Interview

Brexit-Gegner protestieren vor dem Parlament in London | Bildquelle: dpa

Experte zu Verlängerung "Brexit-Verschiebung bis Jahresende"

Stand: 05.04.2019 17:22 Uhr

May hofft auf eine Brexit-Verschiebung bis Juni - doch es werde wohl auf Ende des Jahres hinauslaufen, meint Europaexperte Nicolai von Ondarza auf tagesschau24. Alles andere sei angesichts der verfahrenen Lage in London unwahrscheinlich.

tagesschau24: Unter welchen Umständen könnten die übrigen EU-Länder einer Verlängerung des Brexit-Termins bis zum 30. Juni überhaupt zustimmen?

Nicolai von Ondarza: Es gibt vor allen Dingen zwei wichtige Kriterien: Unumstößlich ist, dass die Briten an der Europawahl teilnehmen, weil man nicht riskieren will, dass Großbritannien auch noch das Funktionieren des Europäischen Parlaments beeinträchtigt. Das andere, etwas weichere Kriterium ist, dass die anderen Europäer von Großbritannien und vor allen Dingen von Theresa May hören wollen, was denn jetzt der Ausweg aus dem Schlamassel in London ist: 'Könnt Ihr zumindest einen Prozess anbieten, der uns einen Aussicht darauf gibt, dass die Brexit-Blockade irgendwann wieder gelöst werden kann - entweder über die aktuellen überparteilichen Gespräche, Neuwahlen oder sogar ein zweites Referendum.

Nicolai von Ondarza, Stiftung Wissenschaft und Politik, über die Brexit-Entwicklung
tagesschau24, 05.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Auch wenn es eigentlich keiner will, aber bei einer Entscheidung nach dem 12. April müsste Großbritannien an der Europawahl teilnehmen, damit die Wahl nicht angefochten werden kann. Wie könnte das dann aber in der Praxis ablaufen?

Von Ondarza: Es gibt schon eine Regel, wie die britischen Sitze unter den anderen EU-Staaten verteilt werden sollen. 27 werden unter den Staaten verteilt, die anderen 46 fallen weg. Und diese Entscheidung wird jetzt einfach hinausgezögert. Also wenn es eine lange Verlängerung gibt - ich gehe eher davon aus, bis zum Ende des Jahres - dann müssten die britischen Abgeordneten in dieser Zeit im Europäischen Parlament sitzen und erst danach verändert sich die Sitz-Zusammenstellung. Das ist aber nichts Ungewöhnliches. Auch wenn in der Mitte einer Legislaturperiode neue EU-Staaten dazugekommen sind, hat sich dann auch immer jeweils während der Wahlperiode die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments verändert. Das allein kann kein Grund sein, die Verlängerung abzulehnen.

Verschiebung auf 12. April war zu kurz

tagesschau24: Donald Tusk hat einen Vorschlag gemacht, nämlich den Brexit-Termin um ein ganzes Jahr zu verschieben. Was verspricht sich der EU-Ratspräsident davon?

Von Ondarza: Man hat durch diese Verschiebung um zwei Wochen auf den 12. April jetzt gesehen, dass eine kurze Verlängerung nicht ausreicht. Die Situation in London ist so verfahren, dass eigentlich eine neue politische Situation hergestellt werden muss - über lange überparteiliche Gespräche, Neuwahlen oder ein zweites Referendum. Und deswegen sagt Tusk, 'wenn wir nochmal verlängern, wollen wir nicht jeweils immer wieder um zwei drei Wochen verlängern, sondern wir wollen eine stabile Basis bis zum Ende des Jahres'. Und dann ist das ausreichend Zeit, um in London wieder eine Einigung und eine stabile Mehrheit hinzubekommen für einen geordneter Brexit, wie auch immer der aussehen mag.

alt Nicolai von Ondarza | Bildquelle: Nicolai von Ondarza

Zur Person

Nicolai von Ondarza leitet bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) die Forschungsgruppe EU und Europa. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Großbritannien und der Brexit sowie die EU-Reform.

tagesschau24: Bisher waren sich ja die übrigen 27 Mitgliedsstaaten in den Verhandlungen mit Großbritannien weitgehend einig. Frankreich und Österreich haben sich heute allerdings klar gegen den Vorschlag von Donald Tusk gestellt. Ist es jetzt vorbei mit der Einigkeit?

Von Ondarza: Dass die 27 immer zusammenstanden, war bisher eine der großen Stärken der EU in diesen doch sehr schwierigen Brexit-Verhandlungen. Und ich gehe eigentlich auch davon aus, dass man nächste Woche Mittwoch auf dem Gipfel eine gemeinsame Lösung finden kann. Man spielt jetzt so ein bisschen 'bad cop, good cop'. Die Franzosen erhöhen den Druck auf die Briten und sagen, 'Wir wollen von Euch wissen, was Ihr mit dieser Verlängerung wollt'. Und ich bin überzeugt, dass am Ende eigentlich alle 27 ein Interesse daran haben, einen geordneten Brexit mit Großbritannien hinzubekommen. Aber sie haben auch ein Interesse daran, den Briten klar zu sagen, dass es eine Verlängerung nicht umsonst gibt. Sie müssen an den Europawahlen teilnehmen und der EU sagen, was sie erreichen wollen.

No-Deal-Brexit unwahrscheinlicher geworden

tagesschau24: Gleichzeitig laufen in Großbritannien die Gespräche von Premierministerin May und Labour-Chef Corbyn. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die beiden an den harten Brexit-Befürwortern - vor allem bei den Tories - vorbei einigen können?

Von Ondarza: Aus meiner Sicht ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie das in den nächsten zwei, drei Tagen tun, noch relativ gering. Sie müssten ja wirklich beide ihre Parteilinien über Bord werfen. Ich glaube, es ist eher der Beginn eines Prozesses und auch ein Mittel von Theresa May, ihr Abkommen möglicherweise nach dem Europäischen Rat Ende kommender Woche noch ein viertes Mal zur Abstimmung vorzulegen. Ich glaube aber nicht, dass die Stärke der beiden Führungspersönlichkeiten groß genug ist, jetzt zu sagen: 'Wir legen die Interessen der Parteien zur Seite und schaffen wirklich einen überparteilichen Kompromiss', wie er jetzt notwendig wäre. Dafür reicht die Zeit nicht. Aber vielleicht ist das eine erste Basis, um dann in einer längeren Verschiebung tatsächlich noch eine Einigung hinzubekommen.

tagesschau24: Und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit?

Von Ondarza: Die ist etwas gesunken in den letzten Tagen. Theresa May hat im Kabinett relativ deutlich gemacht, dass sie auch mit Blick auf Nordirland einen harten No-Deal-Brexit nicht will und hat deshalb jetzt nochmal die Verlängerung beantragt und auch die Gespräche mit Jeremy Corbyn begonnen. Ich glaube, die Gefahr für den 12. April ist nur noch gegeben, wenn die harten Brexiteers die Reißleine ziehen würden und versuchen, May zu stürzen. Dafür gibt es bisher aber keine Anzeichen, aber so wild, wie die britische Politik gerade ist, gehen wir im Grunde von Tag zu Tag und schauen, wie sich die Wahrscheinlichkeiten ändern. Stand jetzt würde ich sagen, ist eine lange Verlängerung am wahrscheinlichsten. Auszuschließen ist aber bei dem Tumult in London auch nicht, dass es doch noch zu dem harten No-Deal-Brexit kommt.

Das Interview führte Tarek Youzbachi, tagesschau24

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. April 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: