Dieses vom Verteidigungsministerium Taiwans veröffentlichte Archivfoto soll ein chinesisches J-16 Kampfflugzeug zeigen, das in die Luftverteidigungszone des Inselstaats eingedrungen ist. | AP

Verteidigungszone Taiwans China schickt Kampfjets Richtung Taiwan

Stand: 24.01.2022 06:56 Uhr

Erneut haben chinesische Kampfflugzeuge für Aufregung in Taiwan gesorgt. 39 Maschinen drangen in die Luftverteidigungszone ein. Das Verteidigungsministerium in Taipeh aktivierte seine eigene Luftwaffe und die Raketenabwehr.

China hat nach Angaben Taiwans erneut 39 Flugzeuge in die Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) des Inselstaats gesendet. Für dieses Jahr handle es sich um einen neuen Höhepunkt der täglichen Einsätze, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Als Reaktion aktivierte Taiwan den Angaben zufolge seine eigene Luftwaffe und die Raketenabwehr. Auch wurden die chinesischen Piloten über Funk verwarnt.

Die taiwanische Luftverteidigungszone umfasst nicht nur den eigentlichen Luftraum, sondern auch Teile der chinesischen Luftüberwachungsgebiete und sogar Teile von Festland-China.

Bei den Flugzeugen handelte es sich laut Angaben aus Taipeh um 34 Kampfjets vom Typ J-10 und J-16, ein nuklearwaffenfähiges Kampfflugzeug vom Typ H-6 sowie je zwei Maschinen vom Typ Y-9 und Y-8.

Peking erkennt Taiwan nicht an

Es handelt sich um die größte Provokation Chinas im Luftraum nahe Taiwan seit vergangenem Oktober. Damals waren 56 Flugzeuge in die Luftverteidigungszone eingedrungen.

Peking sieht das demokratische Taiwan, das sich 1949 vom Festland abspaltete, als abtrünnige Provinz und nicht als unabhängigen Staat an. Zudem lehnt die Volksrepublik China jede Form formeller Beziehungen anderer Länder mit der Inselrepublik ab.