Tausende demonstrieren in Santiago, Chile | Bildquelle: AFP

Chile Millionenprotest für soziale Reformen

Stand: 26.10.2019 11:39 Uhr

Mehr als eine Million Menschen haben in Chile für soziale Reformen demonstriert. Sie forderten erneut den Rücktritt von Präsident Piñera. Am Rande der Kundgebungen kam es zu Ausschreitungen.

Mehr als eine Million Menschen haben in Santiago de Chile auf einer Kundgebung tiefgreifende soziale Reformen gefordert. "Die über eine Million Demonstranten repräsentieren die Wut und Empörung, die sich in Chile über Jahre angesammelt hat", sagte die Bürgermeisterin der Hauptstadt, Karla Rubilar. Die vor einer Woche begonnene Protestwelle sei inzwischen zu einer "Kraft des Wandels" geworden. Sie sprach auf Twitter von einem "historischen Tag". Die Demonstranten hätten bei dem friedlichen Protestmarsch den "Traum von einem neuen Chile" verkörpert.

Gewerkschaften und Sozialorganisationen hatten zu der größten Demonstration in der Geschichte des Landes aufgerufen. Dieses Ziel haben sie nach Einschätzung von Beobachtern wohl auch erreicht. Die Demonstranten marschierten ohne Zwischenfälle am Regierungsgebäude vorbei, wo sie Präsident Sebastián Piñera zum Rücktritt aufforderten.

Massenproteste in Chile gegen Sozialpolitik der Regierung
tagesschau 20:00 Uhr, 26.10.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dieser reagierte auf Twitter und schrieb, die Botschaft sei vernommen worden. "Wir alle haben uns verändert. Mit Einigkeit und Gottes Hilfe werden wir den Weg zu einem besseren Chile für alle gehen." Konkrete Maßnahmen nannte er aber nicht. Auch in Valparaíso, Punta Arenas, Viña del Mar und anderen Städten gab es Protestmärsche, an denen sich Tausende Menschen beteiligten.

Die Proteste blieben überwiegend friedlich. Am Rande der Kundgebungen kam es am Abend aber zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Demonstranten warfen Molotow-Cocktails und errichteten brennende Barrikaden. Die Sicherheitskräfte setzte Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben.

Preiserhöhung für U-Bahn-Tickets

Hintergrund ist die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich in dem südamerikanischen Land. Die Protestwelle hatte sich an der Erhöhung der Preise für U-Bahn-Tickets in Santiago vor einer Woche um umgerechnet vier Euro-Cent entzündet. Sie weitete sich rasch auf das ganze Land aus, mit Forderungen, die weit über die ursprünglich beanstandeten Fahrpreise gingen - von höheren Löhnen und Renten über eine Senkung der Medikamentenpreise bis zur Verfassungsreform.

Zu Beginn arteten die Demonstrationen in Brandanschläge und Plünderungen aus. Kurz darauf wurden die Versammlungen der Chilenen zu massiven Protestkundgebungen. Die Demonstrationen nahmen nicht ab, obwohl Präsident Piñera erst die Erhöhung der Preise für U-Bahn-Tickets rückgängig machte und ein paar Tage später ein Maßnahmenpaket ankündigte, das auf einige der Forderungen der Demonstranten einging. Mindestens 19 Menschen kamen während der Unruhen ums Leben. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Menschenrechte (INDH) wurden bislang 585 Menschen verletzt und weitere 2840 festgenommen.

Mit Informationen von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires

Angeblich eine Million Demonstranten bei weiteren Protesten in Chile
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
26.10.2019 01:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Oktober 2019 um 04:57 Uhr.

Darstellung: