Vermummte Demonstranten bei den Protesten in Santiago de Chile | Bildquelle: REUTERS

Proteste in Chile "Die Leute werden keine Ruhe geben"

Stand: 02.11.2019 08:48 Uhr

Zehntausende haben in Chile erneut für grundlegende Reformen demonstriert. Dabei kam es am Ende wieder zu Krawallen. Die Regierung zog unterdessen die geplante Kürzung der Unternehmenssteuer zurück.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires, zurzeit in Santiago de Chile

Sie demonstrieren laut und überwiegend friedlich. Die Proteste in Chile gehen unvermindert weiter. Wieder haben sich Tausende Menschen an der Plaza Italia in Santiago versammelt. Bis weit in die Nebenstraßen stehen, trommeln, singen und tanzen sie. Viele mit der Fahne von Chile, andere schwenken die Flagge der Mapuche, des größten indigenen Volks in Chile.

Nach wie vor richten die Proteste sich gegen das mangelhafte und löchrige Sozialsystem, gegen einen Staat der vielen eine gerechte Teilhabe nicht ermöglicht.

"Das chilenische Volk ist sehr unzufrieden mit dem Wirtschaftssystem in Lateinamerika", klagt eine Teilnehmerin. "Wir haben weder Zugang zum Gesundheitswesen noch zu Bildung, beides kostet Geld und am Schluss reicht es einfach nicht zum Leben. Und manche müssen mit winzigen Renten leben, die Mindestrente hier in Chile liegt knapp über 100 Dollar. Was soll man damit machen?"

Tausende Menschen versammeln sich im Zentrum von Santiago de Chile, um für grundlegende Reformen in dem Land zu demonstrieren. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Tausende Menschen versammeln sich im Zentrum von Santiago de Chile, um für grundlegende Reformen in dem Land zu demonstrieren.

Vor allem junge Demonstranten

Die meisten hier auf der Plaza Italia sind junge Leute, weit vom Rentenalter entfernt. Manche kommen aber auch mit der Familie. Kinder spielen und kurven mit dem Fahrrad durch die Menschenmenge. Einige ältere Menschen haben sich aber auch angeschlossen. "30 Jahre nach der Diktatur trauern wir wieder", hat eine Frau Anfang 50 auf ihre Fahne geschrieben.

"Wir wollen einfach ein gerechteres Land, mit Chancen für alle", erklärt sie ihre Teilnahme. "Meine Tochter hat studiert. Und jetzt ist sie auf die nächsten 20 Jahre verschuldet."

Die Protestierenden schlagen auf Töpfe - eine Protestform, die auf die Zeit der Pinochet-Diktatur zurückgeht. Und sie singen "Chile ist aufgewacht". Holzkreuze am Rand des Platzes erinnern an die Menschen, die bei den Unruhen der vergangenen beiden Wochen getötet wurden. Ein Teil vermutlich durch Polizeigewalt, die meisten aber bei Bränden oder Plünderungen.  

Anhaltende Proteste in Chile
tagesschau 17:00 Uhr, 02.11.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele Teilnehmer trotz eines langen Wochenendes

Der Bürgermeister beziffert die Zahl der Demonstranten an diesem Freitagabend auf 22.000. Eine konservative Schätzung - die meisten Beobachter gehen von mehr aus: 30.000 oder 40.000, obwohl viele Menschen die Hauptstadt über das lange Wochenende verlassen haben. Die Stadtverwaltung lobt zunächst immer wieder, wie friedlich die Kundgebung abläuft.

Tatsächlich herrscht erst einmal Volksfest-Stimmung. Verkäufer bieten Bierdosen und Brötchen an, aber auch Zitronen und einfache Masken aus dem Baumarkt. Beides soll gegen Tränengas helfen. Denn es bleibt nicht so friedlich.  

Erboste Demonstranten werfen Steine auf den Eingang einer U-Bahn-Station, in der sich die Polizei verschanzt hat. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ein von der Polizei verbarrikadierter Eingang zu einer U-Bahn-Station ist für viele erboste Protestierende zu einem Symbol der Unterdrückung geworden. Hier seien Demonstranten gefoltert worden, sagen sie.

In der Menge sind auch viele Vermummte zu sehen, die sich zu einem "schwarzen Block" formieren und versuchen, Barrikaden anzuzünden. Steine und Brandsätze fliegen in Richtung eines U-Bahn-Abgangs. In der geschlossenen Station haben sich Polizisten verschanzt.

"Zu Beginn der Proteste haben sie Leute runtergezerrt und gefoltert", sagt einer der Demonstrierenden. "Deswegen ist dieser Bahnhof für uns jetzt ein befleckter Ort, ein Ort der Unterdrückung."

Polizei antwortet mit Reizgas und Gummigeschossen

Die Polizei schießt Tränengas-Granaten nach oben - was die Menge jedes Mal mit noch mehr Lärm quittiert. Nach Sonnenuntergang nehmen die Auseinandersetzungen zu. Eine Gruppe Demonstranten versucht, zum Präsidentenpalast zu marschieren. Andere greifen ein Hotel in der Nähe an. Beide Gruppen werden schnell mit Wasserwerfern und noch mehr Reizgas gestoppt. Auch Gummigeschosse kommen wieder zum Einsatz. Durch die Projektile sollen schon Dutzende Menschen im Lauf der Unruhen ein Auge verloren haben.

Später am Abend wird auch die Plaza Italia geräumt. Doch so einfach lässt sich die Protestwelle wohl nicht mehr stoppen. Die Regierung hatte zwar schon ein Sozialpaket versprochen, aber damit geben die Demonstranten sich noch lange nicht zufrieden. Sie verlangen inzwischen den Rücktritt des Präsidenten und eine neue Verfassung für Chile - die bestehende stammt noch aus der Zeit der Diktatur.

Regierung kippt geplante Steuererleichterung

Angesichts der anhaltenden Proteste gegen soziale Ungleichheit im Lande will die Regierung ihre Pläne zur Kürzung der Unternehmenssteuer zurücknehmen. Das gab das Finanzministerium am Abend bekannt.

Eine geringfügige Anhebung der U-Bahn-Ticketpreise in der Hauptstadt hatte vor rund zwei Wochen teils gewaltsame Proteste ausgelöst, die rasch zu einer Bewegung für tiefgreifenden sozialen Wandel heranwuchs. Aktivisten fordern höhere Löhne und Renten sowie eine verbesserte Gesundheitsversorgung. Präsident Sebastian Pinera versprach zwar Gegenmaßnahmen, die die Missstände beheben sollen, doch halten die Demonstrationen an.

Chile gilt als eines der reichsten Länder Lateinamerikas, zugleich ist die soziale Ungleichheit dort laut Experten so massiv wie nirgendwo sonst in der Region.

"Mein Eindruck ist, dass die Leute keine Ruhe geben werden, bis es konkrete Antworten auf die hier vorgetragenen Forderungen gibt", meint einer der Protestierenden. "Im Grunde geht es um eine neue demokratische Verfassung. Die Maßnahmen der Regierung reichen hinten und vorne nicht. Das müssen am Schluss ohnehin nur wieder die Bürger bezahlen."

Mittlerweile bilden sich im ganzen Land auch Bürgerversammlungen. In vielen Dörfern, in jedem Stadtviertel haben sich solche Komitees gegründet. Sie treffen sich und diskutieren, wie ihre Verfassung, wie ihr Land in Zukunft aussehen soll.

Proteste in Chile halten an: Demonstranten fordern neue Verfassung
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
02.11.2019 07:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. November 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: