Violeta Bulc

Neue slowenische EU-Kandidatin Bulc statt Bratusek

Stand: 10.10.2014 13:23 Uhr

Nach dem Rückzug der Kandidatin für die neue EU-Kommission will Slowenien die stellvertretende Ministerpräsidentin Violeta Bulc nach Brüssel schicken. Regierungschef Miro Cerar gab die Nominierung der 50-Jährigen bekannt.

Bulc wurde erst mit der Regierungsbildung im September eine von mehreren Vize-Regierungschefs sowie Ministerin für Entwicklung und strategische Projekte. Zuvor arbeitete sie jahrelang als Unternehmensberaterin bei EU- und Regionalentwicklungsprojekten. Sie ist zudem Mitbegründerin der slowenischen Telekommunikationsfirma Telemach. Auf europäischer Ebene ist sie weitgehend unbekannt.

Am Donnerstag hatte die Slowenin Alenka Bratusek nach massivem Widerstand im EU-Parlament ihre Kandidatur zurückgezogen.

Juncker trifft Bulc nächste Woche

Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will sich nach den Worten seines Sprechers Anfang kommender Woche mit Bulc treffen und danach entscheiden, welches Fachgebiet sie übernehmen könne. Ungeachtet der Nachnominierung bestehe weiterhin die Gefahr, dass die neue Kommission nicht wie geplant ihre Arbeit am 1. November aufnehmen könne. Der Zeitplan sei sehr eng.

Bulc muss noch die Anhörung im EU-Parlament hinter sich bringen, bei der Bratusek durchgefallen war. Bratusek sollte in der Kommission als Vizepräsidentin für die Energie-Union zuständig sein. Nach bisherigen Plänen soll das EU-Parlament über die gesamte EU-Kommission am 22. Oktober abstimmen.

Slowenien nominiert Violeta Bulc als neue EU-Kommissarin
R. Borchard, ARD Wien
10.10.2014 14:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: