Ein Mann schiebt sein Fahrrad auf einer leeren Straße in Neu-Delhi. | Bildquelle: dpa

Coronavirus in Indien Die größte Ausgangssperre der Welt

Stand: 25.03.2020 10:55 Uhr

Mehr als 1,3 Milliarden Menschen müssen in Indien wegen des Coronavirus wochenlang zu Hause bleiben - also fast ein Fünftel der Weltbevölkerung. Doch nicht alle halten sich daran, trotz möglicher Haftstrafen.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Neu-Delhi

Keine Züge, keine Taxis, keine Flüge: Indien riegelt sich ab. In den vergangenen drei Tagen sind nach und nach in fast jedem Bundesstaat Ausgangssperren verhängt worden. Menschen dürfen nur ihr Zuhause verlassen, wenn sie Lebensmittel einkaufen oder zum Arzt gehen müssen.

Vor allem in der Hauptstadt sind die Maßnahmen drastisch, was viele Einwohner wohl ziemlich überrascht habe, sagte Neu-Delhis Gesundheitsminister Satyendar Jain: "Heute scheint nun allen klar geworden zu sein, dass wirklich nichts mehr geöffnet hat hier - außer Apotheken, Ärzte und Krankenhäuser und einige Läden mit Lebensmitteln. Und ich sage es ganz klar, die Leute, die sich nicht daran halten, werden bestraft oder verhaftet."

Auswirkungen auf Tagelöhner

In den sozialen Netzwerken machen Videos die Runde, wie Polizisten Menschen mit Schlagstöcken auf der Straße verprügeln. Solche Videos kommen aus allen Landesteilen. Besonders hart trifft es Tagelöhner, die nun keine Jobs mehr haben und daher ihre Miete nicht zahlen können. Indische Journalisten schossen viele Fotos, auf denen ein ganzer Menschentross aus Neu-Delhi über die Landstraßen lief, um zu ihren Familien auf die Dörfer zu gelangen. Genau das sollte eigentlich vermieden werden, damit sich das Virus nicht auch noch auf die ländlichen Gebiete verteilt. Hier ist die Gesundheitsversorgung oft sehr schlecht.

In den Städten versuchen sich die Menschen derweil mit allen möglichen Dingen zu Hause abzulenken. Hier spielt eine Nachbarschaft in Neu-Delhi eine Art Bingo, von Balkon zu Balkon. Die Zahlen ruft jemand per Lautsprecher über die Straße. Wenn die Menschen überhaupt dazu kommen, Spiele zu spielen.

Eine Hauptstraße vom Regierungssitz Raisina in Neu-Delhi, die zum Tor von Indien führt, ist gesperrt und menschenleer. | Bildquelle: dpa
galerie

Auch der Regierungssitz in Neu-Delhi ist seit den verschärften Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus abgesperrt.

Hausangestellte fehlen der Mittelschicht

Denn gerade Menschen aus der Mittel- und Oberschicht stehen plötzlich vor einem Problem, das sie bislang nicht kannten: Sie haben keine Hausangestellten mehr. Jedes einzelne Viertel in der Stadt wird abgeriegelt, nur die Anwohner dürfen hinein. Also kursieren nun jede Menge Do-it-Yourself-Videos in Indien, mit banalsten Dingen: Wie muss ich den Spülschwamm halten? Wieviel Spülmittel wird benötigt? Wie putze ich am besten den Boden?

Indiens Premierminister Narendra Modi fordert die Arbeitgeber dazu auf, ihren Angestellten weiterhin den Lohn zu zahlen. Dazu rufen auch jede Menge Bollywood-Schauspieler im Land auf. Auch die filmen sich dabei, wie sie den Haushalt schmeißen. Oder sie geben Tipps, wie Shah Rukh Khan, der wohl berühmteste Schauspieler Bollywoods. Er klärt auf sehr lustige Weise die Leute über das Coronavirus auf.

In Indien sind inzwischen unglaublich viele Fake News im Umlauf: Menschen trinken Kuh-Urin und sagen, es würde vor Corona schützen. Andere baden sich im Dung der Kühe, um sich vermeintlich zu schützen. Also, sagt Khan, die Leute sollten der Regierung oder den Behörden glauben, und erklärt zum Beispiel die Symptome des Coronavirus. Dabei zeigt er sehr amüsante Szenen aus seinen besten Filmen.

Experten warnen vor hohen Infektionszahlen

Noch spielen sich in den Krankenhäusern im Land keine dramatischen Szenen ab. Bisher wurden erst rund 500 Menschen in Indien positiv auf das Coronavirus getestet, die offiziellen Zahlen stammen vom Gesundheitsministerium. Neun Menschen sollen inzwischen daran gestorben sein.

Aber Experten warnen davor, dass das Coronavirus wie ein "Tsunami" über Indien hereinbrechen könnte. Daher versuchen nun viele, sich gegenseitig Mut zu machen, die Krise überstehen zu können. Allen voran die beliebten Schauspieler aus Bollywood.

Indien: Mehr als eine Milliarde Menschen unter Hausarrest
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
25.03.2020 10:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 25. März 2020 um 09:21 Uhr.

Darstellung: