Trumps Sprecherin McEnany | Bildquelle: AP

Corona-Infektionen im Weißen Haus Weitere Fälle in Trumps Umfeld

Stand: 05.10.2020 20:33 Uhr

Noch gestern hatte sie ohne Maske mit Journalisten gesprochen, heute machte sie ihren positiven Corona-Test öffentlich: Auch die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, gehört nun zu den Infektionsfällen im Umfeld des US-Präsidenten.

Nach der Ansteckung von US-Präsident Donald Trump mit dem Coronavirus sind weitere Infektionsfälle im Weißen Haus bekannt geworden.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, schrieb auf ihrem Twitter-Account, ein Test am Morgen sei positiv ausgefallen, sie habe jedoch bislang keine Symptome. Die 32-Jährige erklärte, sie werde sich in Quarantäne begeben und von zu Hause aus arbeiten.

McEnany war in den vergangenen Tagen weiterhin ihrer Arbeit im Weißen Haus nachgegangen und hatte noch am Vortag ihrer Positiv-Testung mit Journalisten außerhalb des Weißen Hauses gesprochen. Dabei trug sie keine Maske. Sie erklärte nun, medizinische Experten des Weißen Hauses führten keine Medienvertreter als enge Kontakte auf. Zuvor hatte McEnany das Tragen einer Maske einmal als "persönliche Entscheidung" bezeichnet und immer wieder darauf verwiesen, regelmäßig getestet zu werden.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf anonyme Quellen bezieht, wurden außerdem ein weiterer Mitarbeiter der Presseabteilung des Weißen Hauses und eine Mitarbeiterin der Kommunikationsstelle positiv auf das Coronavirus getestet.

Ansteckungen im Weißen Haus

Insgesamt haben sich damit inzwischen elf Menschen im Umfeld des Präsidenten mit dem Virus infiziert, darunter die First Lady Melania Trump, die Präsidentenberaterin Hope Hicks, Trumps Assistent Nicholas Luna sowie sein Wahlkampfchef Bill Stepien. Auch Journalisten haben sich angesteckt.

Vermutet wird, dass eine Veranstaltung im Rosengarten des Weißen Hauses zur Verbreitung des Virus beigetragen hat. Dort wurde am Samstag vor einer Woche die konservative Juristin Amy Coney Barrett als Kandidatin für den freien Posten am Supreme Court vorgestellt. Mehr als 100 Menschen waren auf engem Raum versammelt, kaum jemand trug Maske oder hielt Abstand.

Trump hatte seine Infektion am Freitag öffentlich gemacht und war kurz darauf ins Krankenhaus eingeliefert worden. Inzwischen hat sich sein Gesundheitszustand nach Angaben des Stabschefs im Weißen Haus, Mark Meadows, weiter verbessert. Meadows zeigte sich optimistisch, dass Trump bald ins Weiße Haus zurückkehren könnte. Zuvor hatte es widersprüchliche Angaben zum Krankheitsverlauf des Präsidenten gegeben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Oktober 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: