Zwei Frauen stehen Soldaten mit Schutzmasken in der Innenstadt von Mailand gegenüber. (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Coronavirus in Italien Lombardei meldet 103 Tote an einem Tag

Stand: 08.03.2020 19:03 Uhr

Innerhalb von nur 24 Stunden sind in der italienischen Region Lombardei 103 Menschen an einer Corona-Infektion gestorben. Die italienische Regierung kündigt im Kampf gegen das Virus rigorose Maßnahmen an.

In Norditalien hat sich die Zahl der Corona-Toten binnen eines Tages drastisch erhöht. Aus der besonders betroffenen Region Lombardei wurden 103 weitere Tote gemeldet. Damit liegt die Zahl der Opfer landesweit bei mehr als 330.

Zudem stieg die Zahl der Infizierten weltweit von Samstag mehr als 5880 auf Sonntag mehr als 7370, mehr als 60 mehr, als Südkorea meldete.

Sperrzonen im Norden - zunächst bis 3. April

In der Nacht zum Sonntag hatte die Regierung die bislang weitreichendsten Maßnahmen gegen das Coronavirus in Europa angekündigt: Großteile Norditaliens sind nun Sperrzone. 14 Provinzen und die gesamte Region Lombardei sind betroffen - inklusive der Großstädte Mailand und Venedig - und die etwa 16 Millionen Menschen, die dort leben.

Die Aus- und Einreise ist bis 3. April nur noch aus dringenden, zum Beispiel beruflichen Gründen erlaubt. Öffentliche Veranstaltungen und Gottesdienste sind gestrichen. Kinos und Theater sowie Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Restaurants und Geschäfte dürfen nur noch eingeschränkt öffnen.

Die Airline Alitalia kündigte bereits an, alle Flüge vom und zum Flughafen Mailand Malpensa zu streichen.

Betroffene Regionen in Norditalien

Die gesamte Region Lombardei mit der Millionenmetropole Mailand sowie 14 Provinzen in Norditalien: Modena, Parma, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Pesaro und Urbino, Alessandria, Asti, Novara, Verbano Cusio Ossola, Vercelli, Padua, Treviso und Venedig.

Noch ist in der Bevölkerung vieles unklar: Wie soll die Regelung umgesetzt werden? Wie sollen die Ein- und Ausreise in die abgeriegelten Gebiete kontrolliert werden? Und von wem? Kommt das Militär zum Einsatz? Was passiert, wenn man sich den Anweisungen widersetzt? Vielen Menschen gehen die Maßnahmen zu weit, und so akribisch wie im restriktiven China kann die Bevölkerung ohnehin nicht überwacht werden.

Piazza del Popolo in Rom | Bildquelle: dpa
galerie

Passanten spazieren über die Piazza del Popolo in Rom. Italien ist in Europa das am stärksten von Coronavirus-Infektionen betroffene Land.

Süditalien fürchtet das Virus

Als Ministerpräsident Giuseppe Conte die neuen Schutzvorkehrungen in einer Fernsehansprache benennt, hat sich die Nachricht längst verselbstständigt. Viele Menschen befürchten, in Norditalien quasi eingesperrt zu werden, und stürmen in Mailand Züge, die Richtung Süden fahren - bloß weg aus der Risikozone.

In Süditalien bricht derweil Unruhe aus, man befürchtet einen Massansturm von Norditalienern, die das Coronavirus einschleppen. Der Gouverneur der süditalienischen Region Apulien, Michele Emiliano, sagte in einem dramatischen Appell: "Bringen sie nicht die Lombardei-, Venetien-, Emilia-Romagna-Epidemie in unser Apulien, indem Sie davonlaufen!"

Eine einheitliche politische Linie scheint es auch nicht zu geben. Während sich die Staatsregierung redlich müht, die Bevölkerung angemessen zu informieren, schießen Regionalpolitiker bisweilen quer - so wie der Mailänder Bürgermeister Guiseppe Sala, der noch Ende vergangener Woche Touristen aufrief, wieder in die Stadt zu reisen. Oder der Chef der Regierungspartei PD, Nicola Zingaretti, der sich Ende Februar noch öffentlichkeitswirksam bei einem Aperitif in Mailand zeigte - und inzwischen selbst positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Ausbreitung des Coronavirus: Italien ergreift drastische Maßnahmen
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2020, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Conte verteidigt Maßnahmen

Conte betonte: "Wir haben grundsätzlich zwei Ziele: Die Ausbreitung der Infektionen zu begrenzen - wir können uns nicht erlauben, dass das passiert. Gleichzeitig müssen wir so vorgehen, dass eine Überlastung des Krankenhauseinrichtungen vermieden wird."

Man wolle die Gesundheit der Bürger garantieren, so Conte. "Wir sind uns bewusst, dass all diese Maßnahmen Unannehmlichkeiten bereiten und persönliche Opfer erfordern." Dies sei jetzt der Moment der Selbstverantwortung. Alle müssten verstehen, dass sich alle an diese Maßnahmen halten müssten. "Wir müssen unsere Gesundheit und die unserer Liebsten schützen", so der Ministerpräsident.

Bei 37,5 Grad Fieber Arzt anrufen

Bereits jetzt arbeiten viele Gesundheitseinrichtungen in den betroffenen Gebieten Italiens am Limit. Es gibt mehrere Fälle, in denen sich auch Ärzte und Krankenpfleger mit dem Virus infiziert haben, beziehungsweise vorbeugend unter Quarantäne gestellt wurden. Die Regierung hat aufgrund der Notsituation beschlossen, rund 20.000 neue Ärzte, Pfleger und andere Hilfskräfte in Krankenhäusern und Gesundheitsämtern einzustellen.

Für alle Italiener, sagte Conte, gebe es ab sofort die dringende Empfehlung, bei bereits geringem Fieber von mehr als 37,5 Grad Körpertemperatur zu Hause zu bleiben und telefonisch einen Arzt zu kontaktieren.

Karte: Gesperrte Regionen in Italien
galerie

Große Teile Norditaliens werden weitgehend abgeriegelt.

Lob von der WHO: "kühn und mutig"

Der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, lobt die Maßnahmen. "Die Regierung und die Menschen in Italien unternehmen kühne, mutige Schritte, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und ihr Land und die Welt zu schützen", schrieb er bei Twitter. Die WHO stehe solidarisch an der Seite Italiens und werde das Land auch weiterhin unterstützen.

Auswärtiges Amt rät von Reisen in betroffene Regionen ab

Deutsche, die sich zur Zeit in Norditalien aufhalten, können weiter ausreisen. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. "Die Rückkehr an einen Wohnort sowohl innerhalb als auch außerhalb wie die Ausreise dazu nach Deutschland ist weiterhin möglich", heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen. Mit Kontrollen und Nachfragen von Sicherheits- und Ordnungskräften müsse aber gerechnet werden.

Grundsätzlich rät die Bundesregierung von Reisen in die betroffenen Gebiete Italiens ab. Dazu zählen: die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna, die Provinzen Modena, Parma, Piacenza, Reggio Emilia und Rimini in der Emilia-Romagna, die Provinzen Pesaro und Urbino in Marken, die Provinzen Padua, Treviso und Venedig in Venetien sowie Asti, Alessandria, Novara, Verbano-Cusio-Ossola und Vercelli im Piemont.

Von "nicht erforderlichen Reisen in die autonome Provinz Bozen-Südtirol" in der Region Trentino-Südtirol sowie in die übrigen Provinzen der Emilia-Romagna (Bologna, Ferrara, Forli-Cesena und Ravenna) wird ebenfalls abgeraten.

Mit Informationen von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Italiens Regierung weitet Corona-Sperrgebiete drastisch aus
Jörg Seisselberg, ARD Rom
08.03.2020 07:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 08. März 2020 die tagesschau um 17:15 Uhr und Deutschlandfunk um 19:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: