Die im Suezkanal auf Grund gelaufene "Ever Given". | EPA

Containerschiff blockiert Suezkanal Stromausfall, Sturm und schlechte Sicht

Stand: 24.03.2021 14:13 Uhr

Ein 400 Meter langes Containerschiff ist im Suezkanal auf Grund gelaufen und blockiert eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Schlepper versuchen, das Schiff freizubekommen - bislang erfolglos.

Von Björn Blaschke, ARD-Studio Kairo

Die "Ever Given" der Reederei "Evergreen" war in einem für den Suezkanal typischen Konvoi unterwegs, als es offenbar an Bord des Containertransporters zu einem Stromausfall kam - das teilte ein Logistik-Unternehmen mit, das auf Seehandel spezialisiert ist. Dann haben vermutlich ein Sturm und schlechte Sicht die "Ever Given" vom Kurs abgebracht, so die ägyptische Suezkanalbehörde. Jetzt hängen Bug und Heck an den Ufern des Suezkanals fest.

Björn Blaschke ARD-Studio Kairo

Osama Rabia, der Chef der Suezkanalbehörde: "Das Schiff ging an Kilometer 151 des Kanals auf Grund. Zwölf Schiffe waren davor bereits durch den Kanal gefahren."

Schlepper versuchen, die "Ever Given" freizubekommen

Die 2018 gebaute "Ever Given", die 400 m lang und 59 m breit ist, fährt unter der Flagge Panamas, kam aus China und war auf dem Weg nach Rotterdam in den Niederlanden. Die Schiffe vor dem Containertransporter konnten ihre Fahrt ungehindert fortsetzen, die fünfzehn hinter der "Ever Given" müssen warten. Genau wie alle anderen, die den Kanal passieren wollen.

Schlepper versuchen, die Havaristin freizubekommen. Sollte ihnen das nicht gelingen, wird die Fracht eventuell auf andere Schiffe umgeladen, um die "Ever Given" leichter zu machen.

Kann Tage dauern

Unter Berufung auf die ägyptische Suezkanal-Behörde heißt es auch in Ägypten, möglicherweise werde es Tage dauern, bis der Containertransporter wieder in Fahrt kommt. Und damit auch alle anderen Schiffe.

Rabia erklärt: "Sie müssen warten, aber wenn wir fertig sind, werden wir 24 Stunden durcharbeiten, um so viele Konvois wie möglich passieren zu lassen und die Verzögerungen zu kompensieren, und wir werden über andere Möglichkeiten nachdenken."

Auswirkungen auf den Welthandel

Ein Marine-Historiker sagte einem Sender, die "Ever Given" sei das größte Schiff, das jemals im Suezkanal auflief. Solche Vorfälle seien selten und könnten "enorme Auswirkungen auf den Welthandel" haben. Der Grund: Der Suezkanal, eine künstliche Wasserstraße, die 1862 fertiggestellt wurde, verbindet im Norden Ägyptens das Mittelmeer mit dem Roten Meer. Damit ist der Kanal die kürzeste und wichtigste Seehandelsverbindung zwischen Asien und Europa. Sie ermöglicht die Durchfahrt für etwa zwölf Prozent des gesamten internationalen Seehandels.

Laut Suezkanalbehörde passierten im vergangenen Jahr fast 19.000 Transporter - oder durchschnittlich 51,5 pro Tag - den Kanal, um sich damit die Umschiffung Afrikas zu sparen. Sie transportierten insgesamt mehr als eine Milliarde Tonnen Fracht.

Suezkanal ist eine Lebensader

Der Suezkanal ist ungefähr 190 km lang, und erst vor einigen Jahren vertiefte die ägyptische Regierung die Wasserstraße und eröffnete eine 35 Kilometer lange Parallel-Passage.

Für Ägypten ist der Suezkanal eine Lebensader: Ägypten erklärte, dass das Land durch ihn im vergangenen Jahr 5,6 Milliarden US-Dollar einnehmen konnte - die Summe der Nutzungsgebühren, die Schiffbetreiber zu entrichten haben, wenn sie durch den Suezkanal wollen. 5,6 Milliarden US-Dollar - das sei Corona-bedingt etwas weniger als in den Vorjahren, macht aber noch immer etwa ein Fünftel der ägyptischen Staatseinnahmen aus.

Über dieses Thema berichtete Tagesschau24 am 24. März um 16:00 Uhr sowie Deutschlandfunk um 14.00 Uhr.