Eine Frau mit Gesichtsmaske vor dem Bahnhof in Peking. | Bildquelle: REUTERS

Coronavirus in China "Checken Sie zweimal am Tag Ihren Zustand"

Stand: 30.01.2020 17:01 Uhr

Das Haus hüten - möglichst für zwei Wochen - das sollten alle Chinesen, die gerade in der Provinz Hubei waren. Dieser Ansicht sind die dortigen Behörden. Panikmache, sagen mittlerweile viele Betroffene.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Auch wenn die Zahl der am neuen Corona-Virus gestorbenen Menschen über Nacht weiter gestiegen ist: Viele Experten betonen, dass das Virus offensichtlich weniger gefährlich ist, als etwa das Sars-Virus, das 2002/2003 in China ausbrach. Dennoch gibt es in China weiterhin kaum ein anderes Thema.

In den großen Städten des Landes gehen die meisten Menschen nur noch mit Mundschutz nach draußen. In zahlreichen der 33 Landesteilen Chinas haben die Behörden die Frühlingsfest-Feiertagswoche verlängert - was bedeutet, dass auch die nächsten Tage die Menschen erst einmal so viel wie möglich zu Hause bleiben werden.

Besonders misstrauisch werden in diesen Tagen all diejenigen beäugt, die in den vergangenen Wochen in der besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei unterwegs waren.

Feng Zijian vom nationalen Amt für für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten: "Den Menschen, die aus dem besonders betroffenen Gebiet zurückkommen, empfehlen wir: 'Checken Sie zweimal am Tag ihren Zustand, zwei Wochen lang.'"

Die Stimmung kippt

Inzwischen haben mehrere nicht-chinesische Fluglinien ihre Verbindungen in die Volksrepublik bis auf weiteres gestrichen, zum Beispiel die Lufthansa, die Swiss und Austrian Airlines. Auch asiatische Gesellschaften haben ihre Flugverbindungen nach China gestrichen.

Das sorgt für großen Ärger bei zahlreichen Chinesinnen und Chinesen, die ihre Frühlingsfest-Feiertage in umliegenden Ländern verbracht haben und jetzt Probleme haben, zurückzukommen. Bei einigen Ausländern in China kippt inzwischen die Stimmung: Was weniger an einer gestiegenen konkreten Bedrohungslage liegt, als vielmehr an der von vielen als Panikmache wahrgenommenen Gesamtstimmung.

Kampf gegen Virus: Nationale Aufgabe

Chinas Staats- und Parteiführung demonstriert weiter Entschlossenheit und stilisiert den Kampf gegen das Corona-Virus als nationale Aufgabe - unter Führung der Kommunistischen Partei. Staats- und Parteichef Xi Jinping hat sich bisher nicht öffentlich geäußert. Im schweizerischen Genf befasst sich heute erneut die Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem Corona-Virus.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Januar 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: