Menschen mit Strandgut von der "MSC Zoe" in der Nordsee | Bildquelle: dpa

Containerunglück Dem Meer droht Riesenschaden

Stand: 04.01.2019 00:03 Uhr

Immer mehr Fracht aus den Containern, die die "MSC Zoe" in der Nordsee verloren hat, wird angespült - darunter auch Gefahrgut und Verpackungsmüll. Die ökologischen Folgen sind noch nicht absehbar.

Von Ralf Lachmann, ARD-Studio Kleve, zzt. in Den Haag

Auf Schiermonnigkoog, einer der niederländischen Nordseeinseln, ist inzwischen ein 25-Kilo-Sack mit giftigem Peroxid angespült worden. Er stammt wahrscheinlich aus einem der über Bord gegangenen 270 Container. Das Pulver, aus dem Kunststoff hergestellt wird, wurde zur weiteren Untersuchung in ein Labor gebracht.

Spezialfirmen bergen erste Container
tagesschau 20:00 Uhr, 03.01.2019, Christina Gerlach, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Größere Mengen Gefahrgut in der Nordsee

Mindestens drei Container mit Gefahrgut waren von dem Riesenfrachter MSC Zoe ins Meer gestürzt. Dies sei eine große Gefahr, und zwar nicht nur für die Nordsee und ihre Küsten, warnt Marijke Boonstra, Projektleiterin Sauberes Meer bei der Stichting De Noordzee:

"Da treibt jetzt jede Menge Plastik durchs Meer, auch Verpackungsmaterial. Das alles wird durch die starke Strömung bis hoch zum Nordpol mitgenommen. Falls sie nicht bald gefunden werden, platzen die Container mit giftiger, chemischer Fracht auf. Dies ist ein Riesenschaden für die Meeresökologie."

Niederländische Behörden haben die Registernummern der drei mit Gefahrgut beladenen Container inzwischen veröffentlicht. Wer sie entdeckt, solle die Notrufnummer 112 anrufen. Durch Sturm und hohen Wellengang waren die teils zu acht übereinander gestapelten Container gestern vom Riesenfrachter "MSC Zoe", eines der größten Containerschiffe der Welt, über Bord gegangen.

Container von der "MSC Zoe" in der Nordsee | Bildquelle: NLCG-PHCGN/COAST GUARD NETHERLAN
galerie

Die Container sind zum Teil beschädigt.

Vorwürfe an Schiffsbesatzung

Umweltexpertin Boonstra sieht auch eine Mitverantwortung von Reederei und Schiffsbesatzung: "Dieses Schiff ist gefahren, obwohl ein starker Sturm tobte - und hat trotzdem das Risiko der Weiterfahrt auf sich genommen."

Es komme schon mal vor, dass bei heftigem Wellengang bis zu fünf Container ins Meer stürzten. Weltweit dürften es insgesamt bis zu 1500 Container pro Jahr sein, die ins Meer fallen. Dieser Vorfall, bei dem 270 Container auf einmal über Bord gingen, sei aber außergewöhnlich und besorgniserregend, sagte Boonstra.

Umweltminister bringt Sender für Container ins Spiel

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) forderte Konsequenzen aus der Havarie. Es stelle sich die Frage, wie Dutzende Container von dem Schiff über Bord gehen konnten und ob menschliches Versagen vorliege, sagte Lies dem Sender Radio ffn. Angesichts der Schwierigkeit, die verlorenen Container im Meer zu orten, stelle sich die Frage nach einer Vorsorge. Denkbar sei es beispielsweise, zumindest Gefahrgut-Behälter mit Sendern auszustatten, um ein möglichst schnelles Auffinden zu ermöglichen, sagte der Minister. Zudem müsse künftig dafür gesorgt werden, dass Gefahrgut-Container auf Frachtern an Stellen gelagert werden, wo sie einem möglichst geringen Risiko ausgesetzt seien.

Darf man angespültes Strandgut behalten?

Ob man Strandgut behalten darf, ist weltweit unterschiedlich geregelt. In den Niederlanden ist es nicht strafbar. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden.
Wer in Deutschland angespülte Gegenstände mitnimmt, riskiert eine Anzeige wegen Fundunterschlagung. Denn nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch müssen Fundsachen im Wert von mehr als zehn Euro dem Eigentümer oder der zuständigen Behörde gemeldet werden.

Run auf Strandgut

Einige Container mit Gebrauchsgütern sind schon aufgeplatzt, Stühle, Fernseher, Kinderkleidung und Glühbirnen wurden angespült. Auf den Inseln von Texel über Ameland bis Terschelling hat unter Bewohnern und Touristen eine regelrechte Jagd auf Treibgut eingesetzt.

Menschen mit Strandgut von der "MSC Zoe" in der Nordsee | Bildquelle: REUTERS
galerie

In den Niederlanden ist das Mitnehmen von Strandgut erlaubt.

Das ginge nachts weiter, erzählt einer von ihnen: "Wir schauen, was die See uns noch so bringt. Vielleicht noch Spielzeug, Schuhe. Keine Ahnung, was in den 270 Container drin ist oder war. Ja, da liegt wieder was. Oben an der Linie, wo der höchste Hochwasserstand war, ist alles angespült worden. Die ganze Nacht machen Leute schon Jagd aufs Treibgut. Und heute geht es weiter."

Auch Verpackungsmüll wird immer wieder bis in die Dünen geweht. Jetzt haben sich auch niederländische Soldaten zu den Inseln aufgemacht, um beim Aufräumen zu helfen.

Containerunglück an der Nordseeküste
Ralf Lachmann, ARD Den Haag
03.01.2019 17:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Januar 2019 um 12:00 Uhr und 15:00 Uhr.

Darstellung: