Zahlreiche Passagiere mit Corona-Schutzmasken stehen auf dem Flughafen in Lissabon Ende Juni 2021 Schlange vor einem Check-In-Schalter. | dpa

Infektionszahlen in Europa steigen WHO warnt vor neuer Welle

Stand: 01.07.2021 14:11 Uhr

In Deutschland gehen die Corona-Fälle weiter runter - doch für Europa präsentiert die WHO erstmals seit Wochen wieder steigende Zahlen. Grund sei die Delta-Variante, die auch hierzulande wohl sehr bald dominiert.

Kurz mal Corona vergessen und den Sommer genießen - das wünscht sich wohl fast jeder in diesem zweiten Pandemiesommer. Doch ganz unbeschwert dürften auch die kommenden Wochen nicht werden, denn die Zahl der Neuinfektionen in Europa nimmt nach einem zehnwöchigen Rückgang erstmals wieder zu. Angetrieben von "Reisen, Zusammenkünften und Lockerungen der sozialen Beschränkungen" sei die Fallzahl vergangene Woche um zehn Prozent gestiegen, sagte der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa, Hans Kluge, bei einer Pressekonferenz in Kopenhagen.

"Risiken genau abwägen"

Europa drohe eine neue Pandemie-Welle, "es sei denn, wir bleiben diszipliniert", mahnte Kluge. Länder wie Portugal und Großbritannien haben derzeit mit einer Zunahme der Corona-Neuinfektionen zu kämpfen. Die Entwicklung wird insbesondere auf die Ausbreitung der hochansteckenden Virus-Variante Delta zurückgeführt. Und diese zuerst in Indien entdeckte Variante überhole sehr schnell die Alpha-Variante, so Kluge. Bis August werde diese Form in der Europäischen Region dominant sein. Auch bis dahin werde die Bevölkerung noch nicht komplett geimpft sein. "Verzögerungen bei der Impfung kosten Leben", so Kluge. "Je langsamer wir impfen, desto mehr Varianten werden auftauchen."

Kluge appellierte an alle Menschen, die nun Fußballspiele besuchen wollen oder eine Urlaubsreise planen, die Risiken genau abzuwägen und sich zu schützen.

Sieben-Tage-Inzidenz hierzulande sinkt weiter

In Deutschland lässt sich ein Anstieg der Neuinfektionen bislang nicht feststellen: Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz heute bei 5,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Vortag: 5,2; Vorwoche: 6,6). Allerdings nimmt auch hierzulande der Anteil der Delta-Variante an den Neuinfektionen rapide zu: Mindestens jede zweite Corona-Ansteckung in der laufenden Woche dürfte nach RKI-Schätzung bereits auf die Delta-Variante zurückgehen.

Spahn drängt zum Impfen

Delta werde auch bald in Deutschland vorherrschend sein, nun müssten die absoluten Infektionszahlen möglichst niedrig gehalten werden, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Der Minister rief die Menschen dazu auf, sich vollständig impfen zu lassen. Auch Tests seien ausreichend verfügbar. "Es liegt an uns, ob Delta eine Chance hat." Die Deutschen hätten es selbst in der Hand, ob nach einem schönen Urlaub auch eine schöne Zeit im Herbst komme.

Kassenärzte-Chef warnt vor Panikmache

Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, warnte angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante vor Panikmache. Zwar dürfte die Delta-Variante bereits Ende Juli hierzulande die dominierende Mutante werden, sagte auch Gassen. Delta sei ansteckender, aber nach heutigen Erkenntnissen "wohl nicht wesentlich gefährlicher als die bisherigen Varianten."

Die Corona-Varianten und ihre Namen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt ab sofort auf neutrale Bezeichnungen für die Varianten des Coronavirus. Sie sollen nicht mehr nach den Ländern benannt werden, in denen sie zuerst entdeckt wurden. Damit will die WHO Diskriminierung und Stigmatisierung verhindern.

Alpha heißt die zuerst in Großbritannien aufgetauchte Variante B.1.1.7.

Beta lautet der Name für die in Südafrika entdeckte Variante B.1.351.

Gamma steht für die in Brasilien nachgewiesene Variante P.1.

Delta bezeichnet die zunächst in Indien gefundene Variante B.1.617.2.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juli 2021 um 12:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 01.07.2021 • 21:50 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation