Jacinda Ardern | Bildquelle: AP

Neuseeland ohne Corona-Fälle "Ich habe ein bisschen getanzt"

Stand: 08.06.2020 14:41 Uhr

Die Ausgangssperre in Neuseeland war eine der härtesten weltweit, die Wirtschaft für Wochen lahmgelegt. Doch das hat sich ausgezahlt. Laut Premierministerin Ardern gibt es keine offiziellen Corona-Fälle mehr.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

"Heute gibt es keine aktiven Corona-Fälle mehr in Neuseeland", verkündet Premierministerin Jacinda Ardern. Eine Frau aus Auckland war die letzte Covid-19-Patientin, die als genesen entlassen wurde. Das Ende der Pandemie in Neuseeland ist damit zugleich das Ende der Einschränkungen.

Schon ab kommender Nacht entfallen alle Abstandsgebote und zahlenmäßige Begrenzungen bei Versammlungen. Damit können auch wieder Zuschauer in Massen in die Stadien - zum Beispiel zu Rugby-Spielen, Neuseelands Nationalsport.

Sieben Wochen lang hatten die Neuseeländer zuhause bleiben müssen. Premierministerin Ardern hatte ihren Landsleuten eine der strengsten Ausgangssperren der Welt verordnet. Der Lockdown hat allerdings auch Handel und Tourismus - die wichtigsten Säulen der neuseeländischen Wirtschaft - auf Null abgebremst. Das Land erlebt die schwerste Rezession seit Jahrzehnten. Nichtsdestotrotz klingt Ardern optimistisch. "Jetzt wird unsere Wirtschaft wieder mit voller Kraft durchstarten. Und wir werden damit sofort beginnen."

Strenge Regeln bereits Mitte März

Bereits Mitte März - da waren in dem Fünf-Millionen-Inselstaat gerade mal sechs Covid-19-Fälle bestätigt -, verkündete die sozialdemokratische Politikerin strenge Quarantäneregeln. Wenige Tage später bereitete sie ihr Land bereits auf den Lockdown vor. Sieben Wochen lang haben die Neuseeländer ihre Normalität geopfert, um Alte und Kranke zu schützen. Doch anders als etwa in Deutschland, wo die Einschränkungen niemals auch nur annähernd so radikal waren wie in Neuseeland, gibt es kaum Kritik in der Bevölkerung.

"Ich denke, es war das Einzige, was wir tun konnten", sagt Surfer Alan Miller. "Wir Neuseeländer können uns jetzt sicher fühlen und nun um so schneller zum normalen Leben zurückkehren."

Und seine Freundin Bridget Wallis ergänzt: "Ich unterstütze die Regierung. Ich denke, sie haben einen fantastischen Job gemacht. Ich fühle mich wirklich sicher."

22 Coronavirus-Tote

1504 bestätigte Infektionsfälle, 22 Tote - das ist die Bilanz. Ardern, deren politische Zukunft unlängst noch mehr als ungewiss war, ist bei den Neuseeländern beliebter denn je. Was womöglich auch an der Transparenz lag, mit der sie die Fakten während der Ausgangssperre Tag für Tag in Pressekonferenzen kommunizierte. "Wir sind ein Team", das war ihre Botschaft. Und auch jetzt wiegt sie ihre Landsleute nicht in Illusionen: "Wir werden so gut wie sicher neue Fälle erleben. Zur Sicherheit wiederhole ich das noch einmal: Wir werden so gut wie sicher neue Fälle erleben. Das ist kein Zeichen für unser Scheitern, es ist die Realität dieses Virus."

Dann blickt Ardern auf und lächelt in die Kameras. Erst einmal hat Neuseeland allen Grund zur Freude. Sie selbst ohnehin. "Ich habe ein bisschen getanzt", sagt sie kichernd. "Meine Tochter Naeve wusste nicht, wieso ich mich so freue. Sie hatte keine Ahnung, wieso ich tanze, aber hat mitgetanzt."

"Ich habe getanzt": Jacinda Ardern erklärt Neuseeland corona-frei
Holger Senzel, ARD Singapur
08.06.2020 13:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Juni 2020 um 14:46 Uhr.

Korrespondent

Holger Senzel Logo NDR

Holger Senzel, NDR

Darstellung: