Chinas Staatsgründer Mao hinter einer US-Flagge | Bildquelle: REUTERS

Handelskrieg mit den USA China setzt weitere Strafzölle in Kraft

Stand: 01.06.2019 11:16 Uhr

Von heute an erhebt China auf weitere US-Importe Strafzölle von bis zu 25 Prozent. Eine Lösung des Handelskonflikts ist bis auf weiteres nicht absehbar.

Seit Mitternacht (Ortszeit) gelten in China für weitere Produkte aus den USA erhöhte Zollsätze. Betroffen sind Waren mit einem Wert von rund 60 Milliarden Dollar. Unter anderem erhebt China Strafzölle auf Sportausrüstung, Musikinstrumente und Wein aus den Vereinigten Staaten.

Zuvor hatten die USA ihrerseits die Zölle auf bestimmte chinesische Importprodukte erhöht - im Umfang von 200 Milliarden Dollar. Außerdem soll auf einzelne Produkte laut US-Handelsministerium künftig ein Zollsatz von mehr als 1700 Prozent gelten.

Kein Ende des Konflikts in Sicht

Damit schaukelt sich der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, der vor etwa einem Jahr begann, immer weiter hoch. Experten warnen vor erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen für beide Staaten. Schon jetzt haben sich die Konjunkturaussichten in China leicht eingetrübt.

Mit einer Annäherung ist frühestens beim G20-Gipfel Ende Juni zu rechnen, an dem die Staatschefs beider Länder teilnehmen. Ob es zu einem direkten Austausch zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping kommen wird, ist allerdings noch ungewiss.

Weinanbaugebiet in Kalifornien | Bildquelle: dpa
galerie

Künftig vom Handelskrieg betroffen: kalifornische Weinbauer.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juni 2019 um 09:50 Uhr.

Darstellung: