Rettungskräfte sind an der Stelle eines Busunfalls in der Nähe von Slavonski Brod im Einsatz.

Auf dem Weg in den Kosovo Zehn Tote bei Busunglück in Kroatien

Stand: 25.07.2021 15:00 Uhr

In Kroatien ist ein Reisebus verunglückt, der laut Polizei auf dem Weg von Deutschland in den Kosovo war. Zehn Menschen kamen ums Leben, 45 wurden verletzt. Der Fahrer soll am Steuer eingeschlafen sein.

Bei einem Busunglück im kroatischen Slavonski Brod sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, 45 weitere wurden verletzt. Das berichten kroatische Medien unter Berufung auf die Polizei.

Den Angaben zufolge kam der Bus mit kosovarischem Kennzeichen am Morgen gegen 6:00 Uhr von der Fahrbahn der Autobahn bei Slavonski Brod ab. Der Bus sei auf dem Weg von Deutschland nach Pristina gewesen, so die Polizei. Wie das Portal "24.sata.hr" berichtete, war der Bus im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmäßig Fahrten aus Deutschland in den Kosovo und nach Albanien organisiert.

Fahrer offenbar eingeschlafen

Zur Unfallursache in dem Ort an der Grenze von Kroatien und Bosnien und Herzegowina gibt es bislang nur wenige Informationen. Die Nachrichtenagentur AP meldet unter Berufung auf die Polizei, der Fahrer des Busses sei festgenommen worden, nachdem er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren habe. Nach Angaben des stellvertretenden Staatsanwalts Slavko Pranjic sagte er aus, dass er "für einen Moment eingeschlafen war".

Die Polizei teilte weiter mit, dass der Bus mit 67 Menschen voll besetzt gewesen sei, darunter zwei Fahrer und nach Angaben von Gesundheitsminister Vili Baros 15 Minderjährige. Einer der Fahrer sei unter den Toten.

Der örtliche Polizeichef Franjo Galic sagte, der Unfall sei "einer der schlimmsten, die ich je gesehen habe". Die 45 Verletzten wurden in ein Krankenhaus nach Slavonski Brod gebracht. Acht von ihnen seien schwer verletzt, sagte Krankenhausdirektor Josip Samardzic.

"Hoffen, dass die Verletzten genesen"

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic kondolierte den Angehörigen und dem kosovarischen Volk. "Wir hoffen, dass die Verletzten genesen werden", schrieb er auf Twitter. Kosovos Präsidentin Vjosa Osmani bekundete auf Facebook ihr Beileid und der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurti sagte: "Das ist ein tragischer Tag für unser Land und unser Volk."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juli 2021 um 14:30 Uhr.