Polizisten stehen vor einem Gebäude in Hongkong | Bildquelle: REUTERS

Streit um Hongkong China verabschiedet "Sicherheitsgesetz"

Stand: 30.06.2020 06:43 Uhr

China hat das umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong verabschiedet. Es ermöglicht den Behörden, gegen die Opposition vorzugehen. Einige Pro-Demokratie-Aktivisten zogen unmittelbare Konsequenzen.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Der Nationale Volkskongress in Peking hatte das umstrittene Gesetz auf seiner Jahrestagung Ende Mai überraschend auf den Weg gebracht - jetzt hat der Ständige Ausschuss des Volkskongresses das Gesetz endgültig verabschiedet - und zwar einstimmig.

Höchste Zeit, sagt Lawrence Ma, ein Regierungs- und Peking-naher Rechtsexperte aus Hongkong. "Es gab eine Reihe von konterrevolutionären Protesten in Hongkong, die zum Ziel hatten, die Regierung zu stürzen oder sie irgendwie zu sabotieren. Im Angesicht dieser aus dem Ausland unterstützten politischen Proteste und Bewegungen in Hongkong gab es bislang kein Gesetz, das mit diesen Entwicklungen umgehen kann und unter dem die Randalierer, die versuchen, die Regierung zu sabotieren oder zu stürzen, bestraft werden können."

"Viele Pro-Demokratie-Aktivisten fürchten um ihre Sicherheit", Tamara Anthony, ARD Peking, zum Beschluss des umstrittenen Sicherheitsgesetzes
tagesschau24 11:00 Uhr, 30.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tatsächlich hatte Hongkong bislang kein nationales "Sicherheitsgesetz". Ein Versuch war 2003 am Widerstand von Zivilgesellschaft und Opposition gescheitert. Deshalb hat die kommunistische Führung in Peking das Gesetz jetzt selbst erlassen. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die als subversiv, separatistisch oder als ausländische Einmischung angesehen werden.

Kritiker sehen Autonomie Hongkongs in Gefahr

Kritiker aus dem pro-demokratischen Lager in Hongkong sehen damit die Autonomie der Sonderverwaltungsregion in Gefahr. Jeglicher Widerspruch könne nun kriminalisiert werden, sagt der Aktivist und Kritiker aus Hongkong, Joshua Wong.

"Nachdem ich von der Volkszeitung, dem Parteiblatt der Kommunistischen Führung, immer wieder herausgegriffen werde, bin ich vermutlich eins der Hauptziele des neuen Gesetzes. Aber was mir Angst macht, ist nicht meine persönliche potenzielle Festnahme, sondern die Tatsache, dass dieses Gesetz die Zukunft unserer Stadt bedroht. Journalisten, Menschenrechtsaktivisten oder einfache Ausländer können alle dem neuen Gesetz zum Opfer fallen, weil abweichenden Meinungen künftig bestraft werden können, wenn sie als subversiv eingestuft werden."

Die chinesische Regierung argumentiert dagegen, dass die Verfassung ihr das Recht gäbe, in Fragen der nationalen Sicherheit auch für Hongkong entsprechende Gesetze zu erlassen. Das neue Gesetz diene gerade dem Schutz des Prinzips "Ein Land, zwei Systeme", weil künftig damit unter anderem separatistische oder umstürzlerische Bestrebungen geahndet werden könnten.

Joshua Wong (M), einer der führenden Köpfe der Demokratiebewegung, geht vor Reportern, nachdem er mit Demonstranten gesprochen hat. | Bildquelle: dpa
galerie

Joshua Wong bei Protesten im vergangenen Jahr (Archivbild)

Pro-Demokratie-Partei löst sich auf

Unmittelbar nach der Verabschiedung des "Sicherheitsgesetzes" für Hongkong durch die chinesische Regierung hat sich die 2016 gegründete Pro-Demokratie-Partei Demosisto aufgelöst. Kurz zuvor hatten bereits der Aktivist Joshua Wong und andere führende Köpfe der Hongkonger Protestbewegung angekündigt, aus Sorge um ihre Sicherheit aus der Partei auszutreten.
Wong war bisher ihr Generalsekretär. Er hatte in der Vergangenheit wesentlich dazu beigetragen, die Hongkonger Demokratiebewegung im Ausland bekannter zu machen und besonders in den USA Unterstützer zu gewinnen.

Heftige internationale Kritik

Das Gesetzesvorhaben hatte neue Proteste in Hongkong sowie auch heftige internationale Kritik ausgelöst. Die USA haben bereits damit begonnen, ihre wirtschaftlichen Sonderregelungen für Hongkong auszusetzen. Man sehe sich angesichts des Vorgehens der kommunistischen Partei Chinas dazu gezwungen, die Politik gegenüber Hongkong neu zu bewerten, sagte gestern US-Außenminister Mike Pompeo.

Zuvor hatte die US-Regierung bereits Einreisebeschränkungen für chinesische Funktionäre verkündet. China hatte als Reaktion darauf - ebenfalls gestern - verkündet, Visabeschränkungen für US-Bürger zu erlassen, die sich kritisch in Hongkong-Angelegenheiten einmischen.

Dieser Beitrag lief am 30. Juni 2020 um 07:37 Uhr auf B5 aktuell.

Darstellung: