May vor ihrem Regierungssitz in London | Bildquelle: ANDY RAIN/EPA-EFE/REX/Shuttersto

Vertrag vorgestellt Was ist die Brexit-Einigung wert?

Stand: 15.11.2018 03:54 Uhr

Der Brexit-Vertrag sorgt in London und Brüssel für Erleichterung. Die EU wähnt sich "fast am Ziel". Doch im britischen Unterhaus könnte das 585-Seiten-Papier noch scheitern.

Von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

Am Abend kam auch von der EU-Kommission grünes Licht. Nicht einmal eine Stunde nach Theresa Mays kurzem aber erlösendem Auftritt in 10 Downing Street trat in Brüssel EU-Diplomat Michel Barnier vor die Presse. Auch er verkündete einen Durchbruch bei den Brexit-Gesprächen. In seiner Hand hielt er die stattliche Frucht von 17 Monaten intensiver und teilweise nervenaufreibender Verhandlungsarbeit: den 585 Seiten dicken Entwurf des Trennungsvertrags.

Barnier: "Entscheidenden Fortschritt"

"Soeben haben wir, zusammen mit der britischen Regierung, den Text für ein vollständiges Abkommen über den geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU veröffentlicht", stellte Barnier befriedigt und sicher auch ein wenig erschöpft fest.

Dieses Dokument - alles in allem 185 Artikel, drei Protokolle und mehrere Anhänge - bilde eine "wichtige Etappe" auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss. Für den Franzosen Grund genug, den erhofften "entscheidenden Fortschritt" zu konstatieren.

EU-Chefunterhändler Barnier: "Es bleibt noch viel, viel Arbeit."
morgenmagazin, 15.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Freizügigkeit bleibt

Dies sieht im Übrigen auch Kommissionschef Jean-Claude Juncker so. Er schrieb am Abend in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk, die Brexit-Verhandlungen seien "fast am Ziel". Seine Behörde empfehle den EU-Staaten, die Verhandlungen abzuschließen.

Nach den Worten Barniers bringt die nun auf technischer Ebene erzielte Einigung die notwendige Rechtssicherheit für alle Beteiligten. Vor allem für jene Menschen, die auf dem jeweils anderen Territorium wohnen und arbeiten. Insgesamt rund drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien und rund eine Million Briten auf dem Kontinent. Für sie soll sich auch nach dem Brexit nichts Wesentliches ändern.

Sie könnten wie bisher, im jeweiligen Aufenthaltsland leben, um zu studieren, zu arbeiten, dort eine Wohnung zu suchen oder auch ihre Familien nachkommen zu lassen.

Ein zentraler Punkt der überaus schwierigen und langwierigen Verhandlungen, den die EU für sich verbuchen kann. Ebenso wie die Klärung der finanziellen Verpflichtungen Londons gegenüber der EU. Schätzungsweise 45 Milliarden Euro wird Großbritannien bis zum endgültigen Austritt noch nach Brüssel überweisen.

Nordirland-Frage durch "Back-stop" gelöst

Und der Vertrag enthält noch eine weitere Regelung, den beide Seiten von Anfang an als vorrangig bezeichnet hatten: das Vermeiden einer harten Grenze auf der irischen Insel.

Laut Chefunterhändler Barnier wird dies durch den sogenannten "Back-stop" erreicht, jene Auffanglösung, die bis zuletzt zwischen britischer Regierung und EU-Kommission sehr umstritten war. Demnach wäre Großbritannien, gemeinsam mit Nordirland, bis auf weiteres in einer Zollunion mit der EU verbunden.

Nordirland bliebe sogar de facto im Binnenmarkt. Schlagbäume und Zollkontrollen, die den mühsam errungenen Frieden in der Region gefährden würden, könnten so vermieden werden. Freier Personen- und Warenverkehr zwischen Nord und Süd wäre auch nach dem Brexit relativ reibungslos möglich. Und die verfassungsmäßige Einheit zwischen Nordirland und dem Vereinigten Königreich bliebe gewahrt.

Neue Übergangsfrist

Doch Barnier betont: Diese Rückversicherung greife nur, wenn sich in den bevorstehenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen keine bessere Regelung finden lasse. Um die zu suchen, lässt der Scheidungsvertrag den Verhandlungsteams eine knapp zweijährige Übergangsfrist, die mit dem Brexit-Datum, 29. März 2019, beginnen und im Dezember 2020 enden würde. In dieser Phase, die man notfalls einvernehmlich verlängern könnte, müssten die Briten freilich weiter EU-Recht befolgen, ohne mitzubestimmen. Eine bittere Pille, zumal für hartgesottene Brexit-Fans.

Noch allerdings, das gab Barnier am Ende seiner rund einstündigen Ausführungen zu bedenken, hätten beide Seiten "sehr viel Arbeit" vor sich. Unsicher ist vor allem, ob der Brexit-Deal die Abstimmung im Londoner Unterhaus überlebt.

EU-Sondergipfel am 25. November?

Nächste Etappe auf dem Weg zu einem geordneten Austritt ist nun voraussichtlich ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, über den seit Wochen spekuliert wird und auf dem der Trennungsvertrag und eine erheblich kürzere politische Absichtserklärung über die künftigen Beziehungen formell verabschiedet werden sollen.

EU-Diplomaten zufolge könnte das Treffen am 25. November stattfinden. Einberufen muss es EU-Ratspräsident Tusk, der sich schon am frühen Vormittag mit Chefunterhändler Barnier beraten will. In Brüssel wird erwartet, dass beide den Termin anschließend verkünden werden.

Barnier bestätigt Brexit-Durchbruch
Holger Romann, BR Brüssel
15.11.2018 05:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. November 2018 um 22:45 Uhr.

Darstellung: