COP23 | Bildquelle: WDR

Klimagipfel in Chile abgesagt Bonn statt Santiago?

Stand: 30.10.2019 21:40 Uhr

Nach der kurzfristigen Absage Chiles für die UN-Klimakonferenz im Dezember wird dringend ein Alternativort gesucht. Bonn ist bereit einzuspringen. Die Ex-Bundeshauptstadt war schon einmal Ersatz.

Die nächste UN-Klimakonferenz steht unter keinem guten Stern. Erst sagte Brasilien als Veranstaltungsort ab. Nun gab auch Chile bekannt, die Großveranstaltung im Dezember nicht ausrichten zu können. Als Grund nannte die Regierung die anhaltenden Proteste und Unruhen im Land. Die UN brauchen nun möglichst schnell einen Ersatz-Ort. Im Gespräch sind: New York, Paris und Bonn.

Es muss schnell gehen

Die ehemalige Bundeshauptstadt hat Erfahrung als Ersatzausrichter. 2017 richtete die Stadt schon einmal den UN-Klimagipfel ersatzweise aus. Den Vorsitz hatte der kleine pazifische Inselstaat Fidschi, aber es wäre schwierig gewesen, dort so viele Menschen unterzubringen. Damals gab es für die Planung aber einen langen Vorlauf. Jetzt muss es hingegen schnell gehen. Es bleiben gerade einmal knapp fünf Wochen bis zum geplanten Konferenzbeginn.

Nordrhein-Westfalen sei bereit einzuspringen, sagte ein NRW-Regierungssprecher. "Der UN-Standort Bonn würde dafür über beste Vorerfahrungen verfügen." Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet.

Eine Weltkugel hängt auf der Weltklimakonferenz auf dem deutschen Pavillion. (Archivbild vom 6. November 2017) | Bildquelle: dpa
galerie

Schon 2017 richtete Bonn die Weltklimakonferenz aus - hier der Blick in den deutschen Pavillion. (Archivbild vom 6. November 2017)

Bonn, die Erfahrene

Die Stadt empfiehlt sich nicht nur, weil hier das UN-Klimasekretariat seinen Sitz hatte. In der ehemaligen Bundeshauptstadt fanden bereits drei Klimakonferenzen statt - 1999, 2001 und 2017. Doch auch wenn die Stadt am Rhein über Erfahrung und eine gute Infrastruktur verfügt, kann auch sie wohl kaum binnen fünf Wochen die nächste UN-Klimakonferenz organisieren. Schließlich musste auch 2017 erst eine riesige Zeltstadt errichtet werden, um genügend Platz für die rund 25.000 Konferenzteilnehmer zu schaffen.

In Deutschland wird die Bonn-Idee bereits diskutiert. "Jetzt muss die Bundesregierung einspringen und die Klimakonferenz am UN-Standort Bonn ausrichten", forderte Ann-Kathrin Schneider von der Umweltorganisation BUND. Die Umsetzung des Pariser Abkommens müsse trotz der Absage sichergestellt werden.

Auch FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff forderte: "Die Bundesregierung muss jetzt zeigen, dass sie es mit dem Klimaschutz ernst meint und die Konferenz deshalb schnellstmöglich nach Deutschland holen."

Entwicklungsminister Gerd Müller nutzte die Absage, um für seinen Vorschlag zu werben, die Klimakonferenzen nur noch alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. Die Absage sei bedauerlich, aber auch eine Gelegenheit, über das Format nachzudenken, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Es kann nicht zeitgemäß sein, dass jedes Jahr 20.000 Menschen für 14 Tage einmal um den halben Globus fliegen."

Die jährlichen Treffen der Klima-Diplomaten dienen dazu, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzutreiben. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth schrieb auf Twitter, man sei im Kontakt mit dem UN-Klimasekretariat und der polnischen Präsidentschaft der vorigen Klimakonferenz, um die Situation zu beraten.

Proteste in Santiago de Chile
tagesschau 11:00 Uhr, 31.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Chile bedauert Unannehmlichkeiten

Chiles Staatspräsident Sebastian Pinera hatte zuvor erklärt, seine Regierung bedaure sehr die Probleme und Unannehmlichkeiten, die die Absage für das Gipfeltreffen bedeute. Es sei aber derzeit vordringliche Aufgabe, die öffentliche Ordnung, die Sicherheit der Bürger und den sozialen Frieden wiederherzustellen. Es gelte, alle Kraft dafür aufzuwenden, eine neue soziale Agenda zu erarbeiten, um Antworten auf die wichtigsten Fragen der Bürger zu finden.

In Chile gibt es seit Wochen schwere Massenproteste, bei denen mehr als 15 Menschen ums Leben kamen. Die Unruhen entzündeten sich an einer Fahrpreiserhöhung und weiteten sich später zu Forderungen nach einer Verfassungsänderung sowie einer neuen Sozialpolitik aus.

Chile sagte wegen der Unruhen auch die Ausrichtung des Asien-Pazifik-Gipfels (APEC) im November ab.

Chile sagt Klimagipfel im Dezember ab
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
30.10.2019 16:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. Oktober 2019 um 17:50 Uhr.

Darstellung: