Impfstoff von Moderna | dpa

Europäische Arzneimittelbehörde Grünes Licht für Moderna-Impfstoff

Stand: 06.01.2021 14:15 Uhr

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat den Weg für die Anwendung des Moderna-Impfstoffs frei gemacht. Sie empfehle eine bedingte Zulassung in der EU. Nun muss noch die EU-Kommission zustimmen.

Die Europäische Union steht kurz vor der Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gab grünes Licht für den Einsatz des Vakzins des US-Biotechkonzerns Moderna. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA empfahl eine bedingte Zulassung.

Die finale Entscheidung über die Zulassung des Impfstoffs muss nun von der Europäischen Kommission gefällt werden, ihre Zustimmung gilt aber als sicher. "Jetzt arbeiten wir mit Hochdruck daran, ihn zu genehmigen und in der EU verfügbar zu machen", twitterte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Nach dem Mittel von BioNTech und Pfizer wird es der zweite in der Europäischen Union zugelassene Covid-19-Impfstoff sein.

In den USA, Kanada und Israel bereits zugelassen

Die USA hatten bereits vor Weihnachten eine Notfallgenehmigung für den Moderna-Impfstoff erteilt. Auch in Kanada und Israel wurde er zugelassen. Im Gegensatz zum Vakzin von BioNTech und Pfizer benötigt er keine ultrakalte Lagerung und könnte damit einfacher ausgeliefert werden.

Mit dem BioNTech-Impfstoff sind seit der Zulassung am 21. Dezember inzwischen Hunderttausende EU-Bürger geimpft worden. Der holprige Start der Impfkampagne sorgte allerdings für Kritik. Bisher hat sich die EU 300 Millionen Dosen des BioNTech-Impfstoffes gesichert.

50 Millionen Moderna-Impfdosen für Deutschland

Bei Moderna hat die Europäische Union zunächst 80 Millionen Dosen bestellt mit der Option zum Kauf weiterer 80 Millionen Dosen. Deutschland rechnet damit, in den ersten Wochen mindestens 1,5 Millionen Dosen von Moderna zu erhalten. Insgesamt hat sich die Bundesregierung über die EU 50 Millionen Impfdosen dieses Herstellers gesichert.

Anfang der Woche hatte Moderna seine Produktionsprognose für dieses Jahr angehoben und geht nun davon aus, mindestens 600 Millionen statt 500 Millionen Dosen herstellen zu können. Das Unternehmen investiere weiter und stelle Personal ein, um potenziell bis zu eine Milliarde Dosen zu produzieren, hieß es.

Wirksamkeit liegt bei rund 94 Prozent

Die Wirksamkeit des Moderna-Impfstoffs liegt nach der abschließenden Analyse der zulassungsrelevanten Studie bei gut 94 Prozent. BioNTech und Pfizer hatten die Wirksamkeit ihres Vakzins auf 95 Prozent beziffert. Beide Impfstoffe basieren auf einer neuen Technologie und nutzen sogenannte Boten-RNA (mRNA), die den menschlichen Zellen die Information zur Produktion von Proteinen und damit zur Bekämpfung der Krankheitserreger vermitteln soll.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Januar 2021 um 14:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
MrsDalloway 06.01.2021 • 17:24 Uhr

@ 16:13 von Adeo60

Ich bin sicher auch allergisch gegen die Pauschalmeckerer, Kleinredner, ... Dennoch, das Lob zur 1. Welle ist etwa wie > Das Wunder von Bern < das auch nicht für die Ewigkeit war. Für den, der sich auf Lorbeeren ausruht - etwas zugespitzt - wird Warten auf ein Wunder zum > Sommernachtstraum < oder > Wintermärchen < @Pluralitaet hat eine Reihe, nicht zu bestreitender Fehler und Mängel gelistet, die uns ab Okt./Nov. bis schwer zu schaffen machen - obwohl lang genug eine 2. heftige Welle angekündigt wurde. Sie schreiben leider immer wieder mit fast gleichen Worten, wie schön das Wunder im Frühjahr gelang - wenig überzeugend - da kann Katja E. ewig Wunder herbeisingen - hilft nicht. Spannender sind Kritiken, Empfehlungen, Hinweise auf Studien von Fachleuten wie Ciesek, Eckerle, Brinkmann, Drosten liest, versteht, einordnen kann und daraus Handeln ableitet. Das betrifft nicht nur die Bürger, sondern Politik, Behörden, Schauen Sie, es lohnt. Mrs. Dalloway