Premierminister Boris Johnson im britischen Unterhaus | Bildquelle: AP

Machtkampf im Unterhaus No-Deal-Gegner erzwingen Abstimmung

Stand: 04.09.2019 04:21 Uhr

Der Druck auf Premier Johnson wächst: Er hat die Mehrheit im Parlament verloren und kann aus eigener Kraft keine Neuwahl auslösen. Zudem stimmten die Abgeordneten dafür, heute über eine Brexit-Verschiebung zu debattieren.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Der britische Premierminister Boris Johnson will um keinen Preis in Brüssel eine Fristverlängerung für den Brexit beantragen. Die Opposition will das aber sehr wohl, und zahlreiche konservative Abgeordnete wollen das auch. Die Zeit der Entscheidung ist gekommen - und das Parlament hat entschieden und Johnson eine empfindliche Niederlage beigebracht.

Unterhaus stimmt über Verbot von No-Deal-Brexit ab
tagesschau 12:00 Uhr, 04.09.2019, Gabor Halasz, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Insgesamt 21 Tories stimmten gestern Abend mit der Opposition - mit dem Ergebnis, dass im Unterhaus heute gegen den Willen von Johnson über einen Gesetzentwurf debattiert wird, der den No-Deal-Brexit verhindern soll. Konkret soll Johnson gezwungen werden, in Brüssel eine Verschiebung um drei Monate zu beantragen, wenn es nicht doch noch einen Deal gibt, der die Zustimmung des Parlaments findet.

Geräuschpegel stieg dramatisch

Als das am Ende einer mehrstündigen Dringlichkeitsdebatte gestern feststand, stieg der Geräuschpegel im Unterhaus dramatisch. Das Parlament sei kurz davor, ein Abkommen zu vernichten, das die Regierung  mit Brüssel noch erreichen könne, sagte Johnson. Mit seinem Gesetzesvorhaben würde das Parlament die Kontrolle an die EU abgeben, da werde er nicht mitmachen.

Wenn das Unterhaus für diesen Gesetzentwurf stimme, müsse das Volk entscheiden, wer am 17. Oktober zum EU-Gipfel nach Brüssel fahren solle, um die Sache zu regeln und das Land voranzubringen, so der Regierungschef.

"Boris Johnson ist ein begnadeter Wahlkämpfer", Grahame Lucas, britischer Journalist und Politikwissenschaftler, zu möglichen Gewinnern einer Neuwahl
Morgenmagazin, 04.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Antrag auf Neuwahlen

Mit anderen Worten: Falls das Parlament den Gesetzentwurf annimmt, wird Johnson einen Antrag auf Neuwahlen stellen. Für Neuwahlen braucht Johnson allerdings die Zustimmung der Labour-Abgeordneten, denn dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament nötig. Und Labour-Chef Jeremy Corbyn, der den Gang der Dinge gestern sehr begrüßte, machte schon deutlich, wie er die Sache sieht. "Er will einen Antrag für eine Neuwahl stellen? Fein! Bringen Sie zuerst den Gesetzentwurf durch, um den No-Deal vom Tisch zu nehmen", sagte er.

Corbyn gibt damit eine Reihenfolge vor: Erst muss der No-Deal-Brexit abgewendet sein, dann kann man über Neuwahlen reden. Heute geht der Streit in Westminster weiter.

Machtkampf im Unterhaus
Imke Köhler, ARD London
04.09.2019 05:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. September 2019 um 06:20 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: