Interview

Premierministerin May verlässt nach einem Statement einen Pressesaal der EU in Brüssel | Bildquelle: dpa

EU-Sondergipfel zum Brexit Erst mal Zeit gewinnen

Stand: 10.04.2019 17:25 Uhr

Wieder sitzen die EU-Spitzen in Brüssel in Sachen Brexit zusammen. Am Ende wird es wohl eine Fristverlängerung geben, sagt ARD-Korrespondentin Astrid Corall im Interview mit tagesschau.de. Jetzt geht es darum, möglichst viel Zeit zu gewinnen.

tagesschau.de: Großbritannien möchte einen Brexit am 30. Juni - ist das wahrscheinlich?

Astrid Corall: Es ist derzeit völlig unklar, welcher Variante die Staats- und Regierungschefs zustimmen werden. Es spricht aber vieles dafür, dass es eine längere Fristverlängerung geben wird - dafür hat sich unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgesprochen.

tagesschau.de: Was spricht denn gegen den 30. Juni?

Corall: Wenn Theresa May bis dahin das Austrittsabkommen erneut nicht durch das Parlament gebracht hat, müsste es im Juni einen weiteren Sondergipfel geben. Die Staats- und Regierungschefs müssten sich auch weiterhin intensiv mit dem Brexit beschäftigen. Eine längere Frist würde ihnen etwas Luft verschaffen.

EU-Sondergipfel zur Brexit-Verlängerung
tagesschau 20:00 Uhr, 10.04.2019, Roman Rusch, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Leerstellen und Varianten

tagesschau.de: Welche Variante ist derzeit denn die wahrscheinlichste?

Corall: Auch das ist schwer abzuschätzen. Es gibt einen Entwurf einer Abschlusserklärung, in der der Zeitraum der angestrebten Verlängerung offen gelassen wird - da gibt es noch eine Leerstelle. Es gibt aber verschiedene Optionen. Von einer Verlängerung bis Ende des Jahres ist die Rede, der 1. März steht im Raum, und auch eine Verlängerung bis Ende 2020 ist möglich. EU-Ratspräsident Donald Tusk hat eine sogenannte Flextension vorgeschlagen. Die Briten würden dabei eine Verlängerung von bis zu zwölf Monaten bekommen. Sollte es schon vorher im britischen Parlament eine Mehrheit für ein Austrittsabkommen geben, könnten sie schon kurz darauf die EU verlassen und müssten nicht die vollen zwölf Monate Mitglied bleiben.

tagesschau.de: Das bedeutet aber, dass der harte Brexit erst einmal vom Tisch ist?

Corall: Wahrscheinlich ja - es sei denn, die Gipfelteilnehmer einigen sich heute Abend nicht. Danach sieht es aber nicht aus.

Markus Preiß, ARD Brüssel, mit Informationen zum Sondergipfel
tagesschau 20:00 Uhr, 10.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was May zusichern muss

tagesschau.de: Eine Verlängerung dürfte es kaum per Blankoscheck geben - was werden die EU-Chefs von May im Gegenzug verlangen?

Corall: Eine Voraussetzung ist, dass Großbritannien dann an der EU-Wahl Ende Mai teilnimmt. Damit soll sichergestellt werden, dass es bei der Durchführung der Wahl und der Zusammensetzung des Parlaments keine rechtlichen Probleme gibt. In dem Entwurf der Abschlusserklärung steht auch, dass die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens automatisch am 1. Juni endet, wenn das Land nicht an der EU-Wahl teilnimmt und es keinen Austrittsvertrag gibt. Das wäre dann doch der harte Brexit.

Der Entwurf nennt als weitere Bedingung, dass sich Großbritannien verpflichtet, nichts zu tun, was die EU hindert, ihre Ziele zu erreichen. Dahinter steckt der Wunsch, dass sich Großbritannien bei der Haushaltsplanung oder Vergabe von EU-Spitzenämtern nach der Wahl nicht mehr richtig mitredet. Das ist aber insofern schwierig, weil Großbritannien ja bis auf weiteres ein Mitglied mit allen Rechten und Pflichten bleibt.

tagesschau.de: Einige britische EU-kritische Abgeordnete drohen jetzt damit, in diesem Fall im Parlament ein "trojanisches Pferd" zu sein. Kann May so ein Wohlverhalten überhaupt verlässlich zusagen?

Corall: Man muss wahrscheinlich unterscheiden zwischen dem, was auf der Regierungsebene stattfindet und dem, was im Parlament geschieht. Die Staats- und Regierungschefs haben zum Beispiel ein Vorschlagsrecht, wenn es um einen neuen EU-Kommissionspräsidenten geht - hier kann man von May sicher Zurückhaltung erwarten. Etwaige Versuche, die Parlamentsarbeit zu blockieren, dürfte dagegen kaum zu verhindern sein. Das setzt aber voraus, dass Großbritannien an der Wahl teilnimmt und diejenigen, die mit einer Blockade drohen, gewählt werden.

Demonstrative Geschlossenheit mit Haarrissen

tagesschau.de: Ist denn die Haltung der EU-Staats- und Regierungschefs einheitlich?

Corall: Nach außen hat die EU in Sachen Brexit bislang stets Einigkeit demonstriert. Gleichwohl waren schon beim vorherigen Brexit-Gipfel vor drei Wochen einige Risse zu sehen, als bis in die Nacht diskutiert wurde. Dennoch gelang es auch damals, als Gemeinschaft zusammenzuhalten. Es gibt nun Meinungsunterschiede bei der Länge der Fristverlängerung. Bundeskanzlerin Merkel kann sich eine Verlängerung bis Ende 2019 vorstellen. Auf der anderen Seite steht Frankreich, dass signalisiert hat, dass man eine Verlängerung um ein Jahr für zu lang hält und man einem Aufschub nur unter strikten Bedingungen zustimmen wird, damit das Funktionieren der EU nicht gestört wird. Deshalb ist am Abend mit Diskussionen zu rechnen. Aber am Ende wird man eine Einigung finden.

tagesschau.de: Die Neigung der Staats- und Regierungschefs, im Juni einen weiteren Brexit-Sondergipfel abzuhalten, ist erkennbar gering - spricht das für einen gewissen Überdruss? 

Corall: Einige sind mit ihrer Geduld sicher am Ende. Man muss bedenken, wie lange sich dieser Prozess schon hinzieht. Es wurde lange über das Austrittsabkommen verhandelt, die im November erzielt Einigung ist dreimal im Parlament durchgefallen, es gab einen Sondergipfel und eine Fristverlängerung – deshalb ist die Neigung, bald schon wieder außerplanmäßig zu tagen, gering. Und es gibt warnende Stimmen, dass die EU-Chefs  sich nun mit anderen Dingen beschäftigen sollten, als immer nur mit dem Brexit. Es stehen wichtige Dinge an - zum Beispiel die Europawahl.

Das Gespräch führte Eckart Aretz. tagesschau.de

Über dieses Thema berichtete am 10. April 2019 das Erste um 13:00 Uhr im ARD-Mittagsmagazin, die tagesschau um 15:00 Uhr und NDR Info um 18:30 Uhr in der Sendung "Echo des Tages".

Korrespondentin

Astrid Corall  Logo NDR

Astrid Corall, NDR

Darstellung: