Flüchtlinge nach Überwindung des Grenzzauns von Ceuta | Bildquelle: REUTERS

Spanische Exklave Hunderte Flüchtlinge stürmen Ceuta

Stand: 17.02.2017 12:00 Uhr

Hunderte Flüchtlinge haben nach Behördenangaben die spanische Exklave Ceuta in Nordafrika gestürmt. Mindestens 350 Menschen hätten den Grenzzaun überwunden, teilten die Rettungskräfte mit. Nach Polizeiangaben gibt es mehrere Verletzte.

An der nordafrikanischen Küste haben hunderte Flüchtlinge die spanische Exklave Ceuta gestürmt. Nach Angaben der Behörden gelang es ihnen, den Grenzzaun zu überwinden. Die Polizei teilte mit, mehrere Menschen - sowohl Flüchtlinge als auch Sicherheitskräfte - seien verletzt worden.

Örtliche Fernsehsender zeigten Bilder von zahlreichen Migranten, die freudig tanzend durch die Straßen von Ceuta liefen. Das spanische Rote Kreuz teilte mit, in den Verwaltungszentren der Exklave würden etwa 400 Menschen medizinisch betreut.

Nach einem Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo" hatten am frühen Morgen etwa 900 Afrikaner versucht, die Zäune von Ceuta zu überwinden. Weil dies an vier unterschiedlichen Stellen geschah, konnten marokkanische und spanische Sicherheitskräfte nur einen Teil der Migranten am Überwinden der Grenzanlagen hindern. Wieviele der Migranten genau Ceuta erreichten, ist unklar. Die Angaben schwanken zwischen 350 und 500.

Einzige EU-Grenzen auf afrikanischem Kontinent

Immer wieder versuchen afrikanische Flüchtlinge, auf das Gelände - und damit auf europäisches Gebiet - zu kommen. An der nordafrikanischen Küste bei Marokko gibt es zwei spanische Exklaven - neben Ceuta noch Melilla. Beide haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Grenzanlagen bestehen aus je zwei Zäunen, die sechs Meter hoch sind. Dazwischen liegt ein Netz aus Stahlkabeln, das ein Vordringen auf das Gelände zusätzlich erschwert.

Zuletzt Flüchtlingsanstürme im Dezember und Januar

In den vergangenen Monaten hatte es zwei größere Anstürme auf Ceuta gegeben. Am 9. Dezember war es 400 Migranten gelungen, auf das Gelände zu kommen. Am Neujahrstag versuchten mehr als 1000 Menschen, die Absperrungen zu überwinden. Sie wurden von Sicherheitskräften zurückgedrängt.

Menschenrechtsorganisationen fordern immer wieder von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union, Druck auf Spanien auszuüben, damit Flüchtlinge einen Asylantrag stellen können.

1/18

Verriegelte Grenzen - Sperranlagen weltweit

Türkei Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien

Die Türkei hat eine Mauer zum Nachbarland Syrien gebaut. 911 Kilometer ist die Grenze zwischen den Ländern lang. Auf mehr als der Hälfte der Strecke steht nun eine Mauer. | Bildquelle: picture alliance / AA

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Februar 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: