Desinfektionsteam in Spanien | Bildquelle: dpa

Corona-Epidemie in Spanien Zahl der Todesfälle steigt massiv

Stand: 19.03.2020 16:21 Uhr

Die Zahl der Corona-Toten in Spanien ist drastisch gestiegen. Besonders betroffen ist die Region um Madrid. Hotels werden in temporäre Krankenhäuser umgewandelt, um das Gesundheitssystem zu entlasten.

In Spanien ist die Zahl der Toten durch die Coronavirus-Pandemie binnen 24 Stunden drastisch gestiegen. Sie erhöhte sich um fast 30 Prozent auf 767, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. 1107 Menschen sind geheilt.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen wuchs um rund 25 Prozent auf 17.147. Es wird damit gerechnet, dass diese Zahl in den nächsten Tagen weiter deutlich steigt, weil Tests auf den neuartigen Erreger inzwischen besser verfügbar sind.

Bei den Toten handelt es sich überwiegend um alte Menschen. Allein in Altersheimen sind mindestens 40 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Daher sollen die Heime ab sofort noch besser überwacht werden.

Region um Madrid besonders betroffen

Allein in der Hauptstadt Madrid wurden bislang 498 Todesfälle im Zusammenhang mit der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet. Mit 6777 Fällen wurden 40 Prozent der bislang in Spanien entdeckten Infektionen in Madrid nachgewiesen. Innerhalb von 24 Stunden gab es rund um die Millionenmetropole 88 Todesfälle, berichtete die Zeitung "El País" unter Berufung auf Behörden vor.

Krankenwagen vor Hotel in Spanien | Bildquelle: dpa
galerie

In einigen Hotels werden Erkrankte stationär behandelt.

Wegen der vollen Krankenhäuser in der Region Madrid werden von heute an mehr als 40 Hotels in Krankenhäuser umgewandelt, um das Gesundheitssystem angesichts der Krise nicht zu überfordern. Dort werden Patienten untergebracht, die leichtere Verläufe der Krankheit haben, aber trotzdem ärztliche Betreuung brauchen.

 

alt Spanier klatschen Beifall fürs medizinische Personal und deren Engagement bei der Bewältigung der Corona-Krise. | Bildquelle: REUTERS

Bewegende Aktion in Spanien

Tausende Bürger gingen am späten Samstagabend an die Fenster oder auf die Balkone, um sich bei Ärzten, Sanitätern, Krankenpflegern und anderen Helfern mit einem nächtlichen Applaus zu bedanken. In Madrid waren der minutenlange, begeisterte Beifall und Rufe gegen 22.00 Uhr praktisch in der ganzen Stadt zu vernehmen. Auto- und Busfahrer veranstalteten Hup-Konzerte. Der per WhatsApp und im Netz verbreitete Aufruf zu der Aktion wurde nach Medienberichten auch in vielen anderen Teilen des Landes befolgt.

Vor allem das Personal in Kliniken und Krankenhäusern behandelt die am Coronavirus erkrankten Menschen unter sehr schweren, oft dramatischen Bedingungen.
Nach Italien ist Spanien das von der Krise am stärksten betroffene Land Europas.

Spanien zählt neben China, Italien und dem Iran zu den am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Ländern weltweit. Zur Eindämmung der Pandemie gilt in dem Land seit Samstag eine Ausgangssperre. Wegen Verstößen gegen die Einschränkung der Bewegungsfreiheit wurden laut Polizei in den vergangenen 24 Stunden 48 Menschen vorübergehend festgenommen.

Mit Informationen von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Coronavirus: In Spanien steigt die Zahl der Todesfälle deutlich
Marc Dugge, ARD Madrid
19.03.2020 15:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. März 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: