Jennifer Haller bei der Impfung - als erste Testperson in den USA hat sie einen möglichen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus erhalten. | Bildquelle: AP

Corona-Krise in den USA Erste Testperson erhält möglichen Impfstoff

Stand: 18.03.2020 02:02 Uhr

In den USA hat die 43-jährige Jennifer Haller als erste Freiwillige einen möglichen Impfstoff gegen Sars-CoV-2 verabreicht bekommen. Doch der Test ist umstritten - denn alles soll schneller gehen als sonst.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

Die 43-jährige Jennifer Haller ist die erste freiwillige Testperson in den USA, die einen möglichen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus verabreicht bekommen hat. Der Impfstoff wurde vom privaten Biotechnologieunternehmen Moderna gemeinsam mit Forschern der nationalen Gesundheitsbehörde entwickelt, die Tests werden in Seattle durchgeführt. 

Immunologe Anthony Fauci erklärte, dass der Test in Rekordzeit entwickelt werden konnte. "Es sind 45 Personen zwischen 18 und 55 Jahren", sagte er. "Sie bekommen jeweils zwei Dosen von bis zu einem halben Milligramm gespritzt. Wir beobachten sie für ein Jahr - aus Sicherheitsgründen und weil wir wissen wollen, ob die Wirkung, die wir uns erhoffen, sich auch so bestätigt."

Testphase in Rekordzeit: Auf der Suche nach dem Covid-19-Impfstoff
Morgenmagazin, 18.03.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schnelleres Vorgehen als üblich

Die Tests sind durchaus umstritten. Die Entwicklung eines neuen Impfstoffes ist ein komplexes, mehrstufiges Verfahren. Normalerweise geben nationale Zulassungsbehörden erst ihre Zustimmung für Tests am Menschen, wenn sowohl die Sicherheit als auch die Wirksamkeit eines Stoffs an Labortieren wie zum Beispiel Mäusen nachgewiesen ist. Dieses schnelle Vorgehen ist ein Bruch mit dem bisherigen Vorgehen bei der Entwicklung von Impfstoffen. 

Anders als sonst setzten die meisten Firmen bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus nicht auf abgeschwächte Lebendviren oder Teile des Erregers, erklärt Kizzmekia Corbett, eine an der Studie beteiligte Ärztin: "Der Impfstoff besteht aus Teilen des genetischen Materials des Virus, dieses soll die Körperzellen selbst zur Produktion von Antikörpern anregen."

"Es war sehr einfach"

Jennifer Haller, die erste Testperson, bekommt 1100 Dollar Entschädigung gezahlt. Sie fühle sich gut, sagte sie gegenüber dem "Time Magazine", nachdem sie die Spitze verabreicht bekommen hatte.

"Ich bin sehr aufgeregt. Es war aber sehr einfach, so ähnlich wie meine Grippeimpfung vor ein paar Monaten. Ich fühle, dass ich ein Privileg habe, an der Studie teilzunehmen. Ich habe einen Vollzeitjob bei einer Tech-Firma in Seattle, mir geht es gut, ich bin gesund, ich darf von zuhause arbeiten, ich in wirklich privilegiert. Jetzt hoffe, ich dass wir schnell einen wirksamen Impfstoff bekommen."

Der gesamte Prozess der Entwicklung eines Impfstoffes wird laut Immunologe Anthony Fauci trotzdem voraussichtlich mindestens ein bis anderthalb Jahre dauern. Auch etliche andere Labore weltweit forschen derzeit an Impfstoffen gegen Covid-19.

Erste Person in den USA bekommt Coronavirus-Impfung verabreicht
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
18.03.2020 01:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 18. März 2020 um 05:08 Uhr.

Darstellung: