Eine Hand mit blauem Handschuh hält eine Spritze mit einem Impfstoff | Bildquelle: picture alliance / Pressebildage

BioNTech und Moderna Corona-Impfstoffe im Vergleich

Stand: 08.01.2021 12:51 Uhr

Nach der EU-Zulassung sollen in Deutschland in diesem Jahr 50 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Moderna verimpft werden. Es ist nach BioNTech das zweite in der EU zugelassene Vakzin. Die Impfstoffe wirken unterschiedlich.

Von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

In der Gruppe der über 65-Jährigen erzielt nach den Daten der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA eindeutig BioNTech den besseren Impf-Erfolg. Die Wirksamkeit beträgt mehr als 94 Prozent. Beim Moderna-Impfstoff sind es 86,4 Prozent.

Bei den 18- bis 64-Jährigen hingegen bietet das Vakzin von Moderna einen leicht besseren Schutz als das bereits zugelassene Produkt von BioNTech: 96 Prozent Impfschutz gegenüber 95 Prozent von BioNTech, heißt es im Bericht der FDA.

Unterschiede auch bei Nebenwirkungen und Anwendung

Mit Blick auf die Nebenwirkungen schneidet BioNTech laut FDA deutlich besser ab: Die mit Moderna-Geimpften klagten häufiger über Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskel-und Gelenkschmerzen und Fieber.

Das Mindestalter für die Impfung mit BioNTech liegt bei 16, bei Moderna bei 18 Jahren. Mobile Impftrupps können den BioNTech/Pfizer-Impfstoff fünf Tage im Kühlschrank lagern. Der Moderna-Impfstoff bedarf keiner ultratiefen Kühlung. Er hält sich bis zu zwölf Stunden bei Raumtemperatur und 30 Tage im Kühlschrank.

Impfstoff für die EU nur aus europäischer Produktion

Die EU-Kommission hat ganz bewusst nur so viel Impfstoff bei Moderna geordert, wie der US-Konzern in Europa produzieren kann. Und zwar aus Sorge davor, dass Trump die US-Wahl gewinnen und den von den USA finanzierten Impfstoff zurückhalten könnte, sagte ein Kommissionsinsider dem ARD-Studio Brüssel. 160 Millionen Impfdosen hat die Kommission im vergangenen Jahr bei Moderna geordert. Produziert werden die Ampullen in dessen Werk in Spanien und von einer Zulieferfirma in der Schweiz.

Überblick über die Corona-Impfung
tagesschau 20:00, 08.01.2021, Pascal Kiss, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wann der Impfstoff in Deutschland zur Verfügung steht und in welchen Mengen, darüber schweigen sowohl das US-Unternehmen wie auch die Kommission in Brüssel. Fest steht nur, dass die EU-Kommission pro Kopf der Bevölkerung dreimal so viel Moderna-Impfstoff bestellt hat wie Großbritannien. Und zu einem günstigeren Preis. Der liegt mit 18 US-Dollar rund 30 Prozent über dem des Konkurrenten BioNTech/Pfizer. Allerdings ist der Moderna-Impfstoff leichter einzusetzen, weil er keiner so starken Kühlung bedarf wie das BioNTech-Vakzin aus Mainz.

Impfstoffe im Vergleich: BioNTech laut FDA für Senioren deutlich besser als Moderna
Ralph Sina, ARD Brüssel
08.01.2021 10:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Anmerkung: Die Angaben zur Wirksamkeit waren zunächst ungenau. Wir haben den Absatz korrigiert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Januar 2021 um 09:40 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: