür durchaus belächelt.

Verena Bünten, ARD Washington, zu Trumps Gesundheitszustand
tagesschau24 09:00 Uhr, 02.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Vermutlich hat sich Trump auf dem Weg zum ersten TV-Duell im Flugzeug angesteckt - wird nun auch Joe Biden getestet?

Verena Bünten: Wir wissen noch nicht genau, wo und bei wem sich Trump letztendlich angesteckt hat. Aber Biden wird definitiv getestet. Beide haben ja auf derselben Bühne gestanden, allerdings mit einem großen Abstand. Es war ein großer Raum, es gab keinen Handschlag. Dennoch werden wir das Testergebnis von Biden sicherlich auch bald erfahren.

tagesschau24: Wird nun Vizepräsident Mike Pence die Regierungsgeschäfte übernehmen?

Verena Bünten: Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es so auszusehen, dass Trump die Regierungsgeschäfte weiter aus der Quarantäne heraus führen will. Laut Informationen seines Arztes geht es ihm derzeit gut. Sollte sich sein Gesundheitszustand verschlechtern, ist aber der Vizepräsident normalerweise derjenige, der übernimmt - vorausgesetzt, dass Pence auch gesund bleibt. Denn auch er war bis zuletzt im engen Umfeld des Präsidenten unterwegs.

tagesschau24: Sie haben den Wahlkampf schon angesprochen. Welche genauen Auswirkungen wird es denn in den nächsten Tagen geben? Wie werden sich Veranstaltungen ändern?

Verena Bünten: Der Präsident kann jetzt erstmal keine Veranstaltungen mehr wahrnehmen. Er wird definitiv nur virtuell aus dem Weißen Haus wirken können, was den Wahlkampf angeht. Und es gibt ja in 13 Tagen das zweite Fernsehduell, das mit Spannung erwartet wird. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es schwer vorstellbar, dass es in der geplanten Form stattfinden wird.

tagesschau24: Wird das TV-Duell möglicherweise verschoben?

Verena Bünten: Dazu gibt es noch keine weiteren Informationen. Aber wenn man davon ausgeht, dass normalerweise eine Quarantäne mindestens 14 Tage dauern sollte, dann scheint es zumindest im derzeitigen Zeitrahmen so nicht stattfinden zu können.

Des Gespräch führte Kirsten Gerhard, tagesschau24

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. Oktober 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: