Chelsea Manning | Bildquelle: REUTERS/Ford Fischer/News2Share

US-Whistleblowerin Chelsea Manning kommt wieder frei

Stand: 13.03.2020 02:14 Uhr

Ein US-Gericht hat die Freilassung der seit mehr als einem Jahr in Beugehaft sitzenden Chelsea Manning angeordnet. Die Wikileaks-Informantin beging kurz vor der Entscheidung offenbar einen Suizidversuch.

Ein US-Gericht hat die Freilassung der seit fast einem Jahr inhaftierten früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning aus dem Gefängnis angeordnet. Bezirksrichter Anthony Trenga urteilte am Donnerstag (Ortszeit), dass Manning freikommen solle, nachdem die Ermittlungen einer Geschworenenjury zu Wikileaks beendet worden waren. Weil sie eine Aussage vor dieser sogenannten Grand Jury verweigert hatte, sitzt Manning in Beugehaft und musste täglich eine Strafe von 1000 Dollar zahlen.

Die mittlerweile auf 256.000 Dollar angewachsene Summe bleibt nach dem Urteil von Trenga bestehen. Aber die Grand Jury selbst löste sich auf. Hätte sie ihre Arbeit weitergeführt, hätte Manning noch maximal sechs Monate in Beugehaft bleiben können. Dieser Gewahrsam sollte dazu dienen, sie doch zu einer Aussage zu bringen. Mannings Anwälte sagten nach dem Urteil, sie seien erleichtert über die Freilassung und baten, die Privatsphäre ihrer Mandantin zu respektieren. Die Staatsanwaltschaft wollte die Freilassung zunächst nicht kommentieren.

Manning beging offenbar Suizidversuch

Nach US-Recht darf eine Zeugin oder eine Zeugin aber nur so lange festgehalten werden, solange es eine glaubhafte Möglichkeit gibt, dass die Person doch noch aussagt. Manning und ihre Anwälte hatten argumentiert, dass sie das nicht tun würde.

Am Mittwoch unternahm sie laut ihren Verteidigern einen Selbstmordversuch und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Ex-Geheimdienstanalystin hatte bereits sieben Jahre im Gefängnis verbracht, weil sie damals noch als Bradley Manning Wikileaks geheime Regierungsdokumente zugespielt hatte. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama verkürzte ihre eigentlich 35-jährige Haftstrafe 2017 und sie kam frei.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 13. März 2020 um 06:24 Uhr.

Darstellung: