Blick auf den Altar der 1912 geweihten Peter und Paul-Kirche in Kairo. | Bildquelle: picture alliance / zb

Christen im Nahen Osten Anhaltender Exodus

Stand: 24.12.2018 17:18 Uhr

Im Irak ist der Exodus am stärksten. Doch auch Syrien haben Hunderttausende Christen verlassen, ebenso Israel und Palästina. Seit Jahren flüchten Christen aus dem Nahen Osten. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht.

Von Ulrich Pick, SWR

Der Prozess gegen die pakistanische Christin Asia Bibi hat einmal mehr gezeigt, dass Christen in einigen Ländern schweren Repressionen ausgesetzt sind. Besonders deutlich ist dies im islamischen Kulturkreises, speziell im Nahen Osten. Eigentlich gilt die Region als christliches Heimat- und Kernland. Doch seit Jahren wird die Zahl der dortigen Christen immer kleiner: Immer mehr von ihnen wandern aus.

"Man kann davon ausgehen, dass am Ende der Osmanischen Zeit etwa 20 Prozent Christen, wenn nicht mehr, in den Ländern des heutigen Nahen Ostens gelebt haben. Heute sind wir fast überall bei unter fünf Prozent," sagt Matthias Vogt, der Nahost-Experte des katholischen Hilfswerkes Missio. "In der Türkei selber ist es weit unter einem Prozent. Das einzige Land, in dem der Anteil mit knapp einem Drittel noch relativ hoch ist, ist der Libanon."

Asia Bibi | Bildquelle: AFP
galerie

Die Christin Asia Bibi war in Pakistan zu Tode verurteilt worden. Das Todesurteil wurde aufgehoben.

Als Fremde und Ungläubige angesehen

Der stärkste Exodus von Christen findet momentan im Irak statt. Dort ist ihre Zahl in den vergangenen 20 Jahren um drei Viertel zurückgegangen. So lebten dort Anfang der 1990er-Jahre noch weit über eine Million Christen. "Heute sind optimistische Stimmen der Meinung, dass es noch 250.000 sind," erläutert Vogt und ergänzt: "Wahrscheinlich sind es deutlich unter 200.000."

Dabei hatten die Christen über Jahrhunderte hinweg ihren festen Platz im Zweistromland. Seit dem Bürgerkrieg in Folge der US-Invasion von 2003 aber werden sie immer öfter als Eindringlinge empfunden. "Es werden immer wieder unsere Rechte geleugnet, hier zu leben. Man hält uns für Fremde oder Ungläubige," berichtet Schwester Nazik Khalid Matty vom Orden der Dominikanerinnen. "Sie denken, wir würden nur für eine kurze Zeit hier sein und das Land irgendwann definitiv verlassen. Doch es ist unsere Heimat."

Keine Rückkehr nach dem syrischen Bürgerkrieg?

Ähnlich schwer gebeutelt wie im Irak sind auch die Christen in Syrien. Hier lebten vor dem Ausbruch des Bürgerkrieges im Frühjahr 2011 knapp zwei Millionen Christen. Mittlerweile sind viele von ihnen nach Jordanien, in den Libanon oder nach Europa geflohen. "Ich würde sagen, dass maximal noch die Hälfte da ist," erklärt Uwe Gräbe, der Verbindungsreferent Nahost der Organisation "Evangelische Mission in Solidariät". "Aber das ist eine geschätzte Zahl. Das wird man erst genau erheben können, wenn dieser Krieg zu Ende ist." Der syrisch-orthodoxe Patriarch Ephräm II. geht davon aus, dass nach dem Ende des syrischen Bürgerkrieges nur wenige Christen wieder zurück in ihre Heimat kommen werden.

"Langsames Ausbluten" im Heiligen Land

Auch in Israel und Palästina wird der Anteil der christlichen Bevölkerung immer kleiner. So gibt es kaum noch Orte, in denen die Christen die Bevölkerungsmehrheit bilden. Vogt spricht in diesem Zusammenhang von einem "langsamen Ausbluten". Zur Zeit sind seinen Angaben zufolge nur noch zwei Prozent der Bevölkerung christlich - sowohl in Israel als auch in den palästinensischen Gebieten. Vogt sagt:

"Jerusalem ist ein Zentrum, wo der Anteil der Christen durch die jüdische Besiedlung immer kleiner wird. Wir gehen von zehn- bis zwölftausend Christen in Jerusalem aus in einer Bevölkerung von mehreren Hunderttausend. Dort haben bei der Gründung des Staates Israel Christen noch einen Anteil von 25 Prozent an der Bevölkerung gehabt."

Ungewisse Zukunft

Angesichts dieser Zahlen ist es nur schwer zu verstehen, dass im sogenannten Heiligen Land einst die Wiege des Christentums stand. Zudem stellt sich die Frage nach der Zukunft der Christen im Nahen Osten. Werden sie künftig dort wirklich noch eine Heimat haben? Genau weiß das niemand.

Irakische Schulkinder | Bildquelle: AFP
galerie

Neue Heimat Jordanien: Christliche Schülerinnen in Amman. Ihre frühere Heimat, den Irak, haben sie verlassen.

"Es wird bestimmt Gegenden geben im Nahen Osten, wo sich nach den Entwicklungen der letzten Jahre leider nie wieder ein Christ, eine Christin wird blicken lassen," mutmaßt Gräbe. "Das tut weh. Aber ich glaube, es wird auch kleine Flecken geben, wo Christen immer da sein werden. Weil sie verbunden sind mit diesen Ländern, weil sie eine Identität haben, die gar nichts anderes ermöglicht, als zu diesem Land zu stehen, ja, dass sie überhaupt nicht gehen wollen."

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 24. Dezember 2018 um 11:51 Uhr sowie um 15:09 Uhr und am 25. Dezember 2018 um 07:47 Uhr.

Darstellung: