Großbritanniens Premierminister Boris Johnson mit schwarzer Schutzmaske. | Bildquelle: REUTERS

Corona-Pandemie in England Lockerungen ab Dezember geplant

Stand: 23.11.2020 20:34 Uhr

England kehrt nach dem Teil-Lockdown zu einem dreistufigen Warnmodell zurück. Von Anfang Dezember an dürfen Geschäfte und Restaurants wieder öffnen. Zu Weihnachten sollen Treffen mehrerer Haushalte erlaubt werden.

England wird nach einem vierwöchigen Teil-Lockdown wieder zu einem Warnstufen-System mit regionalen Corona-Beschränkungen zurückkehren. "Wir werden zu einem regionalen Ansatz mit verschiedenen Stufen zurückkehren - und dort die strengsten Maßnahmen einführen, wo Covid am präsentesten ist", sagte der britische Premier Boris Johnson in einer virtuellen Ansprache an das Parlament.

Dabei sollen die Maßnahmen von Anfang Dezember an gegenüber den vor dem Teil-Lockdown geltenden Stufen jedoch verschärft werden. Welche Regionen in welche der drei Risikostufen - mittel, hoch oder sehr hoch - eingruppiert würden, soll im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.

Restaurants und Fitnessstudios öffnen

Die Gastronomie darf unter bestimmten Auflagen von 2. Dezember an in Regionen mit niedrigem Infektionsgeschehen wieder öffnen. Gleiches gilt für nicht-essenzielle Geschäfte, Fitnessstudios und Friseure. Draußen soll auch wieder Breitensport stattfinden dürfen. Bei Sportevents sollen zudem je nach nach Risikostufe bis zu 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden.

"Dies wird immer noch ein harter Winter werden, Weihnachten kann nicht normal sein und es ist ein langer Weg bis zum Frühling", sagte Johnson. "Aber Ausweg ist in Sicht." Bis dahin gilt in England weiterhin ein Teil-Lockdown mit sehr strikten Kontaktbeschränkungen und weitgehend geschlossenen Geschäften. Schulen und Universitäten sind hingegen geöffnet. Über Weihnachten sollen für wenige Tage auch Treffen mit den Angehörigen mehrerer Haushalte erlaubt sein. Dabei will Johnson, der Regeln nur über England anordnen kann, abgestimmte Maßnahmen auch mit Wales, Schottland und Nordirland vereinbaren.

Geringe Quarantäne-Auflagen durch Massentests

Um die Corona-Infektionen einzudämmen, soll es in allen Gebieten, die in die dritte und damit höchste Stufe fallen, Massentests geben. Durch umfangreiches Testen soll die Pflicht zur Quarantäne begrenzt werden: So sollen Briten, die mit einer infizierten Person Kontakt hatten, nicht mehr automatisch für 14 Tage in Quarantäne müssen. Stattdessen sollen diese Personen eine Woche lang täglich getestet werden und sich frei bewegen können, solange diese Tests negativ ausfallen.

Mit dieser umfangreichen Teststrategie und Impfungen hofft Johnson, in den kommenden Monaten die Pandemie in den Griff zu bekommen. In den vergangenen sieben Tagen lag die Zahl der Corona-Fälle pro 100.000 Einwohnern in Großbritannien bei 238.

Mit Informationen von Imke Köhler, ARD-Studio London

Corona-Situation in der Schweiz und Österreich
Morgenmagazin, 24.11.2020, Wolfgang Wanner, ARD Genf/Nikolaus Neumaier, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Großbritanniens Weg aus dem Lockdown - Johnsons "Covid-Winterplan"
Imke Köhler, ARD London
23.11.2020 19:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. November 2020 um 21:00 Uhr.

Darstellung: