Mitarbeiterin eines Pubs in Soho putzt den Tresen | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/Shu

Corona-Lockerungen in England Durststrecke vorbei - Pubs wieder offen

Stand: 04.07.2020 15:43 Uhr

"Herrlich", schwärmt ein Pub-Besucher in London. Seit diesem Wochenende dürfen Restaurants, Pubs und Cafés sowie Kinos, Museen und auch Friseure wieder öffnen - aber nicht in ganz Großbritannien.

Bier wird frisch gezapft, die Haare wieder in Form gebracht: In der Coronavirus-Pandemie erlebt England seine bislang umfangreichsten Lockerungen. Neben Pubs und Restaurants öffneten erstmals seit mehr als drei Monaten auch wieder Kinos, Museen und Bibliotheken - und die Friseurläden. Im Standesamt durfte wieder geheiratet werden.

Aber in allen Fällen müssen die Abstandsregeln für Sozialkontakte eingehalten werden. Während die Bevölkerung in England die Öffnungen weitgehend begrüßt, sorgen sich manche, dass die britische Regierung angesichts der hohen Coronavirus-Zahlen zu voreilig ist.

England lockert teilweise die Corona-Maßnahmen
tagesschau 20:00 Uhr, 04.07.2020, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erstes Pint für den Prinzen

"Herrlich", seufzte Andrew Slawinski in einem Pub im Norden Londons. Er griff damit wohl die Stimmung vieler in der Nation auf, die seit Ende März vor verschlossenen Türen im Gastgewerbe standen. 

Die Wiedereröffnung nehmen ließ sich auch Prinz William nicht: Der britische Thronfolger zeigte sich bereits am Freitag gut gelaunt bei einem Auftritt in einem Pub im Osten Englands. Vorbildlich desinfizierte er vor dem ersten Schluck aus dem Bierglas seine Hände. 

Prinz William desinfiziert sich im Pub "The Rose and Crown" die Hände. | Bildquelle: AP
galerie

Vorbildlich: Prinz William desinfiziert sich im Pub "The Rose and Crown" die Hände.

Pubs öffnen nicht in Schottland, Wales und Nordirland

Die Wiedereröffnung von Bars und Restaurants ist in anderen Ländern als Grund genannt worden, warum die Zahl der Neuinfektionen wieder gestiegen ist. In Schottland, Wales und Nordirland müssen sich die Menschen noch gedulden, bevor sie wieder in den Pub gehen können. Die Regionalregierungen wollen an der alten Anweisung festhalten, am besten zuhause zu bleiben. In Großbritannien legt jeder Landesteil seine eigenen Maßnahmen in der Coronavirus-Pandemie fest.

Premierminister Boris Johnson hatte die Lockerungen erlaubt, zugleich aber gemahnt, die Engländer sollten es nicht "vermasseln". Auch Bas Javid von der Londoner Polizei rief die Hauptstädter auf, vernünftig zu bleiben und sich weiter an die Abstandsregeln zu halten.

Keine Maskenpflicht - auch nicht fürs Personal

Die Pubs und Restaurants müssen sicherstellen, dass die Gäste einen Meter voneinander entfernt sind und Desinfektionsmittel bereitstellen. Aber eine Maskenpflicht gibt es nicht, auch nicht für das Personal. Die größte Frage ist wohl, was passieren wird, wenn Kneipengänger etwas über den Durst trinken.

Finanzminister Rishi Sunak forderte die Briten am Samstag auf, "auswärts zu essen, um zu helfen". Die Corona-Ausgangsbeschränkungen haben viele Wirtschaftsbereiche in Großbritannien gefährdet, nicht nur die 37.500 Pubs in England. Das Gastgewerbe sei ein großer Teil der britischen Wirtschaft, so Sunak.

"Britische Pubs und Bars beschäftigen alleine fast eine halbe Million Menschen, deshalb ist es eine gute Nachricht, dass so viele Menschen an diesem Wochenende zurück an die Arbeit gehen können, und uns helfen, den Sommer sicher zu genießen."

Illegale Partys

Zuletzt gab es mehrere Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Teilnehmern von illegalen Partys. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden sieben Einsatzkräfte bei dem Versuch verletzt, eine illegale Party im Westen Londons aufzulösen. Auf sie seien Steine und andere Gegenstände geworfen worden, hieß es.

Vor wenigen Tagen wurden 22 Polizisten leicht verletzt, als eine Straßenparty im Süden Londons in Gewalt endete. Außerdem gab es Zusammenstöße in Notting Hill in West-London.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Juli 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: