Kinder und Eltern stehen in Peking zusammen in einer Gruppe. | dpa

Familienpolitik China will Überalterung bremsen

Stand: 17.08.2022 10:17 Uhr

China hat eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit, dem Land droht die Überalterung. Die Regierung will Familien nun finanziell besser stellen. Die bisher hohe Zahl an Abtreibungen soll sinken.

Von Benjamin Eyssel, ARD-Studio Peking

Chinesische Ehepaare sollen mehr Kinder bekommen, um die Überalterung der Gesellschaft zu bremsen - verschiedene Maßnahmen sollen helfen, die Geburtenrate zu erhöhen.

Benjamin Eyssel ARD-Studio Peking

Unter anderem sollen weniger Schwangerschaften abgebrochen werden, teilte die chinesische Gesundheitsbehörde mit. China hat eine der höchsten Abtreibungsquoten weltweit. Künftig sollen, wie es heißt, nicht medizinisch notwendige Schwangerschaftsabbrüche weniger werden.

Steuererleichterung und mehr Unterstützung von Bildung

Darüber hinaus soll es für Paare einfacher werden, an Fruchtbarkeitsbehandlungen zu kommen. Auch Steuererleichterungen für Familien seien geplant sowie mehr Unterstützung bei der Bildung für Kinder und Arbeitsplätze sollen familienfreundlicher werden.

In den vergangenen Jahren hat die kommunistische Regierung bereits mehrfach versucht, chinesische Paare zu ermuntern, mehr Kinder zu bekommen. Die Volksrepublik hat eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit. Dem bevölkerungsreichsten Land der Erde droht eine stark überalterte und schrumpfende Gesellschaft.

Vielen sind mehrere Kinder zu teuer

Zwischen 1980 und 2015 durften verheiratete Paare nur ein Kind bekommen, mit wenigen Ausnahmen. Schwangerschaftsabbrüche spielten bei der Durchsetzung der Ein-Kind-Politik eine zentrale Rolle. Damit wollte die Staats- und Parteiführung das rasante Bevölkerungswachstum bremsen und so garantieren, dass alle genug zu essen haben.

Ab 2016 wurde die Politik schrittweise gelockert, doch die Geburtenrate bleibt auf extrem niedrigem Niveau. Vielen Paaren ist es zu teuer, mehr als ein Kind zu haben. Außerdem sind viele selbst als Einzelkinder aufgewachsen und empfinden dies als normal. Experten rechnen damit, dass auch die strikte Null-Covid-Politik in China die Geburtenrate noch weiter drückt.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 17. August 2022 um 11:41 Uhr.