Jürgen Klinsmann (Archivbild) | Bildquelle: imago images / Eibner

Deutscher Fußball in China "Blonder Bomber" auf Werbetour

Stand: 15.04.2019 08:48 Uhr

Die Klubs der Bundesliga weiten ihren Fokus auf China aus: Die Begeisterung für deutschen Fußball soll auch bei den Chinesen ankommen - und das funktioniert am besten mit berühmten Altstars.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Jürgen Klinsmann wirkt überrascht, wie viele Fans an diesem Abend in das Restaurant nach Peking gekommen sind, das "Brotzeit" heißt und regelmäßig deutschen Fußball überträgt.

Einen eigenen Spitznamen hat Klinsmann in China bereits: "Der Blonde Bomber" trifft Fußballfans in China, um die Bundesliga noch bekannter zu machen. "Für mich ist es einfach spannend, so eine Reise zu unternehmen, um auch selbst zu erfahren: was passiert alles in diesem neuen Markt China?", sagt er. Viele Bundesligisten hätten mittlerweile Büros in China eröffnet, machten Vorbereitungstourneen oder kämen nach der Saison herüber und machen Freundschaftsspiele, um einfach ihre Marke präsent zu machen.

Tradition, Wettbewerbsfähigkeit, Glaubwürdigkeit

Ende März eröffnete die Deutsche Fußball Liga (DFL) ein eigenes Büro in Peking, um den Dialog mit chinesischen Partnern und Fans zu verbessern. Sechs Bundesligavereine sind bereits in China vertreten, darunter Bayern München, Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt.

Klinsmann glaubt, dass die Stärke der Bundesliga ihre Tradition, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Glaubwürdigkeit sei - und das schon seit Jahrzehnten. Und weil eine Infrastruktur da sei, die weltweit ein hohes Ansehen genieße, ergänzt er.

DFL eröffnet Repräsentanz in Peking
morgenmagazin, 15.04.2019, Mario Schmidt, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Klinsmann ist nur der Anfang

Aber wenn es um Sponsoren, Fernsehrechte und die Gunst der chinesischen Fans geht, befindet sich die Bundesliga im Wettbewerb mit den anderen großen Ligen. In Chinas Staatsmedien wird über die Premier League mit Abstand am meisten berichtet, an zweiter Stelle folgt die spanische La Liga. Erst danach kommt die Bundesliga.

An diesem Abend sind aber vor allem eingefleischte Deutschland-Fans gekommen. Yu Yang trägt ein Klinsmann-Nationaltrikot von 1996. Damals habe er alle Spiele geschaut. "Damals ist er mit Deutschland Europameister geworden. Ich war noch klein, aber sein Spirit hat mich beeindruckt. Ich mag ihn und ich mag Deutschland."

Klinsmann soll nur der Anfang sein. Im Rahmen einer "Bundesliga Legends Tour" sollen demnächst noch weitere frühere Bundesliga-Stars nach China kommen. Für die DFL ist Peking das dritte Auslandsbüro - nach Singapur und New York. 

Mit Klinsmann als Zugpferd: DFL kommt nach China
Axel Dorloff, ARD Peking
15.04.2019 08:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 15. April 2019 Deutschlandfunk um 05:26 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen" und das ARD-Morgenmagazin um 07:56 Uhr.

Darstellung: