Kubanische Ärzte mit Flagge bei der Ankunft am italienischen Flughafen Malpensa | Bildquelle: dpa

Internationale Corona-Hilfe Gemeinsam für Italien

Stand: 23.03.2020 11:19 Uhr

Italien zählt weltweit die meisten Toten durch Corona. Mittlerweile erhält das Land Unterstützung - unter anderem von Ärzten aus Kuba, China und Russland. Deutschland beteiligt sich mit medizinischer Ausrüstung.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus erhält Italien internationale Unterstützung. Mehrere Länder haben ihre Hilfe angekündigt, erste Maßnahmen sind bereits angelaufen. In den Wochen zuvor hatte Italien die übrigen EU-Länder wegen mangelnder Hilfen kritisiert.

Kubanische Mediziner in der Lombardei

Zuletzt kam Hilfe aus Kuba: Seit dem Wochenende sind 52 kubanische Mediziner in der stark betroffenen norditalienischen Region Lombardei im Einsatz, um das dortige medizinische Personal zu entlasten. Kubanische Ärzte und Pfleger arbeiten derzeit im Auftrag ihrer Regierung in gut 60 Ländern, wo sie teils dringend benötigte Beiträge zur Gesundheitsversorgung leisten. Die Entsendung von Ärzten und Pflegepersonal ins Ausland ist die wichtigste Einnahmequelle des Karibikstaates, aber auch ein Mittel der Diplomatie für den sozialistischen Staat. 2014 hatte Kuba viel Lob für den Einsatz im Kampf gegen Ebola in Afrika erhalten.

Hilfe aus Kuba: Ärzte-Team in Italien gelandet
tagesschau 09:00 Uhr, 23.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Experten aus Russland

Auch Russland sendet medizinische Ausrüstung und Personal nach Italien. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte dem italienischen Regierungschef Giuseppe Conte bei einem Telefonat am Samstag Hilfe versprochen. Am Sonntag starteten daraufhin die ersten von neun Flugzeugen nach Italien, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Inzwischen sind sie auf einem Militärflughafen in der Nähe von Rom gelandet.

Zusätzlich würden führende Spezialisten des Verteidigungsministeriums auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie bereitstehen, hieß es. Die Experten hätten internationale Erfahrung im Kampf gegen Epidemien und seien mit moderner Ausrüstung zur Diagnose und Desinfektion ausgestattet. Russland selbst hat bisher nach offiziellen Angaben mit 367 Infizierten vergleichsweise wenige Coronavirus-Fälle.

Hilfslieferung an Italien auf einem Militärflughafen bei Moskau | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Experten der russischen Armee besteigen bei Moskau ein Transportflugzeug.

China sendet Ärzte, Deutschland Beatmungsgeräte

Nachdem sich die Ausbreitung des Virus in China verlangsamt hat, unterstützt das Land Europa. Bereits vergangene Woche hatte China 300 Ärzte nach Italien entsendet. Am Mittwoch waren die Mediziner in Italien eingetroffen.

Deutschland beteiligt sich ebenfalls an den Hilfen. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte im ZDF-Morgenmagazin, die Bundesregierung habe am Sonntag eine Maschine mit sieben Tonnen Hilfsgütern nach Italien geschickt, insbesondere mit 300 Beatmungsgeräten. Das solle "die wirklich dramatische Situation in der Lombardei" verbessern. Vorher hatte Deutschland bereits Schutzausrüstung geliefert.

Viele Tote in Italien

Italien verzeichnet die weltweit höchste Zahl von Toten durch das Coronavirus. Laut Zahlen der Johns Hopkins University sind 5476 Italiener an Corona gestorben. Mehr als 59.000 Menschen haben sich bisher infiziert.

Hoffnung in Italien? - Erstmals sinkende Zahlen
Jörg Seisselberg, ARD Rom
23.03.2020 07:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: