Titelblatt der letzten deutschen Ausgabe von Charlie Hebdo | dpa

Satire-Import aus Frankreich "Charlie Hebdo" wird wieder eingestellt

Stand: 29.11.2017 16:30 Uhr

Die deutsche Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" wird eingestellt. Grund seien zu niedrige Verkaufszahlen. Ihre Humorkultur für Deutschland mag verstörend erschienen sein, räumten die Macher ein.

Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" stellt seine deutsche Ausgabe nach nur einem Jahr wieder ein. Das letzte Heft erscheint am Donnerstag, teilten der französische Chefredakteur Gérard Biard und seine unter Pseudonym schreibende deutsche Kollegin Minka Schneider mit.

Die Titelseite zeigt eine Karikatur von Kanzlerin Angela Merkel, die vor "Charlie Hebdo" wegrennt. "1 Jahr lang belästigt...", steht darüber. Und in einer Sprechblase neben Merkel: "Es reicht!"

Ausschnitt aus dem Titelblatt der letzten deutschen Ausgabe von Charlie Hebdo | dpa

Aus der letzten - wie schon auf der ersten - Ausgabe: Kanzlerin Merkel Bild: dpa

Das wöchentlich erscheinende Heft bestand zu großen Teilen aus übersetzten Texten und Karikaturen der Originalausgabe und bildete damit thematisch einen Frankreich-Schwerpunkt. Die Redaktion griff aber auch deutsche Themen auf. "Ganz sicher hätten wir viel öfter zu Euch schauen müssen", räumten die Macher nun in der Abschiedsbotschaft an ihre deutschen Leser ein.

"Eigener Blick auf das Leben, das die beste Satire schreibt"

Die Redaktion wandte sich an ihre deutschen Leser mit den Worten: "Wir wollten 'Danke' sagen für Eure große Unterstützung nach dem 7. Januar 2015 und Euch eine Facette französischer Zeichenkultur zeigen. Ihr hattet Gelegenheit kennenzulernen, wer wir sind". Weiterhin schrieb das Duo: "Wir drehen uns immer wieder um das Abwegige, das Eigenartige, mitunter Perverse und haben einen eigenen Blick auf diese beschissen komplizierte Welt und das Leben, das so oft die beste Satire schreibt."

Ein Verlagssprecher sagte auf Anfrage, die Redaktion habe sich das Ziel von 10.000 Lesern gesetzt, um rentabel zu sein. Dies sei aber nicht erreicht worden. Genaue Verkaufszahlen nannte er nicht.

Die französische Wochenzeitung erlangte international traurige Bekanntheit, als Islamisten im Januar 2015 einen Anschlag auf die Redaktion begingen und zwölf Menschen ermordeten. Die am 1. Dezember 2016 gestartete deutsche Ausgabe hatten die Macher selbst als Experiment bezeichnet.

Letzte Ausgabe von Charlie Hebdo auf deutsch | dpa

Letzte Ausgabe von Charlie Hebdo auf deutsch Bild: dpa

Über dieses Thema berichteten am 29. November 2017 Deutschlandfunk um 14:30 Uhr und NDR Info um 16:15 Uhr jeweils in den Nachrichten.